4. Kapitel- Lumian

1.1K 42 3

Sonntag, 29.03.15

Am nächsten Morgen wurde ich von einem lauten Schnarchen aufgeweckt. Verwirrt schoss ich hoch und schaute mich um. Wo war ich?

Ich hatte eine Weile, bis ich Zayns Schlafzimmer erkannte. Dann war auch der Übeltäter des Sägens identifiziert; Zayn lag neben mir quer über das ganze Bett ausgestreckt und schlief friedlich, in seinen Armen hielt er ein Kissen umarmt. Wahrscheinlich sein Perrie-Ersatz. Zum Glück hatte er sich nicht an mich geklammert, vielleicht hätte ich Platzangst gekriegt.

Leise stand ich auf und tapste ins Gästezimmer zurück, wo ich mein Handy in die Hand nahm. Es war gerade mal acht Uhr, aber ich hatte eigentlich viel zu tun für die Uni. Kurz überlegte ich, ob ich Zayn wecken sollte, beschloss dann aber, Frühstück zu richten.

In der Küche merkte ich, dass er eindeutig kein Hausmann sein könnte- er hatte vor allem Alkohol und ungesundes Zeug gekauft. Okay, das würden wir bald mal ändern... ausser er konnte nicht kochen, dann bringt's gar nichts, und aus seinen Erzählungen konnte ich genau schliessen, dass er es nicht tat. Also vielleicht... Früchte oder so.

Ich fand schliesslich irgendwo Frischbackbrot, welches ich zuerst in den Ofen schmiss, dann Fisch- den legte ich rasch und mit gerümpfter Nase wieder zurück-, Butter und UHT-Milch. Okay, wenn's jetzt noch irgendwo Marmelade und Eier gab, war das Sonntagsfrühstück perfekt.

Gerade, als ich die fünf Eier, die ich gefunden hatte, in eine Pfanne schlug, tauchte Zayn auf. Er hatte einen zerknautschten Gesichtsausdruck, doch der erhellte sich sofort, als er mich erkannte. „Kaffee steht da drüben", ich zeigte zum Tresen, wo eine Tasse auf ihn wartete. Er ergriff sie und wärmte die Hände daran. „Morgen", brummte er dann und fuhr sich müde übers Gesicht. „Morgen. Gut geschlafen?"- „Hm, allerdings erst spät."- „Oh. Tut mir leid."- „Nein, nein, das war nicht deine Schuld, ich... konnte schlecht einschlafen", witschte er ab. Ich hob eine Augenbraue, liess es ihm aber durchgehen.

„Hast du heute etwas vor? Ich sollte nämlich eigentlich für die Uni beginnen, etwas zu recherchieren. Dieses interessante Thema über das Wetter in Irland." Ich verdrehte die Augen und quirlte die Eier durcheinander. „Nein, eigentlich hatte ich nichts vor... kann ich dir irgendwie dabei helfen? Ich meine, du hast mir in den letzten zwei Tagen geholfen, nicht im Loch zu versinken, dann kann ich dir etwas zurückgeben."

Er klang so ehrlich, als er das heikle Thema offen ansprach. „Zayn, ich glaube, dass du dich im Moment selbst ordnen musst. Da kann dir niemand dabei helfen. Weisst du, man kann ein Pferd bis zum Sprung führen, doch springen muss es selbst. Weisst du, was ich meine?"- „Ich glaube, ja... aber hey, ich will dir wirklich helfen. Ich war oft in Irland, Niall kommt ja von dort und wir hatten öfter Konzerte dort!"

Warte, Niall... dieser Bandtyp? „Du weisst nicht, wer Niall ist, richtig?" Verlegen nickte ich. Zayn klang halb sehnsüchtig, halb traurig, als er mir begann, Nachhilfe in Sachen One Direction zu geben. Manches wusste ich schon von Aline, aber vieles war mir komplett neu. Auch, als wir am Tisch sassen, hörte er nicht auf zu reden. Er zeigte mir viele Bilder von seinen einzelnen Freunden, wobei er sich nur auf die Band beschränkte, erklärte mir, wie das auf Tour ablief und wie sehr er es manchmal hasste, dass Mädchen wegen ihnen weinten.

Am Schluss zeigte er mir ein Foto von ihnen fünfen und schaute mich mit glänzenden Augen auffordernd an. „Ich soll sie zuordnen?" Heftiges Nicken. Oh.

„Ähm... nicht böse sein, wenn's in die Hose geht, ja?"- „Ja, klar."

Ich überlegte. Liam war der mit dem braunen Haar, aber... da hatten drei Typen braunes Haar. Oh nein. „Das ist Nail... Niall?" Ich tippte auf den Blondhaarigen. „Genau. Eigentlich hätte er auch braunes Haar, aber er ist so eitel und hat es sich gefärbt." Ich musste schmunzeln, ich hatte noch nie einen Typen gesehen, der sein Haar aus Eitelkeit blond färbte. Vielleicht blau oder so, weil er Punk war, aber nicht blond. Aber naja, nicht mein Ding.

Leaving (ZM/1D)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!