12.- Früher war ich anders

36 4 14

«they say it won't be hard, they can't see the battles in my heart. But when I turn away the demons seem to stay»

Aidans Bett ist so bequem, weich, warm. Als würde ich auf einer Wolke schlafen. Mein Gesicht in sein Kissen gedrückt atme ich tief seinen Geruch ein. Was er jetzt wohl macht? Ob er noch schläft? Schon wach ist? Hat Xenia nicht erzählt, sie wollen heute wandern gehen? Das wird bestimmt lustig. Ich stehe auf und mache mir einen Tee. Es regnet noch immer. Keks kommt in die Küche gelaufen und sieht mich mit großen Augen an. "Hier.", lache ich und gebe ihm ein Leckerli. Der Tee tut mir gut, wärmt mich von innen auf. Außerdem nehme ich mir einen von Aidans Pullovern aus dem Schrank und frage mich, warum er den nicht mitgenommen hat. Das war einer seiner Lieblingspullis. Im Winter hat er den fast immer an, keine Ahnung wieso. Er ist noch nicht mal besonders schön. Einfach ein dunkelblauer Pulli.
Mit der Tasse Tee in der Hand sehe ich mich ein wenig im Haus um und beschließe heute doch aufzuräumen. Es ist zwar, wie gesagt, ordentlicher als vor ein paar Tagen, aber immer noch nicht zufriedenstellend. Vor allem in dem Gästezimmer von Dean und Xenia fliegen allerlei Dinge herum. Ich hebe Xenias Schal auf. Den hat sie bestimmt vergessen. Ich erinnere mich noch genau an den Tag, andem sie sich ihn gekauft hat.

Das war noch in Hamburg, als wir zusammen in unserer Miniwohnung gelebt haben. Es war ein schöner Tag gewesen. Es war Oktober und es hat geregnet, so wie heute. Wir wohnten erst ein paar Wochen in der Stadt, lebten uns gerade ein. An dem Nachmittag sind wir shoppen gewesen. Ich war auf der Suche nach einem dieser gelben Ostfriesenmäntel und Xenia suchte eine Jacke für den Winter - vorzugsweise was mit dunkelgrün. Das steht ihr besonders gut. Aber natürlich fand keine von uns, das, was sie gesucht hatte und beleidigt setzten wir uns in ein Café. Immer wenn wir zusammen einkaufen waren, fanden wir nix. Als wäre es verflucht. So saßen wir da mit unseren Getränken, als ein kleiner Laden gegenüber seine Ständer rein fuhr, aufgrund des starken Regens. Und an einem dieser Ständer hing ein dunkelgrüner Schal.
Am Abend haben wir in unserer kleinen Küche Nudeln gegessen und Xenia hat den Schal nicht mehr ausgezogen. Es war zwar nicht die Jacke, die wir gesucht hatten, aber trotzdem schön.

Und das ist er auch jetzt noch, nach all den Jahren. Ich wickele mir den Schal um und lache mich zuerst aus, weil ich so komisch bin und in den Klamotten meiner besten Freunde heimlich durch Aidans Haus geister. Eigentlich fehlt jetzt noch was von Dean. Fündig werde ich, als ich die übrigen Sachen vom Boden ins Regal räume und dabei Deans graue Mütze finde. Die hat er öfter getragen, als ich letztes Jahr in Wellington war. Zu der Zeit, in der er und Xenia nicht mehr zusammen waren.
Jetzt habe ich nicht nur fremde Anziehsachen an, sondern bin auch noch eingepackt, als würde ich zum Nordpol aufbrechen. Dabei ist es gar nicht so kalt. Ich bin nur kalt. Wie erfroren.

Mein Tee ist mittlerweile auch kalt und ich mache mir einen neuen. Damit setze ich mich ins Wohnzimmer und blättere in einem von Aidans Modemagazinen. Ich muss schmunzeln, als ich ein Model entdecke, dass ein ähnliches Outfit, trägt, wie er. Irgendwie ist das süß - dass er sich nach einem dieser Vorbilder kleidet. Mein Handy klingelt. Es ist eine Nachricht von Aidan.

Von: Penner💙 (11:47)
Gut geschlafen? Wir sind schon fleißig unterwegs, und du?

An: Penner💙 (11:47)
Ich hab gut geschlafen.
Und dann überlege ich, was ich schreiben soll. Ich meine, Aidan denkt doch, ich ticke nicht richtig, wenn ich sage, dass ich gerade bei ihm daheim auf dem Sofa sitze und in seinem Bett geschlafen habe und einen seiner Pullover trage und seinen Tee trinke aus eine seiner Tassen.
Keks und ich sind auch schon fleißig unterwegs. Was macht ihr denn so?❤, lüge ich.
An: Penner💙 (11:48)
Und ich vermisse dich ganz schön

Von: Penner💙 (11:49)
Wir sind wandern und machen gerade Pause. Es ist echt schön hier(wie du gesagt hast). Und danke nochmal, dass du Keks bei dir hast.
Von: Penner💙 (11:50)
Ich vermisse dich auch.

All I ever feel (Aidan Turner ff)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!