Obitos Opfer

1.2K 75 10

Obito sieht auf Sasuma herab und dann sagt er mit lauter Stimme: "Ich kann ihr Leben retten."
Alle sehen ihn mit weit aufgerissenen Augen an. "Wie?", haucht Gaara.

Sasuma's Sicht:
Ich habe mein Opfer gebracht. Ich hoffe, dass Naruto und Sasuke die Welt wieder zu ihren alten Glanz führen können.
Wo bin ich? Alles ist schwarz und ich fühle mich geborgen und sicher.
Ich schlendere in der Dunkelheit herum und bald taucht ein Licht auf. Ich gehe näher heran und sehe ein Lagerfeuer. Ich trete näher heran und erkenne eine Person, die mir den Rücken zugedreht hat. "Sasuma lange nicht mehr gesehen." Meine Augen weiten sich und ich hauche: "Jiro!"

"Komm und setzt dich neben mir." Ich nicke und gehe mit wackelden Schritten auf ihn zu. Ich starre ihn von der Seite an, sage aber kein Wort. "Freust du dich nicht deinen alten Sensei wieder zu sehen." Jiro wirkt ein wenig gekränkt. "Wie kann ich mich nicht freuen." Er lächelt mich an. "Wie ich sehe, weißt du nun wer du bist." "Ja." "Ich wollte es dir sagen.." Ich hebe die Hand und er verstummt. "Ich will darüber nicht reden." Er nickt und schaut wieder ins Feuer. "Was hast du erlebt seitdem ich tot bin?" "Wo soll ich anfangen..." Ich erzähle ihm alles, das von Gaara, Sasuke, Itachi und vom vierten Ninjaweltkrieg, den ich durch mein Opfer, gewonnen habe." Während ich das ihm erzähle, sagt er kein einzigstes Wort und auch nachdem ich beendet habe, bleibt er still.

"Wie geht es Kuraiko?", fragt er nach einer Weile. "Ihr und deinem Sohn geht es gut. Sie vermissen dich." Er sieht mich mit Tränen in den Augen an. "Was?" "Als du damals gestorben bist, war sie schwanger und sie hat euren Sohn Jiro genannt." Ich lege eine Hand auf meinem Sensei und zeige ihn meine Erinnerungen von Kuraiko und dem kleinen Jiro. Jiro hat angefangen zu weinen und umarmt mich stürmisch. Ein kleines Lächeln erscheint auf meinem Gesicht. "Siehst du du kannst doch lächeln." Ich nicke und sage: "Das kommt daher, dass ich jetzt hier bin. "Du solltest nicht hier sein, du bist noch zu jung." "Ich danke dir."

Er steht auf und ich mache es ihm nach. Ich werde von einem Licht erhellt und Jiro sagt: "Wie es scheint, ist deine Zeit doch noch nicht gekommen. Wir werden uns irgendwann wiedersehen." Was? Jiro! Ich verschwinde und es wird alles schwarz.

Allwissender Erzähler:
Alle sehen Obito an, der ihnen seinen Plan erklärt. "Du wirst sterben, Obito", sagt Kakashi. "Ich weiß, doch es soll so sein. Ich habe damals als wir zu Gen-Nins wurden gesagt, dass ich für einen Helden sterben will und das ist jetzt der Fall. Sasuma ist zum Helden geworden, als sie sich geopfert hat. Ich habe ihr Schmerzen zubereitet und das will ich wieder gutmachen." Alle sehen ihn stillschweigend an. "Okey, lass uns Sasuma zurückholen."

Naruto und Obito machen Fingerzeichen und öffnen ein Siegel auf den Bauch und acht Bijus erscheinen, auch Killer Bee macht dasselbe und jetzt sind alle neun Bijus anwesend. Kakashi umarmt ein letztes Mal seinen Freund und geht dann zu den anderen die sich ein bisschen entfernt haben. Obito atmet einmal tief durch und formt Fingerzeichen. Er geht auf Sasuma zu und entblößt ihr Siegel auf den Bauch, legt eine Hand auf das Siegel. Er blickt die Bijus an, die nicken.

Die Bijus verschwinden wieder und ein schwebender Geist erscheint. "Was willst du?", fragt er. "Ich habe die Bijus in ihr versiegelt, nimm mein Leben und gib ihr, ihr Leben zurück." Der Geist nickt und nimmt Obitos Seele und gibt Sasuma ihre zurück. Obito hat Sasuma's Leben gerettet und ihr noch die sieben Bijus und Teile vom acht- und neun-schwänzigen versiegelt. Das ist die Abmachung des Geistes.
Obito fällt tot auf den Boden und Kakahsi rennt auf ihn zu und hält ihn in den Armen.

Alle laufen auf Sasuma zu und sie holt einmal tief Luft. "Sie lebt!", schreit Sakura. "Aber warum wacht sie nicht auf?", fragt Shikamaru leicht nervös. "Anscheinend braucht ihr Körper Ruhe." Alle nicken und heben Sasuma hoch und bringen sie weg. Doch Naruto und Sasuke bleiben dort. Es kommt zum Finalen Kampf der Beiden.

Gaara's Sicht:
Sie hat sich einfach geopfert zum Wohle von uns allen. Wie konnte sie das nur tun? "Ich kann sie retten." Wie? Obito hat sich geopfert, nur dass Sasuma wieder leben konnte. Er hat sie sogar als Heldin bezeichnet und das ist sie. Wir tragen sie zum Hauptquartier der Allianz. Sie wird rund um die Uhr bewacht und jede einzelne Kleinigkeit über ihren Zustand wird uns berichtet. Ich bin nur froh, dass sie noch lebt. Ein Glück.

---------------- drei Tage später -----------------

Sasuke's Sicht:
Naruto und ich haben beiden den Kampf überstaden, aber dadurch einen Arm verloren. Sakura und Kakashi haben uns in das Hauptquartier der Allianz gebracht. Jeden Tag bin ich an Sasumas Seite, denn ich will sie nicht noch einmal verlieren. Sie schläft immer noch, aber zum Glück atmet sie und das ist das einzigste.

Heute gehe ich wieder zu ihr und sehe ihr zu wie sich ihr Brustkorb hebt und senkt. Ich streiche ihr eine Strähne aus dem Gesicht und sage ihr: "Alles Gute zum Geburtstag, kleine Schwester." Ich gebe ihr noch einen Kuss auf die Wange und verschwinde zu Naruto und Sakura.

------------- zwei Wochen später -------------

Allwissender Erzähler:
Die Kage sitzten zusammen und reden über ihre Verluste der einzelnen Ninjas und über das was die Zukunft bringt.
"Ja sie hat es sich verdient. Wir reden darüber, wenn sie aufwacht." Die Kage stehen auf und jeder geht seinen eigenen Weg. Gaara geht in Richtung Sasuma's Zimmer. Sie klopft an, doch niemand gibt ihn eine Antwort. Trotzdem betritt er das Zimmer und findet eine schlafende Sasuma vor. Er drückt ihre Hand und verschwindet wieder.

Als Gaara den Raum verlässt schlägt Sasuma ihre Augen auf.

Der Schwarze Drache KonohasLies diese Geschichte KOSTENLOS!