Part 47 Daddy Namjoon

4.6K 411 116


Namjoon

Es kamen drei Schwestern in das Zimmer, worin Yoongi lag und brachten kleine Betten auf Rädern für unsere Kinder in den Raum und verschwanden wieder. Jimin sprang aufgeregt im Zimmer herum, als wäre er die Mutter von den Dreien. Yoongi ergriff meine Hand und sah mich an. 
Ich lächelte und war sichtlich nervös. Bald kann ich mein eigen Fleisch und Blut betrachten. 
Und da kamen sie auch schon, zwei Schwestern mit zwei Babys in den Armen.  
"Wo ist Yongju?" fragte Yoongi panisch und setzt sich angespannt auf.
"Keine Sorge, wir müssen gucken wie ihr Partner auf ihn reagiert. Und das ohne die Anwesenheit der anderen Kinder." sagte die Schwester mit dem erstgeborenen in den Armen. 
"W-Warum? Wie sollte den Namjoon reagieren, ich versteh nicht ganz.."
"Das ist so eine Vampirsache, Yoongi. Es ist nichts schlimmes ich erkläre es dir später."
"Ja,aber warum gerade bei Yongju."
"Weil er anscheinend wirklich ein Omega ist." erklärte ich. 
Die Schwestern kamen auf uns zu und legten die Babys in Yoongis Arme eins rechts und eins links. Yoongi wusste gar nicht in welche Richtung er gucken soll. Dann fing er an zu weinen. Ich setzte mich zu ihm und sah zum ersten mal meine Kinder an. 
Sie waren atemberaubend. Ich war sprachlos, meine Gefühle konnte man nicht beschreiben. Die einzigen Worte die mir einfielen sind: Stolz, Glück. 
Man muss es selbst erleben um das zu verstehen. 
Ich legte meine Hand auf Yoongis Kopf und streichelte ihn.
Er drehte sich zu mir mit roten Augen.
"Sie sehen aus wie du.."schnief er lächelnd und sah sich wieder unsere Kinder an.
"Jin hatte recht.."
Ich sah zu Jimin, weil dieser sehr still war und sah wie er gerade unauffällig seine Tränen, mit einen Ärmel wegwischte.
"Ich weine nicht!" verteidigte er sich schnell und ich lachte nur. 
"Wenn sie soweit sind, können sie über ihre Namen nachdenken und dann können wir den kleinen reinholen, aber da muss das Elternpaar allein sein." sagte eine Schwester freundlich und sah zu Jimin, dieser nickte. 
"Hyun Joon." sagte Yoongi, als er den größeren der beiden ansah. 
Es war der erstgeborene. 
"Joon?" fragte ich.
"Namjoon sieh ihn dir an, er ist Du nur in Babyform." sagte Yoongi lachend.
"Ich möchte, dass er wenigstens etwas von deinen Namen in seinen hat."
"Der Name ist toll, ich wollte nur wissen warum du Joon genommen hast." meinte ich und grinste. 
Ich sah meinen anderen Sohn an und sah zu Yoongi.
"Wie wäre es mir Jumin für ihn hier?" schlug ich vor.
"Warum Jumin?" fragte Yoongi.
"Damit Onkel Jimin sich geehrt fühlt." meinte ich und sah zu Jimin der sich in diesen Moment auf die Knie fallen ließ und so tat, als würde er sein Herz ergreifen.
"Diese Ehre.."keuchte er.
"Ich werde der beste Onkel sein, den diese Kinder jemals bekommen werden!" sagte er und stellte sich wieder auf.
"Jimin, ich habe nicht mal Geschwister..wie sollen sie noch einen Onkel-"
"Yoongi lass mir diesen Moment!" 

-

"Okay Herr Park, könnten sie bitte den Raum verlassen?"
"No Problemo!" sagte er und winkte.
Als Jimin den Raum verließ klopfte jemand an die Tür.
Die Schwestern sahen uns an.
"Wir öffnen die Tür, wenn sie bereit sind Herr Kim." sagte eine der zwei.
Yoongi nahm wieder meine Hand.
"Langsam habe ich das Gefühl, das es doch sehr ernst ist Namjoon. Erkläre es mir bitte bevor Yongju reinkommt." sagte er sanft und strich über meine Hand.
"Du sagtest, dass du deinen Vater nie gesehen hättest.." fing ich an.
"Ja.."
"Bei Omega Geburten ist es so, dass..Väter ihre Familien verlassen müssen.." erklärte ich und sah zu ihm, mit ernsten Ausdruck.
Yoongis Augen wurden riesig.
"W-Warum?!" fragte er entsetzt und laut.
"Weil..sie sonst eine Gefahr für das Kind sind. Der Geruch des Kindes löst etwas in ihnen aus, was Mord hervorruft. Und deswegen ist auch dein Vater gegangen."
"Und wann wolltest du mir das sagen?!" schrie Yoongi.
"Namjoon, ich habe mich mein ganzes Leben gefragt, warum. Warum hat mein Vater uns bei meiner Geburt verlassen? Wusstest du wie viele Vorwürfe ich mir gemacht habe. Mein ganzes Leben, bestand aus einer Lüge."
"Niemand hat es mir gesagt! Meine Muter wusste es, du wusstest es. Selbst Jin hätte es mir sagen können, verdammt, jeder beliebige Vampir hätte es mir sagen können!" Ich wusste das Yoongi nicht mehr nur noch auch mich sauer war.
Ich setzte mich auf die Bettkante und umgriff beide seiner Hände. 
"Yoongi sieh mich an."
"Dein Vater kann zurückkommen. Wenn die Kinder im Teenager alter angekommen sind können die Väter wieder kommen und-"
"Ich bin achtzehn, Namjoon." meinte Yoongi und ich wusste, dass dies hieß, dass er keine Hoffnung auf die Rückkehr seine Vaters hatte. 
"Ich werde zurückkommen. Gott, Yoongi egal was jetzt passiert, ich werde euch nie verlassen. Ich werde immer da sein auch wenn es nur in der Ferne ist. Du wirst mit unseren Kindern in dem Haus wohnen bleiben. Und ich werde euch nie aus dem Augen lassen. Ich werde jede Gefahr auslöschen, die euch zu nahe kommt. Ich werde immer da sein, wo ihr seid, auch wenn das extrem klingt. Doch niemand, darf meiner Familie etwas zu leide tun. Und ich werde wieder kommen!" sagte ich energisch und musste beobachten wie sich langsam tränen in seinen Augen bildeten. 
"Verlass uns nicht.." schluchzte er. 
"Das werde ich nicht."
Auch, wenn ich sie Tag und Nacht beobachten werde, falls es dazukommen sollte. Muss ich sie irgendwie verlassen. 
"Bist du bereit?" fragte ich und streichelte seine seine Wange.
"War ich das jemals?" lächelte er traurig und ich wischte seine Tränen weg.
"Sie können die Tür öffnen." sagte ich und verließ Yoongis Hände, um mich neben sein Bett zu stellen und die Tür zu beobachten, wo gerade eine weitere Schwester rein kam. 
Sie stoppte an der Tür und sah mich an. Bis jetzt konnte ich nichts merken. Hoffnung stürmte durch meinen Körper, bis die Schwester, dann auf mich zukam und mir das kleine Bündel überreichte. 
"Wow.." sagte ich etwas überfordert, weil ich dachte, dass das kleine Ding in meinen Händen zerbrechen wird. 
"N-Namjoon..?" wimmerte Yoongi fragend.
"Er ist wunderschön, Yoongi." sagte ich stolz und drehte mich zu meinen Partner, der lächelte. 
"Diesmal ist es ein kleiner Yoongi." meinte ich.
"Wie fühlen sie sich?" Fragte die Schwester. 
"Ich fühle mich super." 
"Namjoon, aber..deine.."
"deine Zähne sind draußen.." meinte Yoongi leise und sah die Schwestern mit Panik an. 
Und dann traf es mich. Dieses unangenehme gefühl was sich durchdrängen will.
"Nimmt ihn von mir weg.." sagte ich noch leise.
Doch keiner von den Schwestern reagierte.
"Nimmt ihn weg!" schrie ich und merkte wie Jemand mich umdrehte und das Kind an sich nahm.
Es war Yoongi.
"Herr Min! Legen sie sich wieder hin!"
Yoongi starrte mich erschrocken an und drehte seinen Körper von mir weg. 
"Geh raus.." sagte er leise.













ICH HABE FAST GEHEULT ALS ICH DAS GESCHRIEBEN HABE TF

My bias is a vampireLies diese Geschichte KOSTENLOS!