For every story tagged #WattPride this month, Wattpad will donate $1 to the ILGA
Pen Your Pride

8. Entschuldigung

2.1K 219 49

Nervös trat Stegi von einen auf den anderen Fuß. Er wollte es noch vor der Schule mit Tim geklärt haben und wartete jetzt wieder an ihrem Treffpunkt. Hoffentlich würde Tim ihm zuhören. Er hatte Tims Nachricht schließlich auch ignoriert und seinen Anruf weggedrückt.
Endlich. Von weitem sah er Tim auf ihn zukommen. Stegi lächelte zögerlich und ging mit langsamen Schritten auf Tim zu. "Hey.", murmelte er schüchtern. Tim brummte und wollte an ihm vorbei gehen, aber Stegi hielt ihn am Ärmel seines Pullis fest. "I-ich würde gerne mit dir reden." Tim drehte sich zu ihm um. "Aha.", bemerkte er ziemlich monoton. "Dann fang mal an." Stegi atmete tief durch. "Es tut mir leid. Ich habe einfach so schrecklich überreagiert, weil ich... Weil ich halt Angst habe, das du mich vergisst sobald du Melissa hast.", erzählte er Tim. Diese komischen Gefühle, die ihn gestern so fuchsteufelswild gemacht haben, ließ er bewusst weg. Ein leichtes Lächeln umspielte Tims Lippen. "Ach Stegi, wie könnte ich dich vergessen? Du bist doch mein bester Freund." "Seit 11 Jahren.", ergänzte Stegi grinsend. Tim lachte und zog seinen besten Freund in die Arme. Er wusste, dass Stegi ihm etwas verschwieg, aber Tim hielt es für besser, wenn Stegi damit auf ihn zu kommen würde.
Es klingelte zum Schulbeginn und die Wege der zwei trennten sich. Tim hatte jetzt Technik, während Stegi jetzt Mathe hatte.
Tim grinste Stegi noch kurz an und lief dann in Richtung Technikraum. Stegi sah ihm noch hinter er, bis er in den Schülermassen unterging. Seufzend wollte Stegi sich gerade umdrehen, als sich Hände auf seine Augen legte. Verwirrt zog er die Augenbrauen zusammen und tastete die Hände ab. Dann plötzlich begann er zu grinsen. "Tobi.", lachte er und angesprochener nahm schmollend die Hände von seinen Augen. "Und ich dachte, das wäre jetzt so eine mega Überraschung!", maulte er, was Stegi zum Lachen brachte und begleitete eben diesen zum Klassenraum. "Hast du jetzt etwa auch Mathe?" Tobi nickte. "Wir haben fast alle Kurse heute zusammen. Außer in den letzten zwei Stunden da habe ich Sport, was du da hast weiß ich nicht.", plapperte er. Warum hatte Stegi sich nicht schon früher mit ihm angefreundet? "Lass uns nach ganz hinten setzen!" Ohne auf eine Antwort von Stegi zu warten zog er ihn mit zur letzten Reihe, wo sie sich an einem Zweiertisch niederließen.
"Hast du die Hausaufgaben?" Erschrocken riss Stegi die Augen auf. "Fuck! Das ist mein drittes Mal! Ich muss dann nachsitzen. Verdammt Mama reißt mir den Kopf ab.", jammerte Stegi. "Hier." Tobi schon ihm sein Heft hin und Stegi trug schnell alles ein.
"Danke Tobi." Er atmete erleichtert aus und lächelte Tobi dankbar an. "Kein Ding!" Der Lehrer betrat den Raum und alle setzten sich auf ihre Plätze und wurden still. Der Lehrer begann damit die Aufgaben zu kontrollieren.
Erleichterter seufze Stegi auf, als er ihm die Unterschrift ins Heft setzte und weiter durch die Reihen ging. "Hast du heute Zeit?", flüsterte Tobi. "Klar. Wollen wir was machen?" Tobi nickte. "Du kannst ja zu mir kommen. Wir könnten dann ja in den Pool oder so.", lächelte er. "Bei dem Wetter?", fragte Stegi skeptisch. Es schien zwar die Sonne und man könnte noch im Pulli draußen herum laufen, aber zum schwimmen war es definitiv zu kalt. "Wir haben einen im Keller.", grinste Tobi. Stegis Augen wurden groß. "Echt?! Das ist ja cool!", sagte er lauter, als gewollt und alle Blicke lagen auf ihm. "Tschuldigung.", murmelte er und rutschte etwas in seinem Stuhl nach unten. Tobi lachte leise auf. "Wir können nachher ja nochmal schreiben.", schlug Tobi dann grinsend vor. Stegi nickte und die zwei konzentrierten sich wieder auf den Unterricht.
-
In der großen Pause liefen sie gemeinsam zu Stegis und Tims Treffpunkt. Tim würde sicherlich nichts dagegen haben, wenn Tobi mit bei ihnen stehen würde.
Stegi stand mit dem Rücken zum Schulgebäude, weshalb er sich heftig erschreckte, als Tim ihm in die Seite piekste. Er quietschte auf und hielt sich dann schnell den Mund zu. Tim und Tobi bekamen sich kaum noch ein vor lachen. "Ihr könnt mich mal!", murrte er mit einem leichten Lächeln auf den Lippen.
"Und wer bist du?", fragte Tim nun Tobi, als er sich halbwegs wieder eingekommen hatte. "Ich bin Tobi, ein Freund von Stegi.", grinste Tobi. "Ich bin d-", wollte Tim sich vorstellen, wurde aber von Tobi unterbrochen. "Ich weiß, dass du Tim bist. Ich hab schon von dir gehört.", grinste er und zwinkerte Stegi zu. "Ach?" Tim sah Stegi schmunzelnd an, dieser vergrub bloß das Gesicht in den Händen. "Natürlich nur positives.", lachte Tobi. Stegi seufzte und nahm einen Bissen von seinem Käsebrötchen.
Tim und Tobi verstanden sich ziemlich gut, was Stegi unheimlich freute.
Als es zum Pausen Ende klingelt, verabschiedete Tim sich mit einer Umarmung von Stegi. Sofort begann sein Herz schnell zu schlagen und eine seichte Gänsehaut überzog seine Arme. "Ich warte nachher hier auf dich." Stegi nickte und ging mit Tobi zusammen ins Schulgebäude. "Ihr seit total süß zusammen.", schwärmte der dunkelhaarige und Stegi schüttelte seufzend den Kopf. "Wir sind nicht zusammen Tobi.", erinnerte Stegi. "Ja aber wenn!", maulte Tobi und schwärmte dann weiter.
-
Nachdem Stegi auch die letze Stunde überstanden hatte, schlurfte er unmotivierter den je aus dem Kunstraum. Die alte Lehrerin hatte ihm völlig unberechtigt eine schlechte Note gegeben. Sein Bild war mindestens genauso gut, wie das eines anderen Jungen, dieser bekam eine Zwei. Stegi bekam eine Vier Minus.
Vor dem Eingang wartete schon Tim und lief ihm lächelnd entgegen.
"Na Stegbob!", grinste er. Stegi brummelte etwas von "Ich will nach Hause!" und lief dann mit Tim im Schlepptau zu sich nach Hause. Dort schloss er die Tür auf und entledigte sich Schuhe und Jacke.
"Sind wieder da!", rief er und ging dann hoch in sein Zimmer. Diese blöde Lehrerin hatte ihm nun den ganzen Tag versaut, bis ihm wieder einfiel, dass er ja nachher zu Tobi fahren würde. Ein breites Grinsen hatte sich auf seinem Gesicht ausgebreitet und er freute sich schon auf nachher. "Stegi?" Tim kam ins Zimmer und setzte sich neben ihn auf das Sofa. "Ich wollte nochmal wegen der Party mit dir reden." Stegi sah ihn an und nickte. "Ich würde dort wirklich gerne hingehen, aber irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen dir gegenüber." Stegi winkte ab. "Quatsch, geh hin. Aber falls du wirklich mit dieser Melissa zusammenkommen solltest, dann darfst du mich nicht vernachlässigen, klar?", sagte Stegi streng, aber trotzdem lächelnd. Tim grinste ihn an und warf sich dann auf ihn. "Dankeschön! Du bist der beste.", murmelte er in Stegis Halsbeuge. Er hatte seine Arme um Tims Rücken gelegt und umarmte ihn. "Ich weiß." Stegi lachte und die zwei beschlossen Essen zu gehen.
Unten hatte Sarah bereits das Essen auf drei Tellern verteilt und aß schon. "Da seit ihr ja endlich!", nuschelte sie mit vollem Mund. Die zwei Jungen setzten sich zu ihr und aßen ebenfalls etwas.
-
Nachdem sie gegessen hatten, hatten sie noch eine halbe Stunde Zeit, bevor Tim nach Hause musste. In dieser Zeit hörten sie oben in Stegis Zimmer Musik und unterhielten sich über ihren Tag. Stegi erzählte Tim auch das mit seiner Kunstlehrerin und dieser schnaufte daraufhin wütend.
Dann musste Tim auch leider schon wieder nach Hause. "Bis morgen Stegi!", rief Tim, als er die Einfahrt verließ. "Bis morgen Timi!", schrie Stegi extra laut, da er wusste, wie sehr Tim diesen Spitznamen hasste. Er konnte sich nur zu gut vorstellen, wie Tim jetzt grimmig dreinschaute und Stegi verfluchte. Dies ließ Stegi Kichern und er schloss die Haustür.

****
Hallo meine Früchtchen^^

Willkommen zum Lesetag^^

Ich weiß nicht, wie viele Kaps kommen oder in welchen Abständen sie kommen.

Bis nachher meine Früchtchen<3
~Maddi

»Vertauschte Leben« Stexpert Lies diese Geschichte KOSTENLOS!