Itachis Geständnis

1.8K 98 12

Sasuma's Sicht:
Zusammen verlassen wir den Raum und wir gehen den Gang runter. Hier werde ich mich sicher nicht auskennen. An einer Kammer halten wir und ich bekomme meinen Mantel, den ich bis oben zuknöpfe und meinen Hut. Itachi überreicht mir meinen Ring und Kisame sagt grinsend: "Der passt zu dir." Ich sehe nur den Ring an, wo Dunkelheit drauf steht. Passt wirklich. Die ganze Zeit werde ich von Itachi angestarrt, doch ich ignoriere ihn. Sie schieben mich aus der Kammer und zeigen mir nun ihr bzw mein Zimmer. Doch im Zimmer sind nur zwei Betten, ich blicke sie an und Itachi sagt: "Du kannst in meinem Bett schlafen, ich schlafe auf dem Boden." Seit wann ist er so freundlich?

Nach einer Weile kommt Kakuzu ins Zimmer und sagt Itachi und Kisame sollen zu Pain kommen. Sie nicken und verschwinden, doch Kakuzu sieht mich an und flüstert so leise, dass ich kaum etwas verstehe. Ich höre so etwaz wie. "Probleme.....Kopfgeld....Konoha." Was meint er damit? Ich wollte nachfragen, doch nun ist auch er verschwunden. Ich setze mich aufs Bett und fahre mir über das Mal von Pain. Wie soll ich nun abhauen? Langsam werde ich müder und ich schlafe ein.

Mitten in der Nacht wache ich auf und sehe mich verwirrt im Zimmer herum. Ach ja ich bin bei Akatsuki. Ich stehe auf und will zur Tür gehen, als mich Itachis Stimme nahe meinem Ohr angewurzelt stehen lässt. "Wo willst du hin?" "Ich will frische Luft schnappen, kannst gerne mitkommen", flüstere ich um Kisame nicht zu wecken. Itachi nickt und zusammen verlassen wir das Hauptquartier und setzen uns auf einen Stein neben dem Eingang. Wir schweigen uns an und betrachten die Sterne. So schön. Irgendwann beginnt Itachi zu sprechen: "Irgendwann wirst du die Wahrheit erfahren." Verwundert drehe ich mich zu Itachi. Doch er tippt mich mit zwei Fingern an die Stirn. Langsam schlafe ich ein. Das letzte was ich höre ist. "Schlaf gut Onee-chan."

------------- einen Monat später --------------

Sasuma's Sicht:
Einen Monat ist vergangen, dass ich bei Akatsuki bin. Die meisten reden nicht mit mir. Der einzigste der wirklich versucht mit mir zu reden, ist Itachi, doch ich ignoriere ihn. Ich wollte ihn fragen, was er an dieser einen Nacht sagen wollte, doch er will es mir nicht verraten. Wir sitzen zwar jede Nacht auf diesen Stein, doch wir schweigen uns nur an.

Heute bin ich von einer Mission mit Sasori und Deidara zurück gekommen. Wir musste Informationen über den sieben-schwänzigen Biju sammeln und wir waren erfolgreich. Während Deidara und Sasori Pain die Informationen bringen, gehe ich auf mein Zimmer. Ich öffne die Tür und finde einen schlafenden Kisame und ein leere Bett neben ihn vor. Wo ist Itachi? Es ist bereits spät in der Nacht, doch ich bin nicht müde und so gehe ich zu mein und Itachis Stein. Wir erwartet treffe ich dort auch Itachi. Er sieht mich an und starrt dann weiter die Sterne an.

Ich will gerade verschwinden, als Itachi meine Hand nimmt und mich mit in den angrenzenden Wald zieht. "Was willst du Itachi?", frage ich kalt. Er scheint zu zögern doch dann beginnt er zu sprechen: "Ich will dir die Wahrheit über dich und mich sagen." Ich weite meine Augen. "Als du und Sasuke geboren wurdets, wusste man bereits, dass du eine Macht besitzt die nur du kontrollieren kann. Als du das erste Mal die Augen öffnest, war dein Sharingan aktiviert. Doch bald darauf sah man nur mehr deine schwarzen Augen und das Drachentattoo erschien auf deinen Handgelenk. Der dritte Hokage und die Dorfältesten haben mit unseren Eltern gesprochen, um über deine Zukunft zu reden. Wie sie sich entschieden haben, weißt du sicher. Eines muss du bedenken, sie haben dich nie vergessen. Sie haben eine kleine Schachtel versteckt, in der deine Baby Foto darin sind." Die ganze Zeit starre ich ihn an. Spricht er die Wahrheit? "Sie haben dich nie vergessen." Dieser Satz löst in mir etwas aus, was ich noch nie gefühlt habe. Sie hassen mich nicht?! "Du willst mir noch etwas sagen Itachi." Dieser nickt und redet weiter: "Es geht um die Nacht, in der ich unseren Clan ausgelöscht habe......" Er hat mir seine Geschichte erzählt, aber auch durch seine Gedanken gezeigt. Wie kann Danzo jemanden so etwas antun? Meine Wut auf Danzo wird immer größer.

"Ich kann dich nicht umbringen und warum erzählst du Sasuke nicht die Wahrheit?" Auf diese Frage antwortet mir Itachi nicht. Was bezweckt er damit?

"Na Itachi hast du ihr die Wahrheit erzählt?", fragt eine dunkle Stimme hinter uns. Ich drehe mich um und knurre: "Madara!" Itachi sieht mich verwundert an und auch Madara, so weit ich es erkennen kann auch. "Woher kennst du Madara?", fragt Itachi, doch ich gebe ihn keine Antwort. Ich gehe an Madara vorbei und flüstere ihn zu: "Ich kenne dein wahres Ich."

Ich lege mich auf mein Bett und keine zwei Minuten später kommt Itachi ins Zimmer und legt sich neben mir ins Bett. Nach zehn Minuten höre ich sein regelmäßigen Atem. Doch ich kann nicht schlafen. Das was Itachi gesagt hat, nagt an mir. Wieso Itachi, wieso?
Ich bin anscheinend doch rgendwann eingeschlafen, denn ein klopfen reißt mich aus dem Schlaf. Kisame sagt ein verschlafendes 'herein' und Kakuzu tritt hinein. Was will der hier? "Sasuma, Pain verlangt nach dir. Du hast eine Mission mit uns." Ich stehe auf, schnappe mir mein Schwert und trete in den Gang. An der Mauer lehnt sich Hidan. Als ich hinaustrete sieht er mich lüstern an und leckt sich über die Lippen. Das kann ja was werden.

"Ihr werdet Informationen vom südlichen Tempel hier in der Nähe sammeln. Es könnte sein, dass Ninjas aus Konoha dort sind", beendet Pain. Konoha! Wir wollen gerade verschwinden als Pain noch sagt: "Kakuzu du bekommst die Kontrolle." Ein kleiner Schmerz geht durch meine Hand und in der Mitte des Rosenblattes erscheint ein K, für Kakuzu. Hidan will sich beschwerden, dass er nicht die Kontrolle über mich hat, doch Kakuzu zieht hin hinaus und ich schließe die Tür hinter mich.

In meinem Zimmer hole ich meinen Hut und meine restlichen Sachen und gehe zum Eingang, wo mich die zwei bereits erwarten. Wir laufen los zum südlichen Tempel. Was wird mich dort erwarten?

Der Schwarze Drache KonohasLies diese Geschichte KOSTENLOS!