38. gemähter Grashalm

1.9K 161 27

Dem einen Kuss im Theaterkeller folgten in den nächsten Wochen noch viele Küsse. Wir trafen uns regelmäßig, hörten Musik und küssten uns. Bis auf dieses Detail hatte sich unser Verhältnis allerdings gar nicht so sehr geändert. Ich war mir nicht sicher, was ich erwartet hatte, doch erstaunlicherweise waren wir beide noch wie früher. Alia vielleicht ein wenig fröhliche(r) und offener, aber ansonsten immer noch genau sie selbst. Und ich? Nunja ich war ein liebeskranker Idiot, der sich abgesehen davon auch nicht so sehr verändert hatte.

Obwohl wir so viel miteinander redeten und praktisch jede unserer freien Minuten miteinander verbrachten, wusste ich eines immer noch nicht. Was genau wir eigentlich waren. Jedes Mal, wenn ich anfing, das Thema zur Sprache zu bringen, beugte Alia sich vor und küsste mich. So auch jetzt. Inzwischen war es Mitte Oktober und recht warm geworden. Wir saßen im Gras, ihr absoluter Lieblingsort, wie ich gelernt hatte, und ich zeigte ihr Musik. Obwohl das Repertoire an Musik, die Al mochte bedeutend größer geworden war, war sie immer noch weit davon entfernt, Musik wirklich zu lieben und deshalb hatte ich noch nicht aufgehört, ihr immer wieder neue Lieder zu zeigen, in der Hoffnung, eines Tages endlich den großen Durchbruch zu schaffen. Eines hatte sie sich jedoch aneignet: ein ausgezeichnetes Fachwissen, was Genres und Interpreten anging. Was sie zugegebenermaßen nicht nur mir, sondern auch Jesse und Eigenrecherche verdankte.

Obwohl mir die Frage nach unserem Beziehungsstatus immer noch auf dem Herzen lag, akzeptierte ich es ein weiteres Mal, dass sie das nicht besprechen wollte und zog sie ein Stückchen näher an mich, um den Kuss zu intensivieren. Ich spürte ihr Grinsen an meinem Mund und ihre Hände, die sich fester um meinen Nacken schlossen.

Wenn ich mit ihr zusammen war, spürte ich generell so viel mehr. Sie machte mich so vieler Dinge in der Natur bewusst. Ich hatte noch nie so intensiv das Gras gespürt, wie neben ihr, noch nie so viele Dinge um mich herum wahr genommen und noch nie so intensiv gefühlt.

„Was machen wir heute noch?", fragte Alia unternehmungslustig, nachdem sie den Kuss unterbrochen hatte.

„Weiß nicht. Schlag du was vor", entgegnete ich und sammelte langsam unsere Sachen ein, die überall um uns herum im Gras verstreut lagen.

„Wir könnten was Essen gehen, oder zu einer anderen Weide oder in ein Cafe", überlegte sie laut vor sich hin, während sie ebenfalls aufstand.

„Oder aber, du gehst tatsächlich mal zu deiner Bandprobe", kam ihr dann ein Geistesblitz und sie sprang zu ihrem Rucksack, setzte ihn auf und zog mich dann mit über die Wiese. Ich musste zugeben, ich hatte meine Band in letzter Zeit sträflich vernachlässigt. Sie hatten sie allerdings auch nie beschwert. Seit ich Al jedoch mal zu einer Probe mitgenommen hatte, wo sie sich sehr gut mit Cole verstanden hatte, war sie manchmal regelrecht dahinter her, dass ich zu den Proben ging.

„Okay, dann gehen wir wohl zur Bandprobe." Eilig lief ich ihr hinterher, darauf bedacht, nirgendwo in dem höher werdenden Gras hängen zu bleiben und zu stürzen, was mir erst vor ein paar Tagen passiert war.

„Ja die vermissen dich schon", behauptete sie und stapfte gut gelaunt vor mir durch das Gras. Ich musste ganz ehrlich sein, ich bezweifelte diese Behauptung. Meine Bandkollegen hatten sich erstaunlich selten – eigentlich nie – beschwert, dass ich fast nichts mehr mit ihnen machte. Deshalb war ich dann irgendwie auch nie gekommen. Nicht weil sie mir nicht wichtig waren, sondern einfach, weil ich das Gefühl hatte, sie vernachlässigen zu können, ohne, dass es sie störte.

Nachdem wir aus der S-Bahn ausgestiegen waren, liefen wir schweigend nebeneinander her. Unsere Hände schwangen dicht nebeneinander her und berührten sich immer wieder, bis ich irgendwann einfach Alias Hand ergriff und meine Finger mit ihren verschränkte. Sie grinste mich an und küsste mich schnell auf die Wange. Glücklich lächelte ich und lief beschwingt die letzten Schritte zu unserem Probenraum.

Ein Abend frisch gemähtes GrasLies diese Geschichte KOSTENLOS!