"Verdammt Gemma!" hob ich nun meine Stimme. "Ich steck in verdammter Scheiße okay? Ich habe es wieder verbockt und meine Vergangenheit hört nicht auf mich zu verflogen." senkte ich von Wort zu Wort meine Stimme, "Es tut mir verdammt leid, dass ich mich nicht bei irgendwen von euch melden konnte, verdammt es tut mir leid, dass ihr euch solche Sorgen um mich gemacht habt – aber ich konnte mich nicht melden ich war in einer verdammten Zelle okay? Ich habe mich mit Drakes beschissenen Freunde in einer verdammten Bar geprügelt. Und ich wollte keinen von euch beiden in meine beschissene Situation hineinziehen, weil ich es bereits bei Niall getan habe und mein bester Freund schon wegen mir leiden musste! Ihr denkt immer ich würde so etwas gern machen und ich würde nicht Rücksicht auf euch nehmen, aber ich tu das alles auch nur, weil ich euch beschützen möchte. Was ist falsch daran die Personen, die einem wichtig sind, zu beschützen? Dieser Wichser gestern hat deinen Namen in seinen dreckigen Mund genommen. Wenn es um dich, Mum, Bella oder meine Freunde geht verlier ich oft meine Beherrschung und das Monster in mir steht wieder auf. Es war nie meine Absicht euch so einen Kummer zu bereiten, aber ich tu das doch alles nur, weil ich euch verdammt nochmal liebe Gemma, ich tu das doch einfach nur, weil ihr mir wichtig seid." den letzten Teil flüsterte ich, denn dann erst realisiert ich was ich laut aussprach. Habe ich diese Wörter gerade eben wirklich meiner Schwester gesagt? Habe ich ihr gerade eben das erste Mal in zwanzig Jahren gesagt, dass ich sie liebe?

Tränen füllten sich in Gemmas Augen, ohne weiter zu sprechen kam sie auf mich zu und umarmte mich. Einige Sekunden zögerte ich doch schloss sie dann ebenfalls in den Arm, ich drückte sie so fest wie noch nie zuvor. „Harry ..." murmelte sie leise in mein Ohr. „Danke."

...

Nachdem meine Schwester zu ihrem neuen Freund fuhr, ging ich ohne zu essen hoch in mein Zimmer. So liebenswert wie meine Mutter ist, brachte sie mir einen vollen Teller hoch in mein Zimmer – ihr Gesichtsausdruck verriet mir, dass sie das Gespräch von Gemma und mir hörte und trotzdem sagte sie nichts. Meine Mutter ist viel zu gut für diese Welt.

Nachdem ich für die Uni einige Dinge auf meinem Laptop erledigte, wurde es bereits schon dunkel. Weder von Niall, Diana, Steve noch von Bella hörte ich den ganzen Tag etwas. Vielleicht wollte gerade einfach jeder alleine sein – was ich auch total akzeptierte, denn mir wurde bewusst, dass ich nicht nur Niall in meine Scheiße zog, sondern auch Diana, Steve und Bella.

Als ich in meinem Bett lag und mir eine TV-Show ansah, klopfte jemand an meinem Fenster. Tief atmete ich aus und stand langsam auf – Bella. Schüchtern hielt sie ihre Hand und sah auf den Boden. „Bella." öffnete ich die Terrassentür.

„Ich habe vergessen dir etwas zu sagen." ihre rehbraunen Augen sahen hoch zu mir, ihre rechte Hand legte sie sanft auf meine Wange – und plötzlich wurde die Stelle, die sie berührte, warm. „Ich liebe dich auch."

Als sie den Satz sagte lachte ich erleichtert und drückte meine Lippen auf ihre. „Bella du.." flüsterte ich gegen ihre Lippen. „.. du bist hier."

Sie lachte und legte ihren Kopf auf meine Brust, "Du treibst mich manchmal echt in den Wahnsinn. Ich versuche sauer auf dich zu sein, aber es gelingt mir nie. Sobald du aus der Tür gegangen bist, wollte ich dir schon hinterher." sie schloss ihre Augen und runzelte leicht ihre Stirn, "Ich möchte mich für meine Worte vorhin entschuldigen, ich habe das nicht so gemeint, ich kann dir vertrauen und werde dir auch vertrauen. Ich habe es dir schon hundert Male gesagt, aber du kannst mit mir über alles reden und ich kann dich nicht dazu zwingen es mir zu sagen, aber es würde mich beruhigen, wenn du mir verraten würdest ob es dich noch immer belastet?"

"Bald nicht mehr." ich drückte ihr einen Kuss auf ihren Haaransatz und drückte sie fest gegen meinen Körper. Bella blieb noch eine Stunde und sah mit mir die TV-Show an, die ich mir davor auch ansah. Wir sprachen kaum, denn es war schön auch manchmal einfach nur zu schweigen und sie so in meinen Armen zu halten. Als sie ging machten wir uns für den morgigen Tag noch eine Uhrzeit aus, an der wir uns in der Stadt mit den Anderen treffen werden.

Sobald sie hinter ihren Vorhängen verschwand griff ich nach meinem Handy und wählte eine all zu bekannte Nummer. Bevor die Person etwas sagen konnte, meinte ich: "Ich tue es, ein letztes Mal und danach lässt du meine Familie, Freunde, Freundin und mich in Ruhe." sein Lachen verriet mir, dass er bereits auf diesen Anruf wartete. Nachdem ich auflegte, hoffte ich nur, dass ich die richtige Entscheidung traf.

(Hiiii!!! Wie geht es euch? Dieses Kapitel war heute extra lang für euch! : ) – was denkt ihr über die entscheidung von harry? Ein letztes Mal zu kämpfen und denkt ihr, dass drake danach wirklich schluss macht und ihn nicht mehr belästigt? Wie denkt ihr würde bella reagieren, falls sie es erfährt und was denkt ihr eigentlich über james? :D Meine schriftlichen prüfungen habe ich gott sei dank hinter mir! In einem Monat sind dann die mündlichen dran! An alle die noch prüfungen haben: VIEL GLÜCK ich glaub an euch!! all the love dani.x
Instagram: xdanielastylesx
Twitter: stockholmnaarry
snapchat: danielalacic)

Promise me IIRead this story for FREE!