7.Kapitel |:TC:|

8.1K 529 251

Oben seht ihr TC's Zuhause.

Teil 1

Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, dass ich heute Abend gezwungenermaßen auf eine Party muss. Da ich nicht genau weiß, was ich anziehen soll, nehme ich gleich mehrere Outfits mit. Ella kann mir sicherlich weiterhelfen.

Pünktlich um sechs Uhr stehen wir vor dem großen Einfamilienhaus.

Ja. WIR.

Scott hat darauf bestanden, mich zu Ella zu fahren und dazu sage ich natürlich nicht nein.

,,Hier wohnt diese Ella also."

,,Jap."

,,Nicht schlecht", er stößt ein leises Pfeifen aus. Nicht nur Scott ist ein wenig sprachlos. Auch ich kann kaum glauben, wie riesig ein Haus eigentlich sein kann. Das müssen bestimmt über 200 Quadratmeter Wohnfläche sein.

Mindestens.

,,Dann werde ich wohl mal", ich drücke ihm einen kurzen Kuss auf die Wange und öffne die Beifahrertür.

,,Pass auf dich auf. Und sollte dir einer zu Nahe kommen, dann benutz das Pfefferspray."

Ich grinse. Ohne Pfefferspray darf ich nirgends hin. Bis jetzt musste ich es zum Glück noch nicht verwenden und ich hoffe das bleibt heute auch so.

,,Ja Scott", antworte ich mit einem Grinsen und winke ihm noch ein letztes mal zu, bevor ich endgültig die Autotür hinter mir schließe. Mit eiligen Schritten gehe ich auf das Haus zu, wo eine kleine Treppe zum Eingang hinauf führt.

An der Wand neben der Tür, hängt eine große, silberne 14. Das dürfte es sein. Ein Blick auf die Klingel verrät mir, dass ich definitv richtig bin. Noch einmal atme ich tief ein und aus. Langsam wandert mein Finger zu dem kleinen Knopf neben dem silbernen Namensschild.

Camphell.

Ein leises, schlichtes Dindong ertönt nachdem ich sie betätige. Es dauert nicht lange und eine strahlende Ella öffnet mir die Tür.

,,Hannah. Da bist du ja, und sogar auf die Minute genau." Sie stürmt auf mich zu und schließt mich in eine Umarmung. Etwas überrumpelt erwidere ich sie.

,,Hi Ella", sage ich lachend. Im Gegensatz zu ihr, gehe ich nicht auf Menschen zu und bin eher zurückhaltender. Ich habe schon immer die Leute bewundert, die ohne große Probleme Freunde finden können.

,,Komm doch rein", sie macht eine einladende Geste und ich betrete staunend den großen Flur.

Viel Zeit zum umschauen habe ich allerdings nicht, denn Ella zieht mich gleich die Treppen hinauf in ihr Zimmer. Auf dem weißen Marmorboden rutsche ich schon beinahe aus, als wir mitten im Raum stehen bleiben.

,,Alsoo, meine Eltern sind leider auf Geschäftsreise.. ich hätte dich ihnen wirklich gerne vorgestellt. Umso besser, dass du heute bei mir schläfst, dann bin ich nicht ganz allein in dem großen Haus. Und jetzt machen wir uns mal fertig für die Party. An Schminke habe ich alles da."

Ich höre ihr gespannt zu. Wenn sie einmal angefangen hat zu reden, dann hört das erstmal nicht so schnell auf. Und bei ihr schlafen? Bis jetzt habe ich mich dazu eigentlich noch nicht geäußert.

Ich nicke nur schnell.

,,Sehr gut!", quiekt sie und rennt zu ihrem Kleiderschrank.

,,Dann lass uns loslegen."

                               ***


,,Omg Hannah! Du siehst umwerfend aus!"

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!