13. Melissa

2K 207 244

"Guck dir das Bild an.", lachte Tim und hielt Stegi ein Bild vor die Nase. Auch Stegi lachte im nächsten Moment laut los. "Scheiße sind wir hässlich!", kicherte er. "Das kannst du laut sagen!", lachte Tim.

Auf dem Bild waren zwei Jungen an Fasching zu sehen. Der eine als Prinzessin, der andere als Prinz verkleidet. "Warum wolltest du noch gleich die Prinzessin sein?", lachte Stegi und schaute zu seinem Sitznachbarn. Tim seufzte. "Das Foto ist so peinlich!" "Ach was.", winkte Stegi lachend ab. "Ich sehe doch gut aus.", hing er noch grinsend dran und sorgte dafür, dass er keine Sekunde später von Tim durchgekitzelt wurde. Lachend und nach Luft schnappend lag der jüngere unter Tim und versuchte immer wieder dessen Hände wegzudrücken. Überlegen grinsend setzte sich Tim einfach auf Stegis Becken und sah zu seinem besten Freund runter. "Ich sah trotzdem gut aus!", murmelte er völlig außer Atem und strich sich die wirren blonden Locken aus der Stirn. Aus irgendeinem Grund fand Tim diesen Anblick nur zu niedlich und hätte ihm am liebsten durch die Haare gewuschelt. Schnell schüttelte er seinen Kopf um diesen Gedanken zu verbannen.
"Tim ich hab Hunger.", schmollte Stegi und verschränkte die Arme vor der Brust. "Hol dir halt was. Kennst dich doch hier aus.", lachte Tim daraufhin und zog eine Augenbraue hoch. "Du Fettsack sitzt auf mir! Da ist nix mit aufstehen, selbst wenn ich wollen würde!", grinste Stegi. Tim zeigte ihm grinsend den Mittelfinger und setzte sich von Stegi runter auf das Bett. Stegi schenkte ihm eine Luftkuss. "Ich dich auch Hasilein.", lachte er und lief runter in die Küche, wo er sich einfach eine Tafel Schokolade mit hoch nahm. Er schmiss sich wieder zu Tim aufs Bett und seufzte genüsslich auf. "Dieses Bett ist der reinste Traum!", murmelte er und streckte alle Viere von sich. Tim schnaufte belustigt und schob Stegi wieder zusammen. "Hauptsache du machst dich hier richtig fett und nennst mich dann Fettsack!" Er schob die Unterlippe vor und zog somit einen Schmollmund. Kichernd brach Stegi etwas Schokolade ab und steckte es ihm in den Mund. "Halt die Klappe und iss." Auch Stegi schob sich etwas Schokolade in den Mund und kaute diese genüsslich. Und so lagen beide Jungen, Schokolade essend und dem Regen lauschend auf dem Bett und genossen den Moment.
Aber natürlich wurde dieser durch Tims Handy unterbrochen. Genervt brummend stand er auf und nahm das ruhestörende Gerät von Schreibtisch. "Ja?", meldete er sich genervt. Er telefonierte eine Weile und gab am Eden genervt und geschlagen seufzend nach. "...ja dann komm her." War seine Antwort. Er nickte noch kurz, was der an der anderen Leitung sicherlich nicht gesehen hatte, und legte dann auf. "Wer kommt gleich?", murmelte Stegi mit vollem Mund. "Ähm... Melissa..." Tim sah vorsichtig zu Stegi, der das kauen seiner Schokolade eingestellt hatte. "Verarsch mich nicht." Er schluckte seine Schokolade runter und sah Tim mehr oder weniger kalt an. Für Tim sah es ehr wie ein schmollen und beleidigt sein aus. "Ja doch...", murmelte Tim und kratze sich am Oberarm. Wortlos stand Stegi auf und verließ Tims Zimmer, das Haus und schließlich das Grundstück. Komischerweise hatte er einen unglaublichen Hass auf Melissa. Sie nahm ihm eben seinen besten Freund und das nervte Stegi gewaltig. Erst schleppt sie ihn mit zu dieser blöden Party und jetzt platzt sie auch noch mitten in ihren gemütlich Nachmittag. Und Stegi? Der fuhr bei strömenden Regen mit dem Fahrrad zurück nach Hause, merkte wie er komplett durchnässte und immer wieder sein Handy in der Hosentasche vibrierte.
Zuhause parkte er sein Fahrrad in der Garage und schloss schnell die Haustür auf. Frierend und tropfend stand er im Hausflur. Das Haus? Komplette Stille. War ja auch kein Wunder. Es war halb zwei und seine Schwester würde frühestens um drei wiederkommen. Er seufzte tief und streifte sich die Schuhe von den Füßen. Langsam schlurfte er die Treppe hoch ins Bad, wo er gleich eine warme Dusche nahm.
In der Zwischenzeit war Melissa bei Tim eingetrudelt, welcher versuchte immer wieder Stegi anzurufen. Ihm war es gerade herzlich egal ob es unhöflich gegenüber Melissa war. Sein bester Freund ist schließlich wortlos und in strömenden Regen davon gefahren. "Sag mal, hörst du mir eigentlich zu?", meckerte Melissa. Tim bekam das nur am Rande mit und nickte einfach. Stegi ging einfach nicht ans Telefon und das machten ihn nervös. Bis irgendwann nur noch sein Anrufbeantworter ranging. Er seufzte und schmiss sein Handy aufs Bett. Stegi hatte sein Handy ausgeschaltet. "Man Tim du hörst mir gar nicht zu!", zickte Melissa und sah Tim wütend an. "Was ist denn?!", gab er nur genervt von sich. Melissa zog erschrocken den Kopf ein. "I-ich wollte fragen o-ob du morgen mit m-mir ins Kino gehst...", murmelte sie eingeschüchtert. Tim seufzte und sah sie entschuldigend an. "Tut mir leid, aber ich habe gerade voll Stress mit Stegi und ja ich würde gerne mit dir ins Kino gehen.", lächelte er nun. "Er macht immer nur Stress oder? Erst wegen der Party und jetzt... Was hat er dieses Mal?" Sie rollte mit den Augen und sprach allgemein ziemlich abfällig über Stegi. "Hör auf so abfällig über ihn zu reden. Du kennst ihn gar nicht!", gab er wütend zurück. "Und was er jetzt hat weiß ich nicht..." "Anscheinend kennst du ihn ja wohl auch nicht." "Ganz ehrlich, wenn du hier bist um so über Stegi zu reden kannst du gleich wieder gehen!" Tim war mittlerweile echt wütend und zeigte Melissa dies auch anhand seiner Tonlage und Lautstärke. "Tim... Ich meine ja nur. Beruhig dich doch mal." Melissa legte eine Hand auf Tims Unterarm. "Jetzt mal ehrlich, wäre er dein bester Freund würde er es dir doch gönnen, dass wir zusammen etwas machen... Ich meine... Ähm naja..." Sie fing an rumzudrucksen. "I-ich meine... I-ich mag dich und ähm... D-du mich auch oder nicht?" Sie wurde verlegen und sah zur Seite. Tim war etwas überfordert mit der Situation, aber als er merkte, was sie gesagt hatte breitete sich ein breites Grinsen auf seinem Gesicht aus. "Ja ich mag dich auch.", lächelte er und nahm ihre Hand in seine, um sie miteinander zu verschränken. "Oh..." Melissas Wangen färbten sich rötlich und sie sah auf Ihre verschränkten Hände. "Melissa?" Auch Tim war nun etwas verlegen geworden. "Möchtest du mit mir zusammen sein?"

****
Hallo meine Früchtchen^^

Ja hi... Ich lebe dann auch noch :D
Danke an alle die diese Geschichte noch lesen nach drei Monaten ohne ein Kap xD

Aber hier ist es ja^^
Was denkt ihr wird jetzt noch so passieren?

Ich werd jetzt übrigens versuchen "regelmäßig" zu updaten. Sprich ein oder zwei Kaps in einer Woche^-^

Bis bald meine Früchtchen^^
~Maddi

»Vertauschte Leben« Stexpert Lies diese Geschichte KOSTENLOS!