Verborgene Seiten

2.4K 181 18

Danke Meliii24 für deinen Kommentar :) Viel Spaß mit dem neuen Kapitel!


Doch alles kam noch schlimmer, als ich mir vorgestellt hatte. Er machte aus einem Abend Nachsitzen eine Woche und aus den zehn Punkten Abzug zwanzig. Wütend sah ich ihm nach, wie er aus dem Klassenzimmer rauschte, die Tür hinter sich zuschlug und dabei Umbridges widerliche rosa Notiz mit spitzen Fingern von sich hielt wie ein totes Insekt, dem man nicht zu nahe kommen wollte.

Ich kochte noch immer vor Wut. Wie konnte Snape nur? Wieder versuchte ich, meinem Ärger Luft zu machen, indem ich dem Bücherregal an der rechten Büroseite einen Fußtritt verpasste. Es erzitterte und ein wenig Staub segelte zu Boden. Ich ließ einen langen Zug Luft aus meinen Lungen entweichen und lehnte mich mit dem Rücken an das Regal. Eines der Bücher mit dem äußerst prekären Titel „Gifte, Seuchen und Befall" fiel dumpf neben mir zu Boden und entblößte das grässliche Foto einer mit dunkelgrünen Pocken übersäten Hand mit der bedeutsamen Überschrift „Portugieser Flusspilzbefall".

Mit schaurigem Gefühl im Nacken schlug ich das Buch zu und steckte es zurück zwischen die anderen, mit reichlich Staub und Schmutz bedeckten, Exemplare. Ein anderes Buch aber erregte wieder einmal meine Aufmerksamkeit. Verstohlen sah ich mich in dem Raum um, dann zog ich das schwarzmagische Buch vorsichtig aus dem Regal. Sofort fiel ich über das erste Kapitel her und hatte den Punktabzug und Snapes Rüge in dem Moment auch schon wieder vergessen, da ich in die Zeilen eintauchte. Nicht, dass mich schwarze Magie besonders angezogen hätte, aber eben, weil es verboten war, war es ja so spannend durch diese Zeilen zu stöbern.

Langsam rutschte ich an der blanken Steinwand hinab, den Blick unentwegt auf die schwarzgedruckten Wörter gerichtet. Gerade, als ich das Vorwort gelesen hatte hörte ich Schritte auf dem Gang. Schnell klappte ich das Buch zu und wollte es mit fahrigen Fingern zurück in das Regal schieben, als ein Stück Papier aus der Mitte des Buches hervorrutschte. Verflucht. Wenn Snape mitbekam, dass ich eines seiner wertvollen Bücher gelesen und dabei auch noch ruiniert hatte, konnte ich mich aber auf ein Donnerwetter sondergleichen gefasst machen.

Die Schritte draußen auf dem Gang erstarben und ich wagte, ruhiger zu atmen. Ich schlug die Stelle mit der vermeintlich losen Buchseite auf. Die Zeichnung einer sorgfältig mit ihren Wirkungen und Eigenschaften als Zaubertrankzutat beschrifteten Lilie füllte die komplette rechte Seite und das, was ich zuvor für eine aus dem Einband gelöste Buchseite gehalten hatte war in Wirklichkeit ein ausgebleichtes und alt wirkendes Zaubererfoto, das zwischen den leicht vergilbten Seiten klemmte. Ich zog es vorsichtig hervor. Es war das Bild einer hübschen jungen Frau mit dichtem, dunkelrotem Haar und leuchtend hellgrünen, mandelförmigen Augen, die mir aus dem Foto lächelnd entgegenwinkte.

Ich starrte in diese verblüffend grünen Augen der Frau und ich hatte mit einem Mal fast das Gefühl, als würde ich diese Frau, die fast noch ein Mädchen war, kennen. Zumindest kam sie mir seltsam bekannt vor und mir war, als wäre ich diesem strahlenden Blick nicht zum ersten Mal begegnet. Doch mir wollte nicht einfallen, woher ich die Frau möglicherweise kennen könnte. Nun stellte sich mir die zweite, bei weitem noch absurdere Frage: Warum bewahrte oder vielmehr versteckte Snape dieses alte Foto zwischen den Seiten eines verbotenen schwarzmagischen Buches?

Ich sah wie gebannt auf das Foto hinab und merkte nicht, wie die Tür zum Büro erneut aufgezogen wurde. Hastig stopfte ich das Foto zurück an seinen urspürglichen Platz und verbarg das Buch hinter meinem Rücken. Dann hechtete ich hinüber zu meiner Schultasche und hatte gerade noch Zeit, so zu tun, als würde ich darin nach etwas suchen. Keine Sekunde später fand ich mich mit meinem eigenen Gesicht nur noch Zentimeter von dem meines Zaubertrankprofessors entfernt. Seine schwarzen Augen blitzen gefährlich auf und mir lief ein kalter Schauer den Rücken hinab. Ich schluckte.

Isabella Malfoy - You may know my name, but not my story.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!