Oben seht ihr Stephen James Hendry als Luke Parker. Für die, die ihn nicht kennen ❤️

Immer wieder wandert mein Blick zu dieser ganz bestimmten Gruppe in der Mensa. Zu diesem einen Tisch an dem ER sitzt. Ich habe mir die halbe Nacht den Kopf darüber zerbrochen, wie ich mich bei ihm rächen kann. Denn je mehr Gedanken ich mir darüber gemacht habe, desto wahrscheinlicher wurde es, dass er an der ganzen Sache beteiligt war.

Leider bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich rein gar nichts machen kann. Für Streiche bin ich zu alt und ich stelle mich ihm Gewiss nicht nocheinmal vor all den Menschen in den Weg. Dann habe ich mir überlegt ihn einfach irgendwo abzufangen, wo niemand sonst noch mit dabei ist.

Das stellt sich allerdings als schwieriger heraus als gedacht. Er ist ständig von irgendwelchen Leuten umgeben. Besonders dieses schwarzhaarige Mädchen lässt ihn so gut wie nie aus den Augen.

,,Erde an Hannah". Die zarte Stimme von Ella reißt mich aus meinen Gedanken. Ich habe sie in meinem Kunstkurs kennengelernt. Ich kam erst mit dem Klingeln in den Saal gestürmt, weil ich mich natürlich verlaufen musste. Da neben ihr nur noch der einzige freie Platz war, musste ich mich dorthin setzen. Mit ihrer offenen Art und den großen dunkelbraunen Augen, war sie mir gleich sympathisch.

Sie ist ebenfalls wie ich im ersten Semester, kennt sich hier jedoch schon relativ gut aus.

,,Hmm? Tut mir leid, was hast du gesagt?", ich kneife die Augen noch einmal zusammen, bevor ich ihr meine ungeteilte Aufmerksamkeit zukommen lasse.

,,Ich habe dich gefragt, was du heute noch für Kurse hast, aber scheinbar bist du mit ganz anderen Dingen beschäftigt", sie zwinkert mir kurz zu und deutet dann auf den Tisch in der Mitte der Mensa, an dem auch Luke sitzt.

Ich werde ein wenig rot. Dass Ella annimmt ich würde was von Luke oder sonst jemandem an dem Tisch wollen, ist mir mehr als unangenehm.

,,Ich-".

,,Du brauchst es erst gar nicht zu leugnen, ich sehe doch, wie du Luke anstarrst. Aber ich kann dich verstehen, er ist wirklich heiß", flüstert sie und fächert sich, wie um ihre Aussage zu unterstützen mit der Hand Luft zu.

,,Naja. Er sieht halt gut aus, aber einen miesen Charakter hat er trotzdem", antworte ich nur genervt und versuche mich auf mein Mittagessen zu konzentrieren. Ich mustere die grüne Pampe vor meinen Augen.

Ich hasse Spinat.

Die Kartoffeln und das Stück Fleisch mit dem Kleks Soße sehen ja noch ganz lecker aus, aber vom Spinat lasse ich lieber die Finger.

Irgendetwas wird mir relativ unsanft gegen den Fußknöchel geschlagen, weshalb ich fast die Gabel mit dem Kartoffelstück darauf fallen lasse.

,,Aua, sag mal was sollte das!", fluche ich Ella an, die nur große Augen macht. Allerdings schaut sie geradewegs an mir vorbei und scheint mindestens genauso abewesend zu sein, wie ich vor kurzem noch.

Egal, was sie da in Schockstarre versetzt, es kann defintiv nichts Gutes bedeuten.

,,Ella?", frage ich noch einmal vorsichtig, doch sie antwortet nicht. Ich wage es nicht, mich umzudrehen. Ich kann förmlich spüren, wie sich die Atmosphäre in der Mensa verändert. Das rege Treiben und die Gespräche werden weniger. Einige Augen fixieren einen Punkt hinter mir.

Bitte. Bitte nicht. Flehe ich innerlich.

Ein kleiner Teil in mir hofft, dass es nichts mit mir zu tun hat. Doch auch dieser kleine Teil, verwandelt sich im nächsten Moment in eine blasse Erinnerung.

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!