K a p i t e l 2 6

2K 131 24

Kapitel 26

Gemeinsam bahnten Ludger und ich uns den Weg wieder zurück auf den Hof. Ich zog die Augenbraun hoch als ein Taxi auf den Hof fuhr und anschließend eine Tür geöffnet wurde und ein altbekanntes Gesicht ausstieg.

Kopfschüttelnd ging ich auf Christian und seiner roten Armschlinge entgegen und drückte ihn vorsichtig in eine Umarmung. „Wie geht es dir?", fragte ich ihn und musterte kritisch seinen eingebundenen Arm. „Ja, passt soweit. Ich habe gehört es gibt heute etwas zu essen", meinte er mit einem feixenden Grinsen.

Lächelnd verdrehte ich meine Augen und ging mit ihm zusammen in Richtung Garten des "Pfleger-Hauses", wo ein Grill aufgebaut worden war und sich schon einige Leute tummelten.

Henrik hatte sich zum Grillmeister ernannt und werkte ziemlich ungeschickt an dem heißen Grill herum. Schon etwa drei Steaks hatte er in die Kohle fallen lassen und verbrennen lassen. Zum Glück hatten Lisa und Saskia genügend Steaks eingekauft um den Verlust gut überdecken zu können.

Jeder begrüßte Christian freundlich und ich stellte ihm meinen Vater und meine Mutter vor. Anschließend ließen wir uns auf die Terrasse fallen und tratschten über die vergangene Turnierwoche.

Der Tisch wurde immer mehr besetzt und am Ende saß ich eingeengt zwischen Sofia und meinem Vater. Die Stimmung war ausgelassen und jeder freute sich auf die fast verbrannten Steaks von Henrik. Es gab eigentlich immer etwas zum Lachen, vor allem als mein Vater Babystorys von mir auspackte konnten sich die wenigsten noch im Zaum halten und kugelten sich vor lachen schon bald auf dem Boden.

Als aber dann alle mit dem Essen fertig waren und einige ein Glas mit Wein in der Hand hielten, stand Ludger auf und bat um Aufmerksamkeit. „Es freut mich, dass die Stimmung gerade so gut ist und ich denke ich kann es mit ein paar Worten noch schöner machen. Aber erstmal möchte ich mich dafür bedanken, dass Aachen so gut gelaufen ist. Na ja für Christian nicht, aber das passt schon. Tut mir leid", wir lachten auf als er dies sagte. Chris senkte seinen Kopf und versteckte seine hochroten Wangen.

„Aber vor allem ist es für unsere beiden Sieger super gelaufen. Philipp und Doro ich bin wirklich stolz auf euch. Aber wie ihr ja alle wisst, wird Henrik uns in Münster das Letzte mal vertreten, weil er sich ja unbedingt selbstständig machen will. Und da wir jetzt dann ja eine Stelle frei haben, darf ich euch den Ersatz vorstellen. Denn der Doro hat es hier so gut gefallen, dass sie beschlossen hat noch drei weitere Jahre hier zu bleiben. Denn ab dem 1. August wird sie hier ihre Ausbildung absolvieren und somit eine Festangestellte Bereiterin bei uns werden"

Ludgers letzte Worte gingen unter den Schreien von Christian und Philipp unter. Sofort kam der Bayer auf mich zugestürmt und drückte mich in eine feste Umarmung. Lachend ließ er mich wieder los und ich wurde anschließend von Chris und Sofia in eine überschwängliche Umarmung gedrückt. Wobei ich den leisen Verdacht hatte, das Christian noch voll mit Schmerzmitteln gepumpt war, sonst würde er mich mit einer gebrochenen Schulter wohl nie so stürmisch umarmen.

Lachend erwiderte ich alle Umarmungen und keine Minute später wurde ich von den Jungs mit den besten Turnieren zugetextet, die sie mit mir unbedingt noch reiten wollten.

Und ich war einfach froh, dass ich hier in Riesenbeck meinen Platz gefunden hatte.

Never give up your biggest Dream Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt