Kapitel 4. || He's dangerous ||

4.3K 164 14

Wäre ich doch einfach nur ins Haus gegangen, dann hätte ich nicht mit ansehen müssen, wie Zayn einen alten Mann verprügelte. Ich wollte gerade hinrennen und Zayn vom alten Mann wegzerren, als Zayn plötzlich ein Messer aus seiner Jacke zog und dem alten Mann direkt in die Brust stoch. Ich konnte mir gerade noch ein Schrei verdrengen, indem ich mit meiner Hand mein Mund zu hielt. Der alte Mann der zuvor noch wie wild gezappelt hatte, bewegte sich nun kein bisschen mehr. Zayn säuberte seine Messer mit einem Tuch, das er davor aus seiner Tasche gezogen hatte. Er stecke sein nun sauberes Messer in seine Jacken Tasche und holte sein Handy herraus.

"Ja... Du kannst jetzt kommen..." sagte Zayn und ich wollte mich gerade wieder umdrehen und nachhause rennen, als ich gegen einen Eimer stoß und der laut auf den Boden aufprallte. Schnell rannte ich um die Ecke und hoffte, das Zayn mich nicht gesehen hatte. Zuhause angekommen legte ich mich auf mein Bett und starrte einfach nur an die Decke und dachte über das nach, was vor wenigen Minuten vor meinen Augen passiert ist. Ich hatte gerade miterlebt, wie ein alter Mann von dem neuen Schüler getötet wurde und ich konnte nichts dagegen tun. Sollte ich zur Polizei und der Polizei alles vom Vorfall erzählen oder sollte ich niemanden davon erzählen und einfach so tun als wäre nie was gewesen? Ich wusste es nicht, genauso wenig wusste ich, warum Zayn diesen alten Mann getötet hatte. Hatte er vielleicht schon mehrere Meschen auf dem Gewissen? Mit wem hatte Zayn danach telefoniert? Viele offene Fragen befanden sich in meinem Kopf, doch nie hatte ich eine Antwort, auf diese Fragen. Nach weiterem grübeln, warum Zayn diesen Mann umgebracht hatte, klopfte es an meiner Tür.

"Ja?" sagte ich und die Tür öffnete sich und meine Mum betrat mein Zimmer.

"Hast du schon deine Hausaufgaben fertig?" fragte meine Mutter.

"Ich hatte keine auf." sagte ich genervt.

"Du hast doch sonst auch immer Hausaufgaben auf." sagte meine Mutter und ich verdrehte meine Augen.

"Mum, heute hatte ich nunmal nichts auf und könntest du jetzt bitte gehen, ich bin echt nicht in der Stimmung mit jemanden zu reden." sagte ich genervt.

"Ich hab dir schon zich mal gesagt, das du nicht in so einem Ton reden sollst, so kannst du mit deinen Freunden reden, aber nicht mit deiner Mutter. Darüber reden wir noch." sagte sie und ging endlich aus meinem Zimmer. Ich liebte mein Mum echt, aber sie nervte einen immer in den unpassenden Momenten.

~ Nächster Tag ~

Ich musste wohl eingeschlafen sein, nachdem ich mir den Kopf über die Tat zerbrochen hatte, da mich mein Wecker aus meiner Traumwelt holte. Mit einem Klopfer auf meinen Wecker, gab er endlich Ruhe. Ich blieb noch für ein Paar Minuten unter der warmen Decke, bis ich es dann doch geschaft hatte aus dem Bett zu kommen, ohne das ich wieder einschlief und verschlafen würde. Ich rappelte mich ins Badezimmer, um mich dort erstmal unter die Dusche zu stellen. Nach einer 15 Minutigen Dusche stieg ich aus der Dusche und föhnte mir die Haare. Ich putze mir noch schnell meine Zähne und schminkte mich dezent. Nun trat ich vor meinen Kleiderschrank und mal wieder hatte ich keinen blassen Schimmer was ich anziehen sollte. Schluss endlich entschied ich mich für einen rost braunen Strick Pullover und einer beigen Hose. Ich steckte mir noch ein Paar Ohrringe in die Ohrlöcher und schon war mein Outfit für die Schule fertig. Ich nahm mir meine schwarze Tasche und ging runter in die Küche um zu Frühstücken. In der Küche angekommen, saß mein Vater schon am Esstisch und trank seinen Kaffee, dabei laß er seine Morgenzeitung.

"Morgen." sagte ich und setzte mich auf einen freien Stuhl.

"Morgen." sagten meine Eltern gleichzeitig. Meine Mutter stellte mir ein Teller mit Pfannkuchen und frischen Äpfel auf den Tisch und ich begann zu Essen. Bei dem Essen durchforschte ich mal wieder die Gegend bis ich bei Dads Zeitung ankam. Als ich die erste Seite sah stockte mir der Artem. 'Familienvater und Großvater wird vermisst.' stand auf der Titelseite der Zeitung. 'Die Polizei befürchtet das schlimmste.', stand außerdem noch in dem Bericht. Doch es war nicht irgendein Mann gesucht, sondern den Mann den Zayn gestern umgebracht hatte, ich erkannte es an dem Bild das in dem Bericht hinzugefügt wurde.

"Ist alles in Ordnung?" fragte meine Mum mich und setzte sich auf den Stuhl gegenüber von mir.

"Ehm... ja alles bestens. Ich muss jetzt auch mal los zur Schule. Tschüss" sagte ich und flüchtete in den Flur. Ich zog mir meine schwarzen Winterschuhe an und meine schwarze Winterjacke an.

"Aber es ist doch erst 7.25 Uhr, du musst doch..." sagte meine Mutter, doch ich schnitt ihr den Satz ab, indem ich die Haustür zu knallte.Eigentlich müsste ich erst um 7.40 den Bus nehmen, aber da auch ein Bus um 7.30 kam, wollte ich heute mal den Bus um 7.30 nehmen. An der Bushaltestelle angekommen, musste ich nicht lange warten, da der Bus sofort erschien. Ich stieg ein und setzte mich auf einen freien Platz. Nach einer 10 Minütigen Fahrt kam ich dann auch schon an der Schule an. Es waren noch nicht viele Schüler da, da die meisten Schüler immer erst 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn in der Schule sind, auch ich bin immer oder besser gesagt meistens 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn in der Schule. Meistens komme ich zu spät zum Unterricht, da ich hauptsäclich verschlafe. Ich machte mich auf den Weg zu meinem Spint, um mir meine Englisch Sachen zuholen. Nachdem ich meine Englisch Sachen herraus genommen hatte, schloss ich meinen Spind. Ich drehte mich um, doch plötzlich stand Zayn vor mir. Ich erschrack und meine ganzen Sachen flogen auf den Boden. In mir stieg plötzlich ein Gefühl von Angst auf. Ich bückte mich um meine Sachen aufzuheben, doch anstatt er mir hilft, stand er einfach nur so da und sah mir zu wie ich meine Sachen aufhob.

"H-Hey." stotterte ich ängstlich, als ich endlich wieder auf meinen Beinen stand. Er zog mich am Arm hinter sich her und ließ mich erst los, als wir uns in einer Besenkammer befanden. Er schloss die Tür und drehte sich nun wieder zu mir.

"Was hast du gestern alles gesehen?" fauchte er mich an und kam ein Schritt näher. Also hatte er mich doch noch gesehen. Shit!

"Ehm... s-sozusagen a-alles." sagte ich ängstlich

"Weißt du das ich dich dafür jetzt eigentlich töten müsste? Verdammt!" schrie er und schlug gegen die Wand. Was meinte er mit er müsse mich jetzt töten?

"Ich sag dir eins, wenn du jemanden auch nur eine Sache darüber erzählst, dann bist du die nächste, die sich ein Grab schaufeln kann." sagte er und kamm immer ein Schritt näher und ich immer ein Schritt zurück, bis wir an der Wand ankamen.

"Nur weil du ein Mädchen bist, werde ich keine Rücksicht nehmen, ich verletzte aber nur selten Mädchen. Also halt dein Mund und dir wird nichts passieren." sagte er und ich schüttelte ernergisch meinen Kopf.

"Gut dann haben wir das ja geklärt. Leg dich lieber nicht mit mir an. Ich bin gefährlich." sagte er und verließ die Besenkammer.

__________________________________________

Ich hoffe euch hat der Part gefallen *-*

Ich würde mich riesig über Kommentare und Votes freuen :D ebenfalls würde ich mich über ein Follow freuen :)

-Vanessa Xx

Mystery (Zayn Malik)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!