1.

4.5K 199 26

Das hier ist eine mpreg (male pregnancy) story. Es ist in dieser story ganz normal das jungs und männer schwanger werden können. Wer ein problem damit hat kann gerne eine andere grschichte lesen. Allen anderen wünsche ich viel spaß beim lesen :)

Niall

Still liege ich in meinem Bett und denke an meinen damals beste Freund mit dem ich jetzt schon seit zwei Jahren nicht mehr geredet habe. Und dass nur wegen einem dummen Fehler weil wir beide betrunken waren.

Der Fehler ist schnell erklärt. Ich wurde gerade 16 während er noch 15 war. Wir hatten zu viel getrunken und sind im Bett gelandet. Und das Resultat dieser Nacht liegt neben meinem eigenen Bett in seinem Gitterbett und schläft noch tief und fest.

Nachdem heraus gekommen war das ich schwanger war hatte er sich von mir abgewandt und auch angefangen mich als Schlampe und Hure zu bezeichnen. Auch geschlagen hatte er mich und mir damit mein Herz gebrochen.

Am meisten tut es mir aber für meinen Sohn Louis leid der nun nie die Chance haben wird seinen Vater kennen zu lernen.

"Ni? Komm. Du musst aufstehen." weckt mich meine Mutter sanft und ich stehe leise auf bevor Lou wach wird. Im Bad mache ich mich für die Schule fertig in die ich jetzt das erste mal seit anderthalb Jahren wieder gehe. Warme Tränen laufen mir dabei über meine Wangen wenn ich daran denke das ich auch Harry das erste mal seit so langer Zeit wieder sehen werde. "Lass dich nicht von ihm runter ziehen. Er hatte sich falsch verhalten. Nicht du" sagt sie tröstend zu mir und ich drehe mich zu ihr um. "Ich weiß Mom. Aber ich liebe ihn immer noch. Und ich kann ihn nicht vergessen wenn ich weiß das Lou sein Sohn ist" gebe ich flüsternd zurück und genieße für einen kurzen Augenblick die zarte Umarmung meiner Mutter.

In der Schule angekommen betrete ich langsam das Gebäude und laufe direkt zum Sekretariat um meinen Stundenplan und meine Schulbücher zu erhalten. Die neugierigen Blicke der anderen Schüler ignoriere ich dabei gekonnt. Ich denke auch nicht das mich jemand auf den ersten Blick erkennt, denn im Gegensatz zu früher habe ich nun blonde statt braune Haare, und mein lächeln welches ich fast immer auf den Lippen hatte ist schon vor langem erloschen.

Als ich an meinem Klassenraum ankomme klopfe ich leise und und warte auf das "herein" von dem Lehrer. Schnell gehe ich zum Pult nach vorne und rede kurz mit dem Lehrer. Dabei sehe ich mich in dem Raum um und erkenne einige von denen wieder die mich gemobbt und geschlagen hatten nachdem das mit meiner Schwangerschaft heraus gekommen ist. Selbst Harry kann ich sehen der mit leerem Blick aus dem Fenster sieht.

"Gut. Setzen sie sich Mr. Horan" beendet der Lehrer das Gespräch mit mir und ich suche mir den leeren Platz aus der am weitesten von Harry entfernt ist. Bei der Erwähnung meines Namens hatte der Lockenkopf erschrocken in meine Richtung gesehen und mich mit großen Augen angeschaut.

Den ganzen Tag habe ich es geschafft meinem damals besten Freund aus dem Weg zu gehen und ich bin mehr als froh das ich nun nach Hause gehen kann. Dabei sehe ich einen kleinen Kreis in dem Harry steht.

Eigentlich wollte ich nur schnell daran vorbei als ich ein kleines Kind weinen höre und wie Harry und seine Freunde immer wieder sagen wie hässlich und dumm das Kind doch ist. Auch das es eine Heulsuse ist. Schnell renne ich zu ihnen hin und schubste Mark sowie Andrew aus dem Weg bevor meine Faust schmerzhaft mit dem Kinn von Harry in Berührung kommt welcher daraufhin auf mich los gehen will. "Was zur Hölle soll das Horan?" fragt er wütend, ich aber beachte ihn nicht weiter sondern nehme meinen weinenden Sohn auf den Arm und tröste ihn liebevoll. "Es ist erbärmlich wie du dich verhältst Styles. Und das deinem eigenen Sohn gegenüber" sage ich leise und entferne ich mich von den Jungs. Dabei Summe meinem Lou noch ein Lied vor.

"Niall. Lou ist weg gerannt. Ich kann ihn nicht... Oh Gott sei dank. Du hast ihn gefunden" ruft meine Mom schwer atmend heraus nachdem sie ihren Enkel bei mir auf dem Arm sieht.

Ein letzter Blick zu Harry zeigt mir das er sich keinen cm bewegt hat. Und auch wenn ich es nicht beschwören kann glaube ich eine Träne bei ihm zu sehen.

Aber ich bin bis jetzt sehr gut ohne ihn ausgekommen. Und das werde ich auch weiterhin
~~~~~~~~~~~~~~~

24/04/2016

Ein dummer Fehler mit Folgen (Narry Storan) (boyxboy)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!