Das Haus aus Sand

1.7K 113 5

Sasuma's Sicht:
Das erste was ich denke, als ich aufwache ist. Hat Orochimaru mich wieder geschnappt? Gleichzeitig höre ich zwei Stimmen, die reden. "Ist sie bereits aufgewacht? Sie ist von Orochimarus Leuten. Sie hat das Mal." Anscheinend reden sie über mich. Gut, ich bin nicht bei Orochimaru. Die Stimmen gehen weg und langsam öffne ich die Augen. Ich blicke mich um. Ich bin in einer Zelle eingesperrt. Wo ist mein Drache? Langsam stehe ich auf, doch ein Zucken geht durch meinen Körper. Ich schaue an meinem Köper herunter und sehe, dass die Wunden die ich beim Sturz bekommen habe, notdürftig verbunden sind. Jetzt merke ich auch, dass ich nur in Unterwäsche da stehe. Panisch schaue ich in der Zelle herum und sehe meine Sachen auf dem Bettende. Puh, zum Glück. Schnell streife ich mir meine Sachen um und setze mich auf mein Bett. Ich bin immer noch müde! Ich döse vor mich hin. Ein klicken weckt mich auf und zwei Ninjas stehen im Raum. Ist das nicht Gaara?! Boa, der hat sich verändert! Ich sehe sie gleichgültig an. Nun beginnt Gaara zu sprechen: "Wer bist du und was machst du hier in Suna?" Er erkennt mich nicht. "Geht dich nichts an." "Wir wissen, dass du von Orochimaru geschickt wurdest! Also was willst du hier?" Gaara kommt langsam auf mich zu. "Woher willst du wissen, dass ich von Orochimaru geschickt wurde?", kommt meine Gegenfrage. Der andere Ninja mischt sich nun ein: "Du Göre, so redet man nicht mit dem Kazekagen!" Was Kazekage! "Dein Mal auf deiner Hand hat dich verraten", sagt Gaara. Ich knurre nur. Das Mal hat mir nur Unglück gebracht. Der Ninja schnellt auf mich zu und gibt mir eine Ohrfeige. "Mir macht das nichts. Ich habe schlimmeres erlebt", sage ich nun bedrohlich. Mit einem Nicken deutet Gaara dem Ninja die Zelle zu verlassen. Eine Weile sieht Gaara mich an und auch er verschwindet. Hat er mich nun erkannt? Ich kann noch hören wie der Ninja zu Gaara spricht. "Aus dem Gör werden wir nicht schlau. Das Haus das sie beim Stürz zerstört hat, wird noch eine Weile dauern bis es wieder steht." Ich habe ein Haus zerstört! Habe ich jemand unschuldigen getötet. Mir wird schwindelig und ich muss mich an der Wand abstürzen. Ich muss irgendwie fliehen um der Familie zu helfen. Ich fliehe heute Abend.

-------------------- am Abend ----------------------
Ich konzentriere mich auf mein Chakra und erschaffe ein Rasengan, das die Tür sprengen soll. Jetzt muss ich nur noch die Familie finden. Anscheinend hat niemand meinen Ausbruch gemerkt und so schleiche ich durch das Dorf. Ich renne schon lange, als ich das zerstörte Haus sehe. Da habe ich eine ordentliche Bruchlandung gemacht. Ich trete näher ans Haus. "Verschwinde!", schreit mich nun ein Mann an. Hinter ihm sehe ich eine Frau und ein kleines Mädchen, mit blonden Haaren und strahlend blauen Augen. Das Mädchen kommt mir bekannt vor. Ich betrachte das Mädchen länger und nun kommt es mir in den Sinn. Von Kabutos Zellen! Auch sie scheint mich erkannt zu haben. Sie will auf mich zu kommen, doch die Mutter hält sie zurück. Der Vater sieht mich immer noch an, aber ich rühre mich keinen Zentimeter. "Ich habe gesagt du sollst verschwinden oder willst du noch mehr von unserem Haus zerstören!" Ich kann seine Wut spüren. "Ich will euch helfen." "Wie willst du uns schon helfen!" "Ich habe zwar noch wenig Chakra, aber ich kann euer Haus wieder aufbauen." Der Vater senkt seine Hände uns sieht mich forschend an. Ich mache Fingerzeichen. "Jutsu des vertrauten Geistes. Sand." Neben mir erscheint nun mein Drache. Geschockt sieht mich die Familie an. Sie weichen zurück. Der Vater sieht mich drohend an. Ich habe keine Kraft mehr, mein letztes Chakra ist auf das Jutsu draufgegangen. "Einer von euch, der das Haus in und auswenig kennt soll bitte zu mir kommen." "Ich! Ich habe immer verstecken gespielt, also kenne ich es am Besten!", quikt das Mädchen. "Nein Schatz das wirst du nicht machen!", befiehlt der Vater, doch das Mädchen ist bereits zu mir gerannt. "Wenn du meinem Schatz auch nur ein Haar krümmst, töte ich dich!" "Wenn mein Drache der Kleinen weht tut, können sie mit mir tun, was sie wollen, aber ich verpreche Ihnen es wird nichts passieren." Wiederwillig nickt der Vater. Ich muss mich beeilen. Ich kann Gaaras Chakra bereits spüren. Ich nehme die Hand der Kleinen und führe sie zum Drachen. Die Hand der Kleinen lege ich auf dessen Kopf. "Hahaha das kitzelt!", schreit das Mädchen. Mein Drache schleicht sich in ihre Gedanken und kann nun das Haus erkennen und genau so bauen. Nun öffnet der Drache seine Augen und benutzt nun den Sand. Wo das zerstörte Haus gestanden hat, steht nun wieder ein schönes und perfektes Haus. Verwundert betrachtet die Familie das Haus. "Danke!", schreit die Familie im Chor. Das kleine Mädchen kommt auf mich zu und fragt mich: "Wie heißt du?" Ich knie mich neben ihr hin und flüstere "Sasuma." Etwas lauter sage ich zum Vater: "Sie sollten jetzt ihre Tochter nehmen. Es wird jetzt unangenehm." Der Vater nickt und geht ein paar Schritte zurück. Rund um mir erscheinen nun Ninjas von Suna. Alles sind bewaffnet. Ich habe keine Kraft mehr! Ich sinke vor ihnen auf die Knie. Benommen nehme ich noch wahr wie das Mädchen schreit, dann werde ich bewusstlos.

Gaara's Sicht:
Ich sitze in mein Büro und denke über das Mädchen nach. Ein Ninja eilt zu mir. "Der Spion von Orochimaru ist aus der Zelle geflüchtet!" Ich springe auf und zusammen suchen wir den Spion. "Sie ist beim zerstörten Haus!" Ich nicke und schon springe ich auf meinem Sand, der mich zu ihr bringt. Als ich dort ankomme, ist sie bereits von meinem Männern umzingelt. Was ist mit dem Haus passiert? Es steht wieder! War sie das? Neben dem Haus steht die Familie, mit dem kleinen Mädchen, das vor kurzem wieder aufgetaucht ist. Die Kleine windet sich im Griff des Vaters. Ich schenke ihnen keine Beachtung mehr und widme mich wieder dem Spion. Sie ist bereits auf die Knie gesunken. Meine Männer wollen sie gerade festnehmen, als das Mädchen auf ihr zurennt und schreit: "Lasst sie in Ruhe. Lasst SASUMA in Ruhe!" Wie hat die Kleine sie genannt. Sasuma?! Das ist doch unmöglich! Sie sieht Sasuma ähnlich. Sie ist es! Ich gebe meinen Männern ein Zeichen und sie bleiben stehen. Nun gehe ich zu den Zwei. Das kleine Mädchen erzählt mir von der Geschichte, als sie bei Orochimaru gefangen war und Sasuma sie gerettet hat bis zu der Sache mit dem Haus. Soll ich ihr glauben? Ist Sasuma ist wirklich kein Spion?

************************************
Wird Gaara dem Mädchen glauben oder Sasuma wieder ins Gefägnis bringen? Das erfahrt ihr im nächsten Kapitel!! ^-^

Der Schwarze Drache KonohasLies diese Geschichte KOSTENLOS!