"Willkommen, meine Lieben Schüler, in einem weiteren Jahr in unserem geliebten Durmstrang! Nun, wie ihr alle wisst, war ich noch nie ein Mann der lange um den heißen Brei geredet hat. Deshalb verkünde ich jetzt voller Stolz und Vorfreude, das in diesem besonderen Jahr, unserer Schule die Ehre zugeteilt wurde, der Gastgeber des Trimagischen Turnier zu sein!"

Während in der ganzen Halle Jubel ausbrach, starrte ich meinen Vater nur unglaubwürdig an. Dieser Mann hatte Nerven mir das den ganzen Sommer über nichts zu verraten.

"Das ist der Hammer, Ophelia! Das Turnier gab es seit Jahrzehnten nicht mehr! Ich werde auf jeden Fall mitmachen! Was ist mit dir?", mein guter Freund Dominik Krum, der wohl vollkommen vercheckt hat, dass ich mich in einer Tiefstarre befand, redete wie auch alle anderen an unserem Tisch, wild durcheinander. Ich wusste dass er nicht im geringsten vor hatte mitzumachen, jedoch liebte er den Nervenkitzel.

Ob ich mitmachen werde? Ich, Ophelia Ariana Beron, Tochter des Schuldirektors, einziges Mädchen auf einer Schule voller Bulgarischen Jungs, Einser Schülerin und ohne Zweifel einer der Einzigen die hier was Anderes als Stroh im Kopf hatte, wird sich die Gelegenheit sicher nicht entgehen lassen sich zu beweisen, oder etwa nicht?

Mein Vater, pardon, der Schuldirektor persönlich erhob wieder seine Stimme: "Nun, wie ihr alle wisst sollte man dieses Turnier nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bei diesen Spielen sind Menschen umgekommen. Jedoch muss ich betonen, dass der, der das Trimagische Turnier gewinnt, nie endender Ruhm erhalten wird. Lasst es euch bitte 2mal durch den Kopf gehen. Unsere Freunde aus Beauxbatons und Hogwarts werden in wenigen Tagen hier ankommen. Sie werden selbstverständlich an unserem Unterricht teilhaben, weshalb ich mir wünsche, euch von eurer besten Seite zu zeigen! Ebenfalls wird am Heiligen Abend, ein Ball hier stattfinden. Ich weiß es ist mehr als untypisch für unsere Schule, jedoch bitte ich, alle Siebtklässler, zu erscheinen! Nur die Siebtklässler, da ihr nur als Volljährige am Turnier mitmachen dürft. Hört auf euch zu beschweren, es ändert eh nichts! Wie dem auch sei! Erstklässler, ich wünsche euch einen guten Start ins Schulleben von Durmstrang. Wir heißen euch alle herzlich willkommen! Willkommen in einem weiteren Jahr in Durmstrang! "

Auf den vielen kleinen Tischen tauchten die verschiedensten Speisen auf. Typisch Jungs, begannen alle direkt alles was sie zu Gesicht bekamen zu essen. Es war schon immer schwierig, in einer Schule alleine unter Jungs aufzuwachsen. Ich hatte noch nie etwas wie eine beste Freundin gehabt. Wenn ich reden will gehe ich entweder zu meinen Freunden oder meinem Vater. Der einzige weibliche Kontakt den ich eigentlich habe ist meine Tante. Ich besuche sie in jeden Ferien.

Sie war die Schwester meiner Mutter, und somit auch das einzige was mir von ihr geblieben ist, nachdem sie vor vielen Jahren gestorben war. Natürlich hatte es auch Vorteile, das einzige Mädchen zu sein. Jeder kannte dich, du bist begehrt, da du die einzige bist. Jedoch ist mit den bulgarischen Typen, nehme es mir nicht böse Dominik, nicht viel anzufangen. Umso mehr freute ich mich auf unsere baldigen Besucher. "Phelia!", riss mich Boris aus meinen Gedanken. "Tut mir leid, was hast du gesagt?", fragte ich verwirrt. Die anderen sahen sich vielsagend an. Ich saß eigentlich wie immer mit Dominik, Boris, Viktor und Phil an einem Fünfer Tisch.

Viktor lehnte sich zu mir rüber und sagte langsam und deutlich "Wirst du deinen Namen in den Feuerkelch werfen, ja oder nein?" Ich grinste "Soll das eine Frage sein?" Viktor lehnte sich wieder, ebenfalls grinsend zurück und sagte "Ich wusste es!"

2 Tage später

Die nächsten Tage vergingen wie im Flug. Durmstrang hatte sich verändert. Der Essens-Saal wurde vergrößert, ebenso wie die Tische und die Anzahl der Stühle. Im Essensaal sowie auch im Rest des Schlosses.

Alles wurde gründlich geputzt, sowie auch die Ländereien und die beiden Seen glänzten wie eh und je. Vater war kaum noch ansprechbar, so sehr war er beschäftigt alles auf Vordermann zu bringen. Wieso genau erfuhr ich später noch. Der Anfang der Schule wurde eine Woche nach hinten verschoben, damit die anderen Schüler noch etwas Zeit hatten sich einzuleben. Ich verbrachte einen Großteil der Zeit in meinen eigenen Räumen. Noch ein Plus Punkt das einzige Mädchen zu sein.

Ophelia (Rumtreiberzeit)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!