Die Kage

1.4K 75 4

---------------- eine Tag später ------------------

Sasuke's Sicht:
Ich bin sauer auf Sasuma, weil sie mich aus dem Bett geschmissen hat. Deshalb habe ich vier Behälter zerstört und Madara gesagt, dass Sasuma die Schuld ist. Selber Schuld, wenn sie mich wütend macht. Madara schleift sie hinter sich her und sie verlassen die Höhle.

Ich gehe derweil in mein und Sasuma's Zimmer. Madara sagt, so können wir sie besser unter Kontrolle haben. Nach einer Weile kommt auch Sasuma und geht in das Bad, wo sie sich etwas nimmt. Ich kann nichts sehen, aber es hört sich wie ein Verbandskasten an. Hat Madara ihr so zugesetzt?

Zetsu taucht auf und sagt: "Madara und ich werden für eine Woche verschwinden und in drei Tagen kannst du den Verband auf den Augen entfernen." Ich nicke abwesend.

Sasuma kommt wieder ins Zimmer und lässt sich stöhnend auf das Bett fallen. "Wieso?", fragt Sasuma, doch ich gebe ihr keine Antwort. Sie scheint auch auf keine zu warten und legt sich deshalb schlafen. Ich mache es ihr nach und schlafe bald ein.

Traum:
Ich bin Konoha und schlender durch die Straßen und in jeder Ecke liegen Leichen von Konoha-Ninjas. "Wir haben es geschafft!", hinter mir taucht Madara, mit einem blutigen Katana, auf. Ich nicke, aber Madara sagt noch: "Wir müssen nur noch die vier Verräter töten." Verräter? Mein Körper bewegt sich von alleine und geht auf den Hokageturm zu. Vor dem Turm sind vier Pfähle aufgestellt und bei jeden ist eine Person gefesselt. Auf dem ersten Pfahl ist Naruto, der sagt: "Sasuke töte mich nicht, ich dachte wir sind beste Freunde." Es interessiert mich nicht und ich bringe ihn um.

Beim nächsten Pfahl ist Sakura, die mich weinend ansieht und kreischt:."Sasuke ich liebe dich!" Auch ihr gebe ich keine Beachtung und töte sie.

Beim dritten Pfahl ist Sasuma gefesselt, die mich einfach gefühlslos  ansieht. Als auch ich sie mit meinem Katana töte sagt sie: "Du bist mein und bleibst mein Bruder."

Am letzten Pfahl ist Itachi gefesselt. Itachi? "Itachi", hauche ich. Itachi sieht mich an und es bilden sich Tränen in seinen Augen. "Sasuke, du kleiner törichter Bruder. Du hast Naruto, der wie ein Bruder für dich ist und er alles für eure Freundschaft tut. Sakura, auch sie ist deine Freundin, die dich immer noch liebt egal was du machst. Und Sasuma sie steht immer hinter dir, egal was du machst und sie ist die einzigste die noch von deiner Familie existiert. DU HAST BEREITS MICH VERLOREN, ALSO VERLIERE NICHT NOCH DIE MENSCHEN, DENEN DU ETWAS BEDEUTEST. SIE KÖNNEN DEINE FAMILIE WERDEN. WÄHLE DEN RICHTIGEN WEG!
TRAUM ENDE:

Schweiß überströmt wache ich auf und blicke um mich und entdecke eine lebendige Sasume neben mir liegen. Es war alles nur ein Traum. Soll ich wirklich darüber nachdenken, was Itachi gesagt hat? Ich schüttle den Kopf, ziehe Sasuma näher an mich heran, damit mir sie niemand nehmen kann. Sie ist meine Familie!

--------------- drei Tage später ------------------
Sasuma's Sicht:
Madara und Zetsu sind verschwunden und lasse  Sasuke und mich alleine zurück. Mit Sasuke habe ich kaum ein Wort gewechselt, er scheint über etwas nachzudenken. Heute kann Sasuke seinen Augenverband abnehmen. Ob mich die Augen sehr an Itachi denken lassen?

Es regnet und ich sitze drausen auf den Stein und betrachte den herabfallenden Himmel. Der Regen beruhigt mich ein bisschen, doch die Ruhe hält nicht lange, denn Sasuke steht nun neben mir und sagt: "Leg mir den Verband ab bitte." Das bitte haucht er so leise, doch ich kann es noch verstehen. Er kniet vor mir nieder und ich löse langsam den Verband. Nun ist der ganze Verband ab und Sasuke betrachtet mich mit seinen schwarzen Augen. Verdammt! Ich laufe in die Höhle.

Sasuke folgt mir und drückt mich an einer der Wände. "Was ist los?", fragt er leicht gereizt. Ich kann ihn nicht in die Augen sehen und schaue deshalb auf den Boden. Sasuke scheint es nicht zu gefallen, denn er rüttelt fest an meinen Schultern. "Schau mir gefälligst in die Augen, wenn ich mit dir rede!", schreit Sasuke mich an. Langsam richte ich meinen Blick auf Sasukes Gesicht. "Ich kann das nicht, du bist nicht Itachi und hast diese Augen nicht verdient." Sasuke sieht mich geschockt an, doch fängt sich schnell und gibt mir eine Ohrfeige. "Niemand ist wie Itachi, doch du sollst einsehen, dass es nun meine Augen sind. Du bist nicht besser als ich, du bist sogar schlechter als ich!" Damit verschwindet Sasuke in Richtung Zimmer und ich begehe mich wieder nach draußen.

Ich weiß, dass ich nicht gut bin und wenn das sogar so einer denkt wie Sasuke, dann denkt das bestimmt jeder. Wieso kann ich nicht normal sein, wieso muss ich so sein wie ich bin. Du bist so wie du bist und es schätzen viele Menschen, wie du bist. Ach ja wer? Besonders Shikamaru bedeutest du etwas. Hast du nie seine Blicke gesehen. Was meinst du? Für Shikamaru bist du mehr als nur eine Freundin. Was? Ich schalte die Verbindung zum Biju ab und denke nach. Mehr als eine Freundin? Kann das sein? Will ich das sein?

Wenn ich ihn jemals wieder sehe, dann werde ich ihn das sagen, was ich denke.

---------------- zwei Tage später ----------------

Gaara's Sicht:
Heute besprechen ich mit den andereb Kage, wie wir gegen Madara vorgehen. "Als erstes müssen wir einen Anfüher über die Armee bestimmen." "Ich bin für Gaara", sagt Tsunade, auch die anderen Kage sind dafür. "Ich werde gerne euer Komandant sein, aber nur unter einer Bedingung, Sasuma wird mit mir diesen Posten teilen." "Was?", kreischt jeder im Raum. Ich hebe die Hand und eine Tür geht auf und Sasuma kommt herein. Alle Beteiligten im Raum stellen sich kampfbereit auf. "Nehmt sie gefangen!", schreit der Raikage. Zwei Ninjas nehmen Sasuma gefangen und sie wehrt sich nicht. "Wäre Sasuma hier um uns zu töten, hätte sie sich gewehrt und wir wären schon lange tot." "Da ist was dran.", sagt Tsunade. "Sie glauben ihn doch nicht!", sagt der Mizukage geschockt. "Als Pain Konoha angegriffen hat, hat Sasuma uns vorgewarnt und gegen Pain gekämpft." "Aber, wie hast du es geschafft aus Madaras Fängen zu gelangen?", fragt Kakashi, der hinter Tsunade steht.

Rückblende:
Wir kämpfen gerade gegen Danzo und es dauert nicht lange und wir haben ihn besiegt. Was passiert, wenn wir gewinnen. Madara wird versuchen mich wieder zu bekommen und ich kann ihn nicht enkommen, wegen dem Mal. Danzo versucht gerade zu entkommen, aber Madara kommt ihn dazwischen und versperrt ihn den Weg. Danzo entblößt ein Siegel und hält mich fest. Sasuke und Madara fliehen und ich kann noch schnell Fingerzeichen machen und ein Drache erscheint, der nach Gaara sucht. Niemand hat bemerkt, dass meine Drache weggeflogen ist.
Rüchblick Ende:

"Wir glauben dir vorerst, aber wehe du belügst uns." Ich schüttle den Kopf und der Raikage sagt: "Okey, also was kannst du uns sagen?"

Der Schwarze Drache KonohasLies diese Geschichte KOSTENLOS!