Gewalt ist Alltag

289 19 10

Es ist kalt und feucht. Überall hängen Spinnweben von den Wänden und ab und zu krabbeln ein paar Spinnen vorbei. Doch mittlerweile habe ich mich an deren Anwesenheit gewöhnt.

Außerdem ist es ziemlich dunkel. Dieses Licht, was ich jeden Tag zu Gesicht bekomme ist für mich aber ein wenig anders geworden. Es wird ein wenig dämmeriger und wahrscheinlich haben sich meine Augen schon daran gewöhnt. Kein Wunder, so lange wie ich schon hier sitze.

Früher gab es mal noch ein Fenster, aus welchem man schauen konnte, ob es Tag oder Nacht war und das schönste war der Sonnenuntergang. Ja eigentlich hatte ich für solchen Kitsch nichts übrig, aber ich habe dazu gelernt. Ich habe Dinge Wert zu schätzen gelernt. Ich habe vieles hinter mir.

Mein Leben ist eigentlich nichts mehr Wert...

Ich sitze hier auf meinem Strohbett, welches schon reinster Luxus ist. Ich bin echt erstaunt, wie man hier unten versauern kann.

Früher, als ich an den anderen Zellen vorbeigekommen bin, dachte ich, dass das keine gewöhnlichen Zellen wären, sondern die von Straftätern oder so, aber da scheine ich mich wohl geirrt zu haben. Denn meine war auch nicht gerade anders.

Wie gesagt, der einzige Luxus war ein Bett aus Stroh und ein Stück Holz, was man mir dagelassen hat. Keine Ahnung wieso, vielleicht dachten sie, dass ich damit spielen werden würde?- Falsch gedacht!

Ich langweile mich hier unten: Buchstäblich zu TODE.

Auch dabei habe ich gelernt: Freunde sind wichtig. Oder zumindest irgendwer...

Hätte ich welche, dann wäre ich nie hier. Hier in dieser Hölle. Hier beim Teufel persönlich.

Dabei ist mir noch nichts passiert...

Aber was würde ich dafür geben, eine Person neben mir sitzen zu haben, egal wie schrecklich diese auch sei, hauptsache irgendeine Gesellschaft.

Ich sitze hier schon seit... Ja seit wann?

Mindestens ein viertel Jahr. Aber irgendwann habe ich dann aufgehört mitzuzählen...

Raum und Zeit sind mir fremd geworden und mittlerweile habe ich auch keinen Durchblick mehr.

Mein Tagesprogramm besteht einzig und allein darin mich auf mein Strohbett zu legen und zu schlafen. Danach würde ich aufstehen und ein wenig bewegungstechnisch was zu machen, damit meine Knochen nicht einrosten würden und anschließend würde ich wie jeden Tag auf meine einmalige Portion Essen warten. Das Essen besteht aus einem Teller mit einer Scheibe Brot und einer winzigen Portion Salat, der jedoch wie immer sehr bitter ist, und einem Apfel. An besonderen Tagen gab es auch mal ein paar Weintrauben, aber ansonsten nichts anderes. Wie Hunden wurde uns eine Schüssel Wasser hingestellt, die jedoch menschlicherweise jeden Tag zwei mal nachgefüllt wird.

Wie es den anderen geht weiß ich nicht, doch im Grunde genommen ist das auch egal, weil mir das auch nicht viel bringen würde, wenn ich es wüsste.

Doch noch etwas, was ich vergessen habe zu erzählen, passiert jeden Tag: Schreie.

Jeden Tag sind Schreie zu hören und ich habe mir schon ganz oft den Kopf zerbrochen, was es war.

Eins kann ich auf jeden Fall noch sagen. Die wichtigste Regel hier unten ist: Vergiss wer Du warst und ob Du unschuldig bist und sei still, also verursache ja kein Geräusch!

Einmal habe ich mitbekommen, wie sie mitten in der Nacht die eine Frau aus der Zelle nebenan mitgenommen haben und brutalst in der nächsten Ecke liegen gelassen haben. Sie hatte geweint: Um ihre Familie. Um die, um die sie sich nicht mehr kümmern konnte. Und dafür wurde sie zusammengeschlagen!!!!

Unmenschlicher geht es nicht!

Sie hat überhaupt eine ordentliche Familie und schämt sich nicht um sie zu trauen. Aber diese dämlichen Wachen tun ihr erstmal Leid an! So was dämliches... Ich wette die wurden nur eingestellt, weil der Herrscher halbwegs mitleid hatte und er ihnen einen Job geben wollte. Glückwunsch! Ich habe schon immer diese Seite des Lebens gehasst!

Ich habe noch gar nichts über mich erzählt? Dann wirds Zeit...

Also ich hasse diese Seite, weil sie abscheulich ist, aber vorher sollte ich noch klären, wieso ich überhaupt hier sitze.

Eigentlich bin ich unschuldig... Aber mein Ach-so-toller-Vater hat das ganze ausgelöst.

Er ist ein sehr hoher Beamter des Königreichs Min. Er hatte sehr viel Macht, nachdem der König gestorben ist und sein Nachfolger Xiumin den Thron bestiegen hat.

Leider hat mein Vater zu viel Macht abbekommen und hatte irgendwann die Schnauze voll von mir. Er hat sich fast nur noch mit meiner tollen, immer freundlichen Mutter gestritten und hat mich vor Wut und Hass aus dem Haus geworfen. Nachdem das war, hatte ich ja keine Freunde, also musste ich unseren kleinen Bauernhof verlassen und habe mir als einzigen Proviant ein paar Radieschen und Möhren, sowie einen Kopfsalat mitgenommen.

Mein Proviant war bald alle und ich habe mich wieder auf der Hof gestohlen, um mir ein wenig zu holen, doch vergeblich.

Gerade an diesem Tag, kam mein Vater eher nach Hause und da auch noch mit einer Schrifttolle, die mir irgendwie Angst machte. Er meinte plötzlich, als er mich sah, dass ich öfter klauen würde und einiges und drückte mir das Stück Papier in die Hand.

Er verscheuchte mich vom Hof und ich lief mit einem einzigen Bündel Blattspinat, was bei uns über den Zaun wucherte weiter.

Auf und davon, las ich das Papier und musste feststellen, dass ich verbannt wurde.

Wie mein Vater das geschafft hatte, war mir echt ein Rätsel, aber er hatte es geschafft!

Nun der Rest ist eigentlich ganz unkompliziert:

Ich bin bei der Grenzwache angekommen und durfte passieren, weil der Mann teilweise Mitgefühl hatte. Jetzt weiß ich, dass es keinesfalls so war: Er hat es volle Kanne mit Absicht gemacht.

Ich wurde schon wenige Stunden später abgegriffen und auf Befehl des Königs eingesperrt. Für immer und ewig, würde ich also hier elendig zu Grunde gehen...

Womit habe ich das nur verdient???

Das Königreich von Min war ganz anders, nicht unbedingt viel besser, aber schlimmer als Parks Reich geht es einfach nicht. Niemals wieder, würde ich nur, wenn ich könnte zu fliehen, einen Fuß über dies Grenze dieses grausamen Herrschaftsbereiches setzen.

Mir läuft zum gefühlt hundertsten Male ein Kälteschauer über den Rücken. Hier ist es aber auch nicht gerade warm, zumindest nicht mit einem dünnen halb gerissenem T-shirt.

Plötzlich wird es noch kälter. Einer der älteren Männer sagt leise: "Oh Mann oh Mann zieht das." Die eine Wache kommt herüber und blafft ihn an: "Was hast Du gesagt Du alter Knacker?! Was motzt Du schon wieder?!" "Mir war nur ein wenig kalt und ich habe nur Selbstgespräche geführ-"

"Ach halts Maul! Das nächste Mal bist Du dran! Du gehst mir jetzt schon auf den Sack!"

Bei diesen Worten bin selbst ich ein wenig verängstigt, weil der Typ selbst bei den kleinsten Geräuschen ausrastet.

Plötzlich kratzt es in meinem Hals und wie es das gute Schicksal so will, muss ich anfangen mit husten.

Der Typ schaut mich böse an, aber er lässt mich noch in Ruhe.

NOCH....

_________________________________________

So Leute :)

Wieder eine neue FF.

Ich bitte Euch, dass ihr mir Rückkopplung gebt :D

Ich hoffe das Kapi war in Ordnung

Freundlich grüßt

Lulu

Mein Leben ist die reinste FolterLies diese Geschichte KOSTENLOS!