Ich lass dich nicht mehr los mein Engel

297 21 4


Lucys Sicht:

Sakurapinke Haare

Schwarze Augen

Und ein wunderschönes Lächeln

Das alles macht diesen Mann so attraktiv, so schön, so sicher. Diese drei Merkmale bei ihm sind so merkwürdig und doch zu gleich so schön. Jedes seiner merkwürdigen Merkmale zeigen das er gefährlich ist und zu gleich ein Engel ist. Eine Träne lief von diesem Engel runter. Ich fing diese Träne sanft mit meiner Hand ein und wischte sie weg, dann streichelte ich seine Backe und sagte:,, Ich finde dein Aussehen nicht merkwürdig Natsu, Ich finde es sehr schön" doch er schlug nur meine Hand weg:,, Du lügst ! Für dich sehe ich doch aus wie ein Teufel !" Er wollte gehen, doch ich lies diesen Engel nicht los.,, Dann sag mir bitte eines ? Können Teufel weinen ?" Dieser Engel stoppte, doch drehte sich nicht in meine Richtung.,, Können Teufel vom Herzen aus lachen ? Können Sie Mitleid kriegen ? Können sie Menschen helfen ? " er drehte sich trotzdem nicht zu mir. Der Engel stand einfach nur noch dort und bewegte kein Muskel. Ich ging langsam zu ihm und nahm seine Hand in meine. Erst dann hat er sich überrascht zu mir gedreht. ,, Für mich siehst du nicht aus wie ein Teufel, denn du kannst weinen, lachen und anderen Helfen ! Für mich siehst du gar nicht aus wie ein Teufel für mich bist du ein Engel ! " Seine bezaubernden schwarzen Augen wurden größer und tausende Tränen kamen von ihm raus. Natsu ging in die Knie und wischte mit seinen Händen die Tränen weg. Ich ging mit ihm in die Knie und umarmte ihn um den Engel zu beruhigen. Natsu weinte sich nur noch in meinen Armen aus ...

Meine Augen öffneten sich langsam auf, als ich bemerkte das ich nicht auf meinem Bett schlief sondern auf was anderes. Mein Kopf lag auf Natsus Schulter und Natsu schlief beim Fenster ein. Ich bemerkte erst jetzt das wir beide in einem Bus waren und rüttelte Natsu wach. Er öffnete nur verschlafend seine Augen und schaute dann mit trüben Augen zu mir.,, Morgen Luce" sagte er nur während er gähnte und sich während des Gähnen den Mund hielte. ,, Es ist 18:00 Uhr und du nennst das Morgen ?"

Natsu:,, Was seit wann ist es so spät ?!"

Lucy:,, Kannst du dich nicht mehr erinnern ?"

Natsu:,, An was ?"

Lucy:,, Wie deine Freundin einfach, als wir vom Schwimmbad rausgegangen sind, reingeplatzt ist und mich angeschrien hat das ich mich von dir fern halten soll ? Du aber zurück schriest, das du nicht ihr Freund bist ? Sie dann aber eine Kette gezeigt hat, wo sie eine Herzkette hatte und dort ein N mit einem Plus draufstand ? Doch du hast dann am Ende bewiesen, dass die Kette Fake ist, indem du deine Kette mit ihrer Kette zusammen getan hast und es sich herausstellte das sie log, Weil die Ketten nicht zusammen passten. Sie dann weinend davon gegangen ist, du dann einfach sauer meine Hand genommen hast, den anderen Schüss gesagt hast und mich zum Bus geschleppt hast. Kannst du dich wirklich nicht daran erinnern ?"

Natsu:,, Nö bin planlos"

Lucy:,, Oh man ich seh irgendwie schwarz für unsere Zukunft"

Natsu:,, Unsere ?"

Man sah das Natsu leicht rot wurde und ein Lächeln in seinem Gesicht schmiegte. Naja aber bei mir ist es ganz anders, denn ich würde Knall rot und wiedersprach mich:,, N......NNNNNNNNNNNNNNNN......NEIN.....NEIN....NNNNNN...NEIN DAS ..... DAS MEINE ICH NICHT !"

Wir sagten nichts mehr sondern schauten uns in die Augen. Ich mit einem rotem Gesicht und er mit einem leicht rötlichem Gesicht. Ich schaute aber sofort weg, den es ist schon peinlich genug, plötzlich hörte ich ein Gelächter und schaute zu Natsu. Er lachte nur. Zuerst habe ich nicht verstanden warum, aber dann habe ich mitgelacht und lachte mit ihm zusammen. Was machen wir hier überhaupt ?

???:,, Nächste Haltestelle Elisabethstraße"

Lucy&Natsu:,, Oh ich muss aussteigen"

Wir beide schauten uns verwundert an, plötzlich gingen die Türen auf, deswegen nahm ich aus Reflex Natsus Hand und meine Tasche, flitze raus, bevor der Busfahrer noch eine Chance hatte mit uns weg zu fahren und waren beide draußen.

Lucy:,, Puh sind noch entkommen"

Natsu:,, Ja wir haben es geschafft"

Lucy:,, In welche Richtung musst du gehen ?"

Natsu:,, Ich muss nach Rechts"

Lucy:,, Ich muss nach links"

Natsu:,, Dann geh ich mal"

Lucy:,, Ja"

Er sagte das, doch bewegte sich kein Stück. Genau so wie ich. Ich bewegte mich auch kein Stück. Wir blieben stehen und schauten uns gegenseitig in die Augen. Diese schwarze Augen und diese Pinke Haare, sie kommen mir sehr bekannt vor. Von wo kenne ich sie ? Wieso habe ich an diesem Tag ,als ich ihn sah, seinen Namen gerufen ? Waren wir uns schon davor getroffen ? Wenn ja, welche Beziehung hatte ich dann mit ihm ? Oder gab es überhaupt eine Beziehung mit ihm ? Waren wir nur Freunde ? Oder waren wir sogar bekannte ? So viele Fragen die niemand beantworten kann. Der Wind wehte mir von hinten nach vorne, sodass meine Haare vor meinem Gesicht in der Luft tanzten. ,, Was ist den los ?" Erst jetzt bemerkte ich das mir eine Träne von dem Auge runter fiel und wischte sie weg. Lächelnd beantwortete ich seine Fragen:,, Es war heute nur ein stressiger Tag mit deiner Freundin, sonst nichts" der Wind hörte auf zu Wehen und ließ meine tanzenden Haare fallen, doch er fing eine auf und schaute sie genau an. Er sah mein Haar mit so einem ernsten Blick an, man könnte sich in diesen Blick verlieben. Plötzlich lachte er nur, tat seine Hand auf meinen Kopf und streichelte es sanft. ,, Wenn du lächelst bist du mit deinen Haaren wie die Sonne, deswegen lache ! Ok ?" Ich schaute nur überrascht rauf zu ihm, während er weiter meinen Kopf streichelte.

Ich dachte einfach nicht nach und umarmte Natsu, heulte mich an seiner Brust aus und flüsterte die ganze Zeit:,,ich habe dich so vermisst" ich wiederholte es immer und immer wieder, ohne das ich ein Wort verstand das ich gerade sagte

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Ich dachte einfach nicht nach und umarmte Natsu, heulte mich an seiner Brust aus und flüsterte die ganze Zeit:,,ich habe dich so vermisst" ich wiederholte es immer und immer wieder, ohne das ich ein Wort verstand das ich gerade sagte.Ich sprach nicht von mir aus, sondern von meinem Herz. Ich flüsterte diese Wörter die ganze Zeit bis ich anschließend das zu ihm flüsterte:,, Ich lass dich nicht mehr los mein Engel !"

Lost MemorysLies diese Geschichte KOSTENLOS!