Sasuma Uchiha

2.3K 111 4

Sasuma's Sicht:
Wie? Ich kann doch keine Uchiha sein. Sasuke hebt die Akte auf und stockt. Er hat es gelesen. Er sieht mich an mit einer Mischung aus Überraschung und Wut. Wieso Wut? "Sasuma du fragst dich sicher, warum du nie gemerkt hast, dass du das Sharingan besitzt. Sie haben es versiegelt. Ich kann es entsiegeln. Wenn du willst!", sagt Orochimaru. Ich nicke. Sasuke sieht mich immer noch an. Was denkt er sich? Orochimaru kommt auf mich zu. Er legt eine Hand auf meinen Kopf und spricht einen Satz den ich nicht verstehen kann. Auf einmal schmerzen meine Augen und ich muss sie schließen. "Zeig mir dein Sharingan!", befahl nun Sasuke. Langsam öffne ich meine Augen und blicke ihn mit meinen Sharingan an (oben seht ihr Sasumas Sharingan) "Warum hat sie nicht das normale Sharingan?", fragt nun Kabuto. "Durch die Kraft, die in ihr versiegelt ist, besitzt sie nur das ewige Mangekyo Sharingan. Lass uns deine neue Kraft ausprobieren", sagt Orochimaru "Sasuke kämpf gegen sie!" Was können diese Augen? Wir beide betreten die Arena und stellen uns gegenüber auf.
Auch Sasuke hat sein Sharingan aktiviert. Wir rennen aufeinander zu. Er will mich mit seinen Chidori angreifen. Doch ich sehe das und weiche aus. Ich attakiere ihn mit Tai-Jutsu. Er ist schnell, doch ich bin schneller. Er versucht mich in ein Gen-Jutsu zu sperren, doch durch meine neuen Augen, können Gen-Jutsus mir nichts anhaben. Sehen wir ob ich ein schwer lösbares Gen-Jutsu erschaffen kann! Nun steckt er fest. Er braucht lange um das Jutsu zu lösen. Er sieht mich wütend an und rennt auf mich zu. Was er nicht wusste, dass ich mit einen meiner Drachen Platz getauscht habe und nun von oben auf ihn hinabschaue. Immer wieder attakiert er meinen Drachen-Doppelgänger. Der Kampf soll endlich zu Ende sein. Also stürze ich mich von oben auf Sasuke herab. Er hat mich nicht kommen sehen und wird von mir in den Boden gerammt. Ich sehe ihn an und sage: "Gewonnen!" Kalt sieht mich Sasuke an und sagt: "Das wirst du bereue, Schwester!" Ich hab endlich eine Familie und dann muss es eine verhasste Familie. Wieso hat der Hokage mir verschwiegen wer ich bin?! "Deine Stärke ist unbbeschreiblich. Du kannst gehen Sasuma!" Ich nicke und verschwinde in meinem Zimmer.

Orochimaru's Sicht:
Sie ist schon ohne ihrem Sharingan stark, aber mit ihrem Sharingan kann sie niemand stoppen. Ich freue mich schon, wenn ich ihren Körper übernehmen kann. Ich lecke mich über die Lippen. Sasuke sieht gar nicht glücklich aus. Man verliert nicht immer gegen ein Mädchen. Er muss noch viel trainieren, wenn er sie schlagen will.

Sasuke's Sicht:
Sie ist meine Schwester?! Aber wie!? Von welcher Kraft hat Orochimaru gesprochen? Sie hat mich einfach so besiegt. Ich bin immer noch nicht stark. Ich muss stärker werden, so kann ich Itachi nie besiegen. Ich darf keinen weiteren Gedanken an Sasuma verschwenden. Also gehe ich nach draußen um weiter zu trainieren.

------------------ nächster Tag -------------------

Sasuma's Sicht:
Orochimaru hat mich zu sich gerufen, ich weiß sogar noch den Weg, obwohl ich erst einen Tag da bin. Während ich zum Raum gehe, kommen mir Kabuto und Yuske entgegen. Solange er das Mal nicht bekommt ist es mir egal. Yuske lächelt mich an doch ich ignoriere ihn. Also schlendere ich weiter und komme bald an meinem Ziel an. Ohne anzuklopfen betrete ich den Raum. Orochimaru und Sasuke sind bereits dort. "Das liegt wohl in der Famiel, dass niemand von euch anklopft." Sasuke und ich knurren gleichzeitig. Orochimaru beginnt zu lachen. "Wenn ich nur hier bin, damit du über mich lachst. Dann kann ich auch gehen", sagt Sasuke. "Ich habe für euch zwei eine Mission und die führt zum Drachendorf. Ihr sollt mir das Drachenschwert bringen." Drachendorf, wir sehen uns wieder. Wir nicken und verschwinden.
"Zehn Minuten beim Eingang." Ich hole meine Ausrüstung. Die besteht aus zwei Kunais. Mehr habe ich nicht. Sasuke erwartet mich bereits am Eingang. Ein kurzer Blick und wir laufen Richtung Drachendorf. Kurz vor Mitternacht machten wir bei einer Lichtung Rast.

------------------- nächster Tag ------------------

Sasuke's Sicht:
Wir haben einen ganzen Tag gebraucht. Und kein einziges Wort geredet. Was Orochimaru mit dem Schwert wohl machen wird? Vor uns auf dem Hügel erscheint ein kleines Dorf. Auf dem Dorftor ist ein Drache zu sehen. Sasuma wird langsamer. Ob sie das Dorf kennt? Als hätten die Bewohner gewusst, dass Fremde kommen, stellen sich zwei Ninjas vor uns. Ich wollte sie angreifen, doch Sasuma hält mich zurück. Was will sie denn? Die zwei Ninjas beobachten uns und als sie Sasuma ansahen, legten sie die Katanas zurück und flüstern: "Schwarzer Drache!" Sie war also schon einmal hier! "Ich möchte gerne mit dem Oberhaupt Lejir sprechen!", ihre Worte dulden kein Widerwort.
Die zwei Ninjas nicken und verschwinden. Wir betreten derweil das Dorf. Es ist wirklich klein. Sasuma geht einfach weiter bis zur Mitte des Dorfes. Die Bewohner des Dorfes verneigen sich vor Sasuma. Vor uns erscheint ein älterer Mann. Er verbeugt sich vor Sasuma. "Lange nicht mehr gesehen Lejir." "Schwarzer Drache. Du bist zurück. Wir haben auf dich gewartet!" Aha, also ist das der/das Oberhaupt. Nun sieht mich Lejir auch an und fragt Sasuma: "Wer ist das, Schwarzer Drache?" "Nenn mich Sasuma, Lejir und das ist mein Bruder Sasuke." "Wie ihr wünscht Sasuma-sama." Er deutet uns ihm zu folgen. Er erklärt uns, was in den zwei Jahren alles passiert ist und dass wegen Sasuma heute ein Festessen stattfindet. Lejir zeigt uns unser Zimmer für heute. Wir haben beschlossen bis morgen früh zu warten, um das Schwert zu nehmen.

Sasuma's Sicht:
Die Bewohner respektieren mich und sie zeigen Ehrfurcht vor mir. Ich weiß nur nicht, wie wir an das Schwert drankommen, aber wir werden heute bei der Feier Informationen über das Schwert fragen. Einer der Frauen gibt mir ein Kimono für die Feier und Sasuke bekommt auch einen. Als wir das Haus verlassen, brechen die Bewohner in Jubel aus. Irgendetwas stimmt hier nicht. Ich spüre fremdes Chakra. Ich schaue Sasuke an und dieser nickt. Als wäre nichts los gehe ich zu Lejir und flüstere ihn zu: "Sag den Bewohnern sie sollen ins Haus gehen. Wir bekommen unerwarteten Besuch." Er nickt nur und sagt den Bewohnern bescheid. Nach nich einmal fünf Minuten sind alle in ihren Häusern verschwunden. Somit können die Kämpfe beginnen.

Der Schwarze Drache KonohasLies diese Geschichte KOSTENLOS!