Mutter und Tochter vom Segelflieger gefickt

7.8K 15 0

Es ist zwar schon etwas her, aber trotzdem war es ein tolles Ferienerlebnis im letzten heißen Sommer:Ich war gerade erst wenige Monate mit einem hübschen sinnlichen 19 jährigen Mädchen zusammen, dass ich als Fahrschülerin kennen gelernt hatte. Wir mussten in die Stadt fahren, sie in die Schule, ich an meinen Arbeitsplatz mit zeitlich wechselnden Diensten. Wir wohnen auch in verschiedenen nahe liegenden Orten.Meine neue Freundin und ich nutzten jede Gelegenheit in ihrem Elternhause, wenn wir alleine sein konnten um miteinander auf >>Teufel komm raus<< zu vögeln. Dabei fiel mir etwas unerfahrenen jungen Mann auf, dass E. so heißt meine Freundin, nicht ganz ohne Sexualpraxis war. Auch schien Ihre Mutter, die mir auffällig zugetan war, eine sehr hübsche Frau Anfang 40, uns mehr Gelegenheit zum Alleinsein einräumte, als so etwas Mütter eigentlich tun. Der Vater arbeitete in der Woche weit entfernt außerhalb und erschien nur am Wochenende. Nun kamen die großen Ferien und E. fuhr für 14 Tage zu Verwandten in eine ferne Stadt.Da wir neben der Fickerei auch literarischen Interessen frönten, tauschten wir Bücher aus, die ich während der Ferienzeit lesen wollte, aber bei E. verblieben waren.So fuhr ich mit dem Rad in den Nachbarort, um mir die fehlende Literatur zu holen.Es war sehr heiß und ich war nur mit Hemd und kurzer Hose bekleidet. Da ich mich im Haus und auf dem Grundstück auskannte, ging ich ohne zu klingeln über das Gras in den Garten, wo sich die Mutter nach der Mittagszeit meistens gut durch Hecken geschützt aufhielt. Als ich mich ihrem Ruheplatz näherte sah ich sie dort mit einer tollen Figur nackend liegen, und sich mit einem Dildo selbst befriedigen. Das machte mich natürlich mächtig an und mein Schwanz erwachte zu gewaltigen Leben, so dass die Hose ihn kaum beherbergen konnte. Ich ging dann nahe an sie ran, bis ich dicht am Kopfende ihres Liegestuhls stand.Sie drehte sich überhaupt nicht verlegen zu mir um und sah sofort, dass mein Penis in der kurzen Hose stand und griff beherzt in das linke Hosenbein und befreite meinen Schwanz von seiner Enge und zog ihn ins Freie, um den Schaft fest zu umfassen und durch massierend die Faust laufen zu lassen und die Eichel von der Vorhaut zu befreien. Sie ließ den Dildo sein und küsste lachend meine Eichel und sagte mit sinnlichem Lächeln, so einen schönen kräftigen jugendlichen Schwanz habe ich mir schon lange zum Verwöhnen gewünscht. Auch weiß ich jetzt mit welch prächtiger Rute meine Tochter gefickt wird.Sie massierte meinen Schaft indem sie ihre Finger beider Hände gekonnt auf die Oberseite des Penisschaftes legte und die beiden Daumen darunter und die Vorhaut sowie die Schwanzspitze gierig lutschte und schob sie sich soweit in den Mund, wie es ging. Dabei sah sie sich immer den in ihren Händen hin und her gleitenden Ständer genussvoll an. Ich beugte mich über sie, und streichelte und küsste ihre Brüste, die sich steil aufrichteten.Meine Triebhaftigkeit stieg ins unermessliche. Mir Schoss, das Blut nicht nur in den Schwanz sondern auch in die Eier, die sie frei gelegt hatte, um sie mit der anderen Hand zu reizen. Wegen meiner äußersten Erregung dauerte es nicht lange, bis die Säfte in meinem Schwanz hoch stiegen und sich der Orgasmus näherte. So drückte sie rhythmisch und raffiniert auf meinen Penis Schaft, den sie mittig mit der ganzen Faust umfassend wichste, um den Samenausstoß zu unterstützen und zu maximieren und sog begierig an der Eichel, bis sich meine prall gefüllte Samenblase mit gewaltigen mehrmaligen heftigen Zuckungen entleerte und mein Sperma sich volles Rohr in ihrem Mund ergoss und sie den weißen Saft wie wild schluckte.Einen großen Rest behielt sie im Mund, zog meinen Kopf herunter und wir küssten uns leidenschaftlich mit meinem Sperma in ihrem Mund. Das schmeckte ganz toll und brachte mich bald wieder in Fahrt, schon mal sie den Penis nicht aus der Hand ließ und ihn gekonnt massierend bearbeitete. Grinsend erklärte sie mir, dass sie auf einen Spermakuss nicht verzichten könne, das wäre der erste Hochgenuss unserer Fickerei und auch nur der Anfang. Wir legten uns auf den Boden, sie ließ von meinem Schwanz nicht ab und ich machte mich daran ihre tropfnasse Fotze zu erforschen, indem ich ihr drei Finger zwischen die Schamlippen hinein schob und den Kitzler mit den Daumen sanft massierte.Da mir der Hormonspiegel ohnehin bis zur Unterlippe stand, hatte sie meine Latte bald wieder in Form gebracht und ich drang in sie ein und stieß meinen Schwanz tief in ihre Möse, die sie mir wild entgegen drückte und deren Lustfleisch meinen immer härter und größer werdenden Fickspieß fest und rhythmisch umschloss. Sie schlang ihre Beine um mich und mit ihren Händen presste sie mein Becken gegen ihren Körper, um sich den letzten Zentimeter Penis einzuverleiben. Sie stöhnte jetzt gewaltig und rief stoß zu, fick mich so hart wie Du kannst, ich brauch Deinen Schwanz, der mich voll ausfüllt. Zehn Minuten lang fickte ich sie unter quatschenden Geräuschen, da ihre Möse immer feuchter wurde, wobei sie zwei Mal einen Orgasmus hatte, bis sie begierig merkte, als ich wieder kraftvoll in ihr abspritzen konnte.Nun trat erst einmal eine kleine Pause ein, in der ich sie fragte, was ihr Mann denn davon halte, wenn sie mit fremden Männern ficke. Ersten weiß er das nicht, antwortete sie und außerdem leide er nicht darunter, da sie ihn am Wochenende sexuell gut bediene. Sie könne gleichzeitig zwei Männer ficken, was sogar mehr Spaß mache als nur mit einem.Sie machte sich dann wieder massierend und saugend über meinen Penis her und sagte sie würde mir mal zeigen, welche Kraft ein so junger Mann wie ich in den Eiern hätte. Sie würde mir heute die Eier bis auf den letzten Spermatropfen aussaugen, was sie dann auch wahr machte. Wir hätten jetzt 14 Tage Zeit für einen fortgeschrittenen Lehrgang im Ficken erklärte sie. In Vorbereitung auf den dritten Gang legte sie sich auf den Gartentisch und ich konnte ihr genüsslich die Möse auslecken und ihren Saft vermischt mit meinem Sperma schmecken, bis sie sich windend und stöhnend wieder einen Orgasmus bekam.Dann stieß ich meine pralle Latte wieder in ihre quatschnasse Möse, bei der ich in dieser Stellung tief in sie eindringen konnte bis zum Anschlag an ihren Muttermund. Sie begann wieder zu stöhnen und feuerte mich mit Worten an: fick mich, fick mich doch, ich brauch das, wann krieg ich wieder so einen herrlichen Riemen in meiner Fotze zu spüren. Dieses ungeheure sexuelle Verlangen einer Frau hatte ich noch nie erlebt und löste einen gewaltigen Hormonschub in mir aus, dass mein Fickspieß nach jeder Nummer schnell wieder hart wurde.Dieser Fickgang dauerte sehr viel länger als vorher, da es bis zu meinem Orgasmus, nachdem ich schon zwei Mal abgespritzt hatte, einige Zeit brauchte, um in ihr diesmal allerdings spärlicher abzuspritzen, als bei den ersten Fickgängen. Sie ließ sich in der Zeit drei Mal zum Höhepunkt bringen, den sie jeweils mit Stöhnen und Jauchzen und gewaltigen Zuckungen ihres Unterleibes begleitete, während sich ihre Muschi um meinen Schwanz krampfte. Nach Beendigung des Coitus nahm sie den nur halbsteifen Schwanz in den Mund, um ihn von meinem Sperma und ihren Mösensaft sauber zu lutschen.Bis dahin wusste ich nicht, wie leicht und oft Frauen zum Orgasmus zu bringen sind, wenn man ihre Klitoris nur richtig bediente. Bis zum Abendbrot mussten wir eine Pause einlegen, um uns zu erholen. Wir tranken Wein und aßen gut, so dass mein Schwanz sich unter ihrer fachgerechten Behandlung gut erholte. In Vorbereitung auf den vierten Gang musste ich mich nackend rücklings aufs Bett legen, weil meine jetzige Geliebte wissen wollte, ob sie mir mit Hand und Mund noch einen Orgasmus beibringen und wie viel Sperma sie noch ablutschen konnte, darauf war sie ganz verrückt.Das wurde nun eine lange heiße Nummer, bei der ich mich aber schließlich so lagerte, dass ich meinen Kopf zwischen ihre Beine bekam um ihr die nach Mösensaft und Sperma schmeckende Fotze zu lecken oder mit den Fingern ihren Kitzler und die Schamlippen zu reizen. Am anderen Ende brachte sie meinen Schwanz mit raffinierten Massagen, Lutschen und Lecken zum Toben und unter gewaltigen Zuckungen zu meinem vierten Orgasmus mit hochkonzentriertem Spermaerguss, den sie wieder mit Lust schluckte.Dann schlief ich ein und erwachte erst wieder am Morgen mit einer saftigen Latte und wieder gefüllter Samenblase. Zum fünften Male drang ich in die bereitwillige Fotze meiner Geliebten, die schon wieder oder noch quatsch Nass vom Abend vorher war. Mit neu erwachter großer Erregung stieß ich meine Nille in ihre Möse und verpasste ihr die nötigen ausdauernden Stöße, bis wir beide zum Orgasmus kamen, den Penis aber schnappte sie sich schnell als er aus ihrer Muschi entlassen wurde und lutschte ihn wieder mit dem Spermaresten und ihren Mösensaft ab und wir begannen uns zu küssen, um unserer beider Säfte zu genießen. Erst nach einem sechsten heftigen Fick, entließ sie mich nach Hause.Hier war ich wohl in ein herrliches sexuelles Notstandsgebiet geraten, das auszugleichen mich ganz fordern würde.Dieses Unternehmen wiederholte sich über 14 Tage mit Pause am Wochenende und machte mich immer geiler, so dass ich mich wunderte, keine sexuelle Erschöpfung zu bemerken.Diese geile Schnepfe hat mich auch jetzt noch fest in der Hand. Wenn ich nur an sie denke oder vor ihrer Tür stehe, bekomme ich schon einen gewaltigen Ständer, den sie nach Öffnen der Tür in meiner kurzen Hose natürlich sofort sah. Beim Begrüßungskuss fasste sie gleich in meine Hose, um, wie sie sagte, die Betriebsbereitschaft meines Penis zu prüfen. Sie trug dabei nur einen kurzen Sommerrock ohne Höschen, damit ich mit meinen Fingern gleich ihre feuchte Möse begrüßen kann.Jedes Mal wenn wir uns sehen, geht es sofort zur Sache, sie braucht kaum eine Vorbereitungszeit, um sexuell in Fahrt zu kommen. Als E. nun wieder zu Hause erschien, zeigte ihre Mutter keine Eifersucht, sondern richtete es wieder so ein, dass ich ihre Tochter ungestört ficken konnte. Wegen meiner unterschiedlichen Arbeitszeiten, konnte ich manchmal schon spät mittags im Hause sein und fickte ihre Mutter auf dem Küchentisch liegend, was ihr besonders gefiel, weil mein Schwanz dann ganz tief in sie eindringen und ich sie mit Sperma voll pumpen konnte.Hin und wieder beugte sie sich auch noch vorn, hielt sich an einem Stuhl fest, um sich von mir von hinten durchzuziehen zu lassen. Wenn am Nachmittag E. aus der Schule kam, durfte ich, bereits wieder ausgeruht, Es’ Gelüste befriedigen. Das war dann schon meine dritte Nummer in einer zweiten geilen Möse, was E. und mir besonders gefiel, weil meine geile Nille viel länger bis zum Orgasmus stand und sie beim bumsen zwei Mal ihren Höhepunkt erreichte.Wahrscheinlich ahnte sie, dass ich auch ihre Mutter fickte, gefragt hat sie aber nie, weil sie ja auch trotz allem nicht zu kurz kam. Aber, wenn ich ihre Mutter vorher gevögelt hatte. bemerkte sie den geringeren Spermaerguss bei mir, den ich ihr mit vorherigem Schwitzen zu erklären versuchte.Außerdem konnte sie einmal den massiven Spermaerguss, der ihrer Mutter am Oberschenkel herunter lief, riechen, als sie früher als gewöhnlich von der Schule nach Hause kam und wir gerade unseren Küchentischfick beendet hatten. Wegen der Kürze der Zeit danach konnte sie sich nicht zu Recht machen und ihr Höschen anziehen, das sie vorher auch gar nicht trug, um ungehindert gebumst zu werden.Sollte Es’ Mutter bei meinen Besuchen mal unpässlich sein, spielte sie, wie sie es nannte, Feuerwehr mit meinem immer geilen Schwanz. Ich musste mich erwartungsvoll ausziehen und hinlegen. Sie schnappte sich meine erigierte Latte massierte den Penis Schaft gekonnt mit der einen Hand und bediente mit der anderen die Eier, die Eichel lutschte sie begierig, bis sie sich mein Sperma schubweise in den Mund spritzte, dabei begeisterte sie sich immer wieder über den leistungsfähigen jugendlichen Schwanz mit dem gewaltigen Spermaerguss, der ihr in neun Schüben (wie sie gezählt habe) in den Rachen gespritzt wurde. Dabei steckte sie mir ihren Zeigefinger in den Anus, massierte dabei die Prostata, was bei mir den Orgasmus zu einem nicht gekannten Hochgenus führte und den Spermaausstoß optimierte.Dreimal hintereinander brachte sie in kurzer Zeit meinen gierigen Lümmel zum Orgasmus, sonst war sie nicht zufrieden.So hat sie meinen intimsten Freund erst zum richtigen Leben erweckt, was sie mir ja angekündigt hatte; das musste ich neidlos anerkennen. So begeistert hatte mich bisher noch niemand in Fahrt gebracht. Ich möchte nur mal wissen, welche Menge Sperma ich in diesem Hause in die geilen Fotzen und gierigen Mäuler der beiden Frauen gespritzt habe und noch spritzen werde.Kaum habe ich diese Geschichte niedergeschrieben, muss ich eine Fortsetzung anfügen, die ich dem Leser nicht vorenthalten möchte. In Hildesheim wohnte eine ledige Zwillingsschwester von Evas Mutter, die ich auf einem großen Familienfest im Sommer kennen lernte. Ich gehörte ja zum Freundeskreis der Familie und man nahm mich als Jugendfreund Evas war und so wurde ich auch eingeladen. Dass ich auch ihre Mutter nagelte wusste wohl niemand, vielleicht ahnten es die Nachbarn, denen es wegen meiner frühen Besuche dort im Hause wohl aufgefallen sein könnte.Diese eineiige Zwillingsschwester Elisabeth sah Evas Mutter daher verdammt ähnlich und so vermutete ich zu Recht, dass sie eine genauso geile Schnalle war, wie ihre Schwester.Es ging hoch her bei diesem Fest, mit Alkohol wurde nicht gespart und so waren wir alle in gelöster Stimmung. Die E. verfolgte ich mit gierigen Blicken, was ihr keineswegs verborgen blieb und wohl auch gefiel. Ich forderte sie mehrfach zum Tanzen auf, um ihr unbemerkt nahe sein zu können. Eva machte das nichts aus, da sie dauernd wegen ihrer starken Sinnlichkeit von jungen Männern umlagert war, was ihr sehr gefiel.Schon beim dritten Tanz hatte ich einen gewaltigen Ständer in der Hose, den ich sie spüren ließ, indem ich sie an mich presste, was sie mit einem entsprechenden Gegendruck freudig quittierte und mir erklärte, dass ihre Schwester sie über meine sexuellen Qualitäten informiert hätte. Wir verdrückten uns dann in einen abgelegenen Winkel des Gartens, damit sie sich handgreiflich von der Härte und Größe meiner Fickrute überzeugen und sie nicht schnell genug aus der Hose befreien konnte. Vor Geilheit fing sie gleich an den Schwanz zu wichsen und als ich auf einer Steinkante stand, begann sie ihn gleich zu blasen. Herrlich stammelte sie zwischendurch, endlich habe ich mal den richtigen Geschmack und Geruch einer strammen Nille auf der Zunge und den Riemen in der Hand. Sie wichste so lange bis ich ihr meinen Spermaschwall in großen Zügen in den Hals spritzte, den sie gierig und genussvoll schluckte und meinte ihre Schwester hätte nicht übertrieben.Da sie nicht verheiratet oder zurzeit gebunden war, verabredeten wir uns in Hildesheim in ihrer Wohnung, die ich mit der S-Bahn gut erreichen konnte. Als ich dort ankam, wurde ich gleich völlig entspannt, durch die gute Vorarbeit bei dem Familienfest empfangen. Sie war nur leicht aber raffiniert bekleidet und ging bei einer Flasche Sekt sofort zum Thema Sex über. Sie sagte ich will von Dir gefickt werden, weil ich unheimlich geil und scharf auf deinen Fickspieß bin und mich täglich nur mit einem Dildo befriedigen kann.Mir gefiel diese Direktheit und das machte mich mächtig an, so dass wir uns auszogen und es uns auf ihrem Bett gemütlich machten. Wir erkundeten unsere Körper mit Hand und Mund und geilten uns fürchterlich auf. Ich streichelte ihre Brüste bis die Nippel steil aufragten und ging dann küssend über ihren Bauch hinab zu ihrer Möse, teilte die schon feuchten Schamlippen sachte mit den Fingern und drang mit zwei Fingern tief in ihre Fotze, dabei leckte ich ihren Kitzler bis sie ihren ersten Orgasmus herausstöhnte und verlangte endlich meinen Schwanz zu wichsen. Sie lag mit ihrem Kopf auf meinen Oberschenkeln und betrachtete meine harten steil aufgerichteten Ständer und massierte den Schaft in den sie die Vorhaut mit ihrer Faust genüsslich rauf und runter und über die Eichel gleiten ließ und mit der anderen Hand die Eier im Hodensack bewegte dabei sagte sie , meine Schwester hat wirklich nicht übertrieben Du hast ein prächtiges Gehänge, das in Funktion zu sehen und zu fühlen ich kaum erwarten kann, wenn man bedenkt wie oft dieser Riemen schon in meiner Schwester und Evas Fotze Sperma verspritzend gewütete hat.Davon sollst Du auch genug haben, versprach ich ihr und begann meinen Penis in ihrer sehr enge triefenden Fotze langsam stoßend bis zum Anschlag zu versenken, was sie gierig genoss und ihr Becken mir entgegen drückte die Beine weit gespreizt und auf meine Schulter legend ging der erste Fickgang unter ihrem Lustgeschrei und der ersten Ladung Sperma, die ich in ihr volles Rohr in ihre Lustgrotte versenkte, zu ende. Sie fühlte sich voll ausgefüllt und freute sich endlich mal mit reichlich Sperma, das ihr deshalb neben meinem noch in ihrer Möse steckenden Schwanz aus der Vagina lief, besamt geworden zu sein.Ich ließ den halbsteifen Penis in ihrer Fotze durch ihre Kontraktion der Scheidenwand unterstützt wieder langsam wachsen, um den nächst Fick zu beginnen, der mit Sperma- und Fotzensaft gut geschmiert in Gang kam. Diese Nummer zog sich natürlich länger hin bis zur erneuten Ejakulation meines Spermas und verschaffte ihre eine Kette von Orgasmen, die so noch nicht erlebt hatte.Am Ende leckte sie den Schwanz blank und wir küssten uns, um unsere gemeinsamen Ficksäfte zu genießen. Nach erholender Pause schoben wir wieder eine noch längere Nummer und so fort bis zur völligen Erschöpfung meiner Potenz. Meine Schwester hat es richtig beschrieben, Deine 19jährige nicht erlahmende stramme Nille mit der hohen Potenz bringt meine Möse zum einem ungewöhnlichen Orgasmus tanz.Wir schliefen dann ein, um morgens wieder mit einem gewaltigen Ständer zu erwachen, den sie sich sofort in ihre Fotze schob, damit sie wieder kräftig besamt wurde. Sie konnte gar nicht glauben, was sie fühlte, wenn ich schon wieder voll in sie abspritzen konnte, ihre Zunge, die dann freudig schmatzend meinen Schwanz ableckte, war ihr Beweis genug.Ihre Sexualität war sehr Vaginal betont. Sie liebte am Anfang oft den Tittenfick, wobei sie meine zuckende und praller werdende Nille intensiv zwischen ihren Brüsten fühlte, wenn sie den Schaft massierte und meine Eichel am Kinn hin und her gleiten ließ. Den dann als Erstfick erfolgten massiven Samenerguss fing sie mit dem Mund auf und verteilte die vorspritzende Ficksahne in ihrem Gesicht. Anschließend ließ sie den halbsteifen Riemen nicht aus der Hand und aus dem Mund, bis er wieder seine volle Größe und Härte erreicht hatte, damit er in ihrer Fotze seine Liebesdienst verrichten konnte.Sie war ungeheuer Spermageil nach ihrer langen Abstinenz, was für uns eine herrliche ungestörte Fickorgie nach der anderen ergab und noch ergeben wird. So musste Eva und ihre Mutter sich mit der Tante meine Triebhaftigkeit teilen.