Ich drehe mich um und sehe, wie erwartet Mackenzie vor mir, die erst mich böse anfunkelt und anschließend Luke.

Nervensäge Nummer 2 ist so eben eingetroffen, meldet sich meine Innere Stimme zu Wort.

Sie tippt abwartend immer wieder mit der Fußspitze auf den Boden.

,,Mackenzie", höre ich Luke etwas überrascht sagen. Kein Wunder, schließlich scheint sie nicht gerade der Mensch zu sein, der sich in Fast Food Läden aufhält.

Mit ihren Maßen könnte sie glatt modeln.

,,Was soll das hier?!", fragt sie noch einmal schroff. Ich stoße einen Seufzer aus und stehe auf.

Auf so ein Theater habe ich keine Lust.

,,Ach jetzt zieht sie den Schwanz ein und haut ab. Aber sonst immer die große Klappe haben!"

Wenn diese Barbie nicht gleich den Rand hält, dann schieb ich ihr ihren Lippenstift sonst wo hin.

Ich versuche nur einmal meine Klappe zu halten, auch wenn ich innerlich am explodieren bin. Was denkt die sich eigentlich?

Ich bin hier wirklich in 'ner Irrenanstalt gelandet.

Die Blicke der Leute um uns herum, sprechen Bände. Mein Gott ist das peinlich.

,,Hör' bitte auf hier so ein Drama zu machen. Außerdem geht dich das nichts an, mit wem ich etwas unternehme und was", entgegnet Luke bedrohlich leise.

,,Achja? Wer war denn der Jenige, der meinte, dass er noch etwas Zeit braucht, bevor er eine ernsthafte Beziehung eingeht?! Ich warte seit über einem Jahr und jetzt ersetzt du mich einfach durch so ein dahergelaufenes Mist-"

,,Wisst ihr was, mir ist das hier zu blöd. Wenn ihr euch streiten wollt, dann haltet mich daraus!" Mir reißt allmählich der Geduldsfaden.

Ich drängle mich an Luke und Mackenzie vorbei, als ich sanft zurückgehalten werde.

Ich spüre, wie jemand seine warmen Finger mit meinen verschränkt und mich mit sich zieht. Mein Blick schnellt zu der Person.

Luke.

Mein Bauch fängt an zu kribbeln, während meine Wangen beinahe in Flammen aufgehen.

,,Tut mir leid, wenn du damit ein Problem hast", sagt er knapp und zieht mich nach draußen.

Glaubt mir, Mackenzies Blick darauf würde ich mir am liebsten einrahmen und das Foto dann zu Hause auf meinen Nachttisch stellen.

Göttlich.

Wir gelangen nach draußen und bleiben erst an Lukes' Porsche wieder stehen. Meine Hand hält er dabei immernoch, was komischerweise gar nicht mal so schlimm ist.

Sie fühlt sich ein wenig rau an, dennoch sehr angenehm.

Ok. Hannah, Luke hält gerade deine Hand, das sendet eindeutig falsche Signale!

Ich will sie zurückziehen, doch Luke hindert mich daran.

,,Sie kann ganz schön anstrengend sein, tut mir leid", seufzt er und fährt sich durch die Haare, dabei zieht er unbewusst mit seinem Daumen Kreise auf meinen Handrücken, was sofort eine Gänsehaut bei mir hervorruft.

,,Schon gut.. Könntest du meine Hand dann vielleicht wieder.. loslassen?", frage ich zögerlich. Ein undefinierbarer Ausdruck legt sich auf sein Gesicht gefolgt von einem schelmischen Grinsen.

,,Ich finde es so eigentlich ganz schön", antwortet er und zieht mich mit einem Ruck zu sich ran. Gezwungenermaßen lege ich meine freie Hand auf seinen Oberkörper, damit zumindest etwas Abstand zwischen uns kommt.

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!