Kapitel 34

3.4K 151 10

Das neue Kapitel :) Hoffe es gefällt euch und hinterlasst doch einige Kommentare wie ihr das Kapitel fandet!  Viel Spaß beim lesen! :)

Dreamstorylife

---------------------------------

Kapitel 34

Die Gestalt kam immer näher. Nur noch wenige Schritte lagen von mir entfernt.
Mein ganzer Körper war erstarrt. Wenn jetzt etwas passieren würde, würde ich kein Wort heraus bekommen und mich wehren könnte ich erst recht nicht. 
Ich machte große Augen, probierte meinen Körper dazu zu zwingen aufzutauen.
Nichts.
Mein Körper streikte und meine Gedanken schwirrten von einem zum anderen.
Alles spielte verrückt. Meine Augen zuckten auf und zu, meine Zähne klapperten vor Angst.

"Geh weg.", schrie ich und automatisch wurde mir heiß.

Ich spürte wie jegliche Farbe aus meinem Gesicht wich und mir mein Herz in die Hose rutschte.
Die Nähe zu dem der vor mir stand, war anders als bei Jason und Kyle. Hier spürte ich nur Kälte, die mich an den Winter erinnerte.

"Geh weg.", wiederholte ich mich, wobei dieser Schrei viel leiser war.

Ich war eingeschüchtert, wollte das mein Tod kurz und schmerzlos ist. Ich wollte nicht sterben wenn ich Angst hatte. Ich wollte erst sterben wenn ich mich mit meinem Schicksal abgefunden habe. In den letzten Wochen, war ich so damit beschäftigt neue Fragen zu sammeln, dass ich... nie dazu gekommen bin über meinen Tod nachzudenken.
Hin und wieder war der Gedanke da, aber ich habe den Gedanken automatisch verdrängt. 
War das ein Fehler? Ja. Ich hätte mich viel früher mit meinem Schicksal beschäftigen sollen und ich hätte mir nicht den Kopf mit neuen Fragen vollstopfen sollen.
Für einen kurzen Moment flogen meine Augen zu. Ich wollte nichts sehen, wollte das meine Augen nur Dunkelheit zeigten jedoch spürte ich einen Druck auf meinem Mund, der mich dazu Zwang meine Augen aufzuschlagen.

Eine Hand drückte sich auf meinen Mund und drückte sich immer fester auf meinen Mund. Ich packte mit beiden Händen die Hand die sich auf meinen Mund drückte. Sie war kalt, wie der Winter selbst. Ich hatte richtig gelegen, dass die Person, kälte ausstrahlte.

Verzweifelt versuchte ich mich zu befreien.  Ich war zu schwach und das machte mich sauer. Meine Moonstone Seite machte mich schwach.  So schwach, das ich mich wehrlos fühlte.

"Pscht. Du musst doch nicht das ganze Haus mit deinem Gekreische erschüttern.", hörte ich eine Männliche tiefe Stimme sagen.

Die Hand wurde lockerer und verschwand nach einiger Zeit von meinem Mund.

Erschrocken schaute ich in tiefblaue Augen, die mir eindringlich in meine schauten. Ich brauchte eine Weile bis sich der Tränen Schleier auf meinen Augen löste und dann... Dann sah ich ihn.

"Wie kannst du nur.", flüsterte ich und atmete tief ein uns aus.

"Was meinst du? Du hast gerade noch meinen Namen geflüstert und leugne es nicht, ich habe es gehört als ich gerade die Haustür hinter mir zu gemacht habe."

Ich bekam kein Wort heraus zu sehr stach mir das rot ins Gesicht.
Seine perfekten Züge, die Kannten, die seine Wangenknochen zum Vorschein brachten und seine zierlichen Lippen, die Rot strahlten.
Blut.
Blut klebte an seinen Lippen. Menschliches Blut welches mir in die Nase stieg und meinen Hunger zum Vorschein brachte.

"Dylan.", nuschelte ich so leise das nicht mal ich es richtig verstehen konnte.

"Ihr macht mich alle sauer.  Du machst mich sauer, mit deiner Art und Weise wie du mit mir redest. Und weißt du was? Hören kannst du auch nicht. Ich habe dir gesagt, das du nicht mehr weinen sollst und was machst du?"

HunterLies diese Geschichte KOSTENLOS!