21.

908 43 0

Selena:

Am nächsten Morgen wachte ich auf. Doch neben mir lag niemand. Leander war schon wieder auf den Beinen. Ich stand auf und rief mir eine Zofe. Zusammen machten wir mich fertig. Der Schrank wurde geöffnet, doch die Kleider waren andere. "Was soll das?" Fragte ich verwundert. "Eure Hoheit Leander hatte angeordnet für Euch neue und bessere Kleider zu organisieren. Schließlich sind Eure Hoheit nun Königin." Sie verbeugte sich vor mir und dann begannen wir.

Eure Hoheit. Dieser Titel war etwas sehr besonderes, doch passte nicht zu mir, oder? Als wir fertig waren bedankte ich mich und machte mich langsamen Schrittes auf den Weg zu Leander. Zwischendurch kam ich an Bediensteten vorbei. Ich grüßte jeden einzelnen, was manche total verwunderte. Ich ließ mich jedoch nicht beirren. Am Trohn Saal wurde mir dann die riesige Tür aufgestoßen. "Eure Hoheit." Sagten die Ritter und nahmen dann wieder ihre alte Position ein. "Herzlichsten Dank." Leander saß auf dem Trohn seines Vaters. Erst als ich kurz vor dem Podest stand, bemerkte er mich. "Guten Morgen meine Liebe." Er küsste meine Hand und ich ließ mich neben ihm nieder.

"Wann wird der Ball geplant?" Fragte ich vorsichtig und sah meine Berater an. "Wann Ihr wünscht." Antworteten sie und ich sah zu Leander. "Ich kümmere mich um den Ball. Bis später." Er nickte abwesend, griff aber trotzdem kurz nach meiner Hand. "Viel Erfolg, Stern." Diesmal nickte ich. Schnell wurden alle zusammen geholt. Wir gingen in das persönliche Zimmer der Königin. Die Tür wurde geöffnet und ich trat ein. Der Raum war schrecklich. Es hingen überall ausgestopfte Tiere an den Wänden. Das traf überhaupt nicht meinen Geschmack. "Ich möchte hier nicht planen, lasst uns in den Schlossgarten nacv einem Platz suchen." Der Berater neben mir zögerte. "Aber Eure Hoheit. Es ist viel zu kalt draußen." Diese Tatsache hatte ich vergessen. "Dann lasst uns in den Wintergarten gehen." Sie nickten und wir gingen langsamen Schrittes zum Wintergarten. Währendessen bereiteten Diener alles vor.

KöniglichLies diese Geschichte KOSTENLOS!