Eilige Schritte hallen von den Häuserwänden wieder.

Die fahlen Lichter der Straßenlaternen erleuchten dem kleinen Mädchen einen Weg ins Ungewisse.

Ihr schwerer Atem durchschneidet die gespenstische Stille.

Eine Gestalt nähert sich dem Mädchen.

Sie weiß es.

In seiner Hand eine Waffe.

Ein Schluchzen entfährt ihrem trockenen Hals. Tränen rinnen ihre Wangen herunter, doch sie denkt erst gar nicht daran stehen zu bleiben.

Sie muss weiter.

Ihr Gefühl leitet sie in eine dunkle Seitengasse.

Die Schritte kommen immer näher.

,,Du kannst dich nicht vor mir verstecken."

Es ist nur ein Flüstern und doch weiß sie, wie nah er ihr bereits ist.

Hinter eine Mülltonne kauert sie sich hin. Ignoriert den beißenden Geruch nach Urin und verfaultem Essen.

Ein plätschern.

Er ist ihr ganz nah. Gleich wird er sie finden.

,,Du kannst da jetzt rauskommen."

Es ist zu dunkel um ihn erkennen zu können und trotzdem weiß sie, dass er direkt vor ihr steht. Sie durch die Dunkelheit hindurch ansieht.

Ihr Schluchzen wird lauter. Übermannt ihren Körper. Die Kälte schleicht durch ihre Kleidung.

Die Gestalt richtet seine Waffe auf sie. Wohlwissend, dass sie vor ihm kniet. Er weiß wo er hinzielen muss.

Er ist ein ausgebildeter Killer.

,,Was für ein dummes Kind du doch bist."

Ein Schuss der sich löst.

Der Körper des Mädchens fällt augenblicklich in sich zusammen.

Fenster die sich öffnen.

Eine Frau die schreit.

Schritte die sich entfernen.

Ein junges Mädchen, dessen Herz aufhört zu schlagen.

______________________________

Hallo meine Lieben!
Herzlich Willkommen bei meiner Geschichte. Ich hoffe ich konnte euch mit dem Prolog schon neugierig auf den weiteren Verlauf machen. Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen:)

Noch kurz zur Info: Nur der Prolog ist aus der Sicht eines allwissenden Erzählers geschrieben. Der Rest ist in der Ich - Erzähler Perspektive verfasst.

Liebe Grüße ❤

~Jacky~

Zeugenschutzprogramm (#Lichteraward2017)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!