~Teil 64~

150 4 0

"Hör auf zu weinen Prinzessin, bitte. Du weißt das ich dich nicht weinen sehen kann" sagt Samu zu mir und streicht mir die Tränen von den Wangen. "Es tut mir alles so leid Samu" sage ich daraufhin nur und kann die nächsten Tränen nicht zurück halten. "Du machst so viel Müll mit mir durch...ich bin manchmal so stur und...achman....Ich bin so furchtbar und du tust ständig solche lieben Dinge" rede ich weiter. "Hey pschhhhhh" versucht er mich zu beruhigen aber ich schüttel mit dem Kopf. "Nein Samu. Ich hab dich gar nicht verdient ich...." - "Hey, jetzt pass mal auf. Sowas will ich nie wieder von dir hören. Klar? Ich bin hier der Idiot der dich nicht behandelt hat wie du es verdienst. Du bist mit Abstand das beste was mir passieren konnte und ich wünsche mir nichts sehnlicher als dich endlich wieder bei mir zu haben Engel." - "Ich hab einfach immer diese Angst mich in irgendetwas zu verennen...enttäuscht zu werden, aber das ist alles so blöd. Das weiß ich jetzt. Ich hab die letzte Zeit viel mit Jukka geredet...der hat mir die Augen geöffnet. Ich darf nicht immer weg rennen wenn es schwierig wird. Du bist so ein toller Mensch Samu und ich kann einfach nicht ohne dich...ich wünsche mir auch dich endlich wieder bei mir zu haben" sage ich und wische mir die Tränen weg. "Das musst du auch nicht" flüstert Samu und zieht mich dann an sich ran, um dann seine Lippen hauchzart auf meine zu legen. Immer wieder schnappen seine Lippen sehnsüchtig und gefühlvoll nach den meinen. "Ich hab dich so vermisst" seufzt er zwischen unsere Küsse und ich lege meine Hände in seinen Nacken um ihn noch näher zu mir zu ziehen und kraule ihn dann dort leicht an seinen kleinen Härchen. Wohlig brummt er auf. Ich weiß nicht wie lange wir einfach so da stehen und völlig in unserer eigenen kleinen Welt versunken sind. Wir lösen uns erst wieder voneinander als wir beide keine Luft mehr haben. "Ist alles wieder gut zwischen uns?" fragt er und streicht mir sachte über die Wange. "Ja" hauche ich und lächle. Daraufhin bildet sich auch ein sehliges Lächeln auf seinen Lippen. Sofort verschließt er unsere Lippen wieder kurz, aber intensiv miteinander. "Ich liebe dich" sage ich als wir uns wieder gegenüber stehen. "Ich liebe dich auch. So sehr Prinzessin. Ich bin so froh dich wieder zu haben." Ich schmiege mich nach seinen Worten an seine Brust und auch er legt seine Arme um mich. "Du hast so schön gesungen" sage ich. "Danke" meint er daraufhin und küsst meinen Scheitel. All diese kleinen Gesten die er mir jedes mal schenkt habe ich so sehr vermisst. Er hat mir so gefehlt. "Lass uns zu den anderen gehen, hm!?" sagt Samu, ich nicke und löse mich von ihm. Sofort greift er nach meiner Hand und unsere Finger verschränken sich miteinander. Zusammen verlassen wir den Raum und treten in das Zimmer wo der Rest der Jungs immer noch zusammen steht. Als wir den Raum betreten liegen sofort alle Blicke auf uns. Nachdem wir eine Weile beeugt werden atmet einer nach dem anderen erleichtert auf. "Endlich" stöhnt Riku als erster und Jukka kommt sofort breit grinsend zu mir. Lächelnd lasse ich mich von ihm in die Arme ziehen. "Ich bin so froh das wieder alles gut ist" sagt er leise zu mir. "Danke Jukka...für alles. Ohne dich wär ich wahrscheinlich immer noch nicht über meinen Schatten gesprungen" sage ich. "Nicht dafür." Auch die anderen teilen uns jeder nacheinander mit wie froh sie sind das zwischen mir und Samu wieder alles gut ist. Nachdem der Trubel sich so langsam wieder gelegt hat lassen wir uns auf eine kleine Leder-Couch fallen. Samu zieht mich sofort dicht zu sich heran und ich schlinge meine Arme um ihn, lege meinen Kopf auf seiner Schulter ab und lausche den Gesprächen der anderen. Nachdem wir noch eine ganze Stunde hier 'Backstage' gesessen haben verlassen wir das On The Rocks und verabschieden uns alle vor der Bar voneinander. Nur Samu und ich bleiben zum Schluss noch übrig da wir noch zu ihm fahren wollen. Dieser hat seinen Arm um mich gelegt und ich laufe dicht an ihn geschmiegt neben ihm her. "So langsam wird es wieder kälter" sage ich und ziehe meine Jacke fester um mich. "Das stimmt. Die schönen Sommernächte neigen sich so langsam echt dem Ende" antwortet er. "Komm, lass uns ins Warme" meint er und zusammen laufen wir zu seinem Auto und fahren dann zu ihm. Dort angekommen kuscheln wir uns zusammen im Wohnzimmer, auf die Couch, unter eine Decke. Ich hauche Samu einen federleichten Kuss auf den Hals und ich merke wie sich eine Gänsehaut bei ihm ausbreitet. "Ich liebe dich" sagt er glücklich. "Ich dich auch." Diese Worte versiegeln wir mit einem Kuss, aus dem irgendwann eine wilde Knutscherei entsteht. "Lil?" murmelt er. "Hm?" - "Ich verspreche dir das ich dich niemals wieder enttäuschen werde. Ich werde alles dafür geben das du glücklich bist." - "Du bist so wundervoll Samu. Und ich werde nicht sofort wieder alles weg werfen sondern zusammen mit dir versuchen eine Lösung bei Problemen zu finden." Daraufhin schenkt er mir ein Lächeln und zieht mich fest in seine Arme. Eine ganze Zeit lang liegen wir noch so zusammen und genießen einfach nur die Anwesenheit des jeweils anderen. Irgendwann aber muss ich gähnen und das lässt Samu sofort hellhörig werden. "Bist du müde?" fragt er. "Ja schon etwas" antworte ich. "Nadann komm...lass uns schlafen gehen, es ist schon spät" meint er führsorglich und zieht mich an der Hand von der Couch hoch. Gemeinsam laufen wir die Treppe hoch in sein Schlafzimmer. "Hier das kannst du zum schlafen anziehen" sagt er und drückt mir ein Shirt von sich in die Hand. Ich bedanke mich mit einem Kuss und verschwinde dann im Badezimmer um mich dort um zu ziehen. Sein Shirt hängt mir fast bist in die Kniekehlen und ich sehe etwas verloren in seinem großen Shirt aus. Trotzdem fühle ich mich wohl. Fertig umgezogen betrete ich wieder das Schlafzimmer wo Samu bereits im Bett liegt. Als er mich sieht lächelt er mich an, hebt die Decke und schnell husche ich zu ihm unter diese. Ich schmiege mich an seine Nackte Brust und werde sofort von seinem Duft umhüllt. "Das Shirt steht dir" flüstert er und küsst meinen Scheitel. Ich grinse daraufhin nur und seufze. "Gute Nacht Prinzessin" sagt er und schlingt nun auch seine Arme um mich. "Gute Nacht." Kurz darauf sinke ich auch schon ins Land der Träume.

The Whole StoryLies diese Geschichte KOSTENLOS!