61.Kapitel

2.7K 70 2

Ich wollte schon gestern das Kapitel updaten aber ich habs nicht geschafft aufgrund meines Geburtstages haha...vieel Spaß und votet votet votet!❤️❤️

_____________________________
Heute hatte Hira ein Termin beim Frauenarzt. Wir müssten heute erfahren was es wird. Doch vor dem Termin gingen wir schnell einkaufen, da wir nichts mehr zu essen hatten.
„also Kartoffeln, Gurken, Petersilie, Käse, Nudeln [...] haben wir. uns fehlt nur noch Yoghurt.", sagte Hira und hackte die Sachen, die wir schon hatten auf der Einkaufsliste ab. Ich nickte und so begaben wir uns zu den Milchprodukten.
„Hira?", sagte plötzlich eine Stimme hinter uns. Wir drehten und gleichzeitig um zu der Stimme.
„ahh Murat. Du lebst auch noch.", sprach Hira überrascht.
Diese Szene gefiel mir ganz und garnicht. Wer ist dieser Hund?
„Jaa das müsste ich dir sagen. Wie geht's dir?"
„ganz gut und dir?"
„auch", antwortete er und sah jetzt mich an. Ich hielt mich schwer und warf ihm einen nicht so erfreuten Blick zu.
„das ist Cem, mein Mann."
„nett dich kennenzulernen.", sprach Murat lächelnd was ich aber nicht erwiderte. Ich nickte nur und bekam von der Seite wütende Blicke von Hira auf mir zuspüren.
„naja ich stör euch mal nicht und meine Frau dilan wartet bestimmt schon auf mich. Nett dich nach so einer langen Zeit wiedergesehen zu haben Hira. Und es hat mich gefreut deinen Mann kennengelernt zu haben. Wie ich sehe bist du auch noch schwanger, Glückwunsch! Man sieht sich vielleicht nochmal. Tschüss!", sagte er zuletzt und verschwand.
„nett dich wiedergesehen zu haben.", äffte ich dem nach.
„das war unverschämt von dir das ist dir hoffentlich klar oder?"
„ja und es ist mir auch scheiß egal."
„Off Cem Off!"
„offlama(=sag nicht Off). Wer war dieser Hund eigentlich?"
„nur ein alter Klassenkamerad."
„nur haha schon klar! bestimmt wollte er mehr sein als nur ein Klassenkamerad.", teilte ich ihr sarkastisch lachend mit.
„nein spinn' nicht. Er hätte niemals so welche Absichten."
„du kennst die Männerwelt nicht so gut wie ich, schließlich bin ich selber einer."
„du kannst dich nicht mit Murat vergleichen. Nicht jeder war so drauf wie du!"
„ach das kannst du sagen weil du diesen Kerl so gut kennst oder was?", fragte ich sie etwas lauter und wurde langsam wütend da die Eifersucht immer stieg.
„ich will jetzt nicht diskutieren. Dir ist klar, dass du gerade unnötig diskutieren willst?"
„was für unnötig? Ich will einfach nicht, dass meine Frau mit irgendwelche Kerlen redet. Punkt!"

„Er ist verheiratet! Bleib mal auf dem Boden

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

„Er ist verheiratet! Bleib mal auf dem Boden."
„das juckt mich nicht!"
„off! Danke, dass du mir diesen schönen Tag vermasselt hast!", sagte sie gekränkt und ging um den Yoghurt zu holen. Ich presste meine Zähne zusammen und atmete laut aus um mich zu beruhigen. Dann folgte ich ihr.
Als wir fertig mit einkaufen waren, legte ich die Sachen ins Auto. Hira saß schon im Auto mit verschränkten Armen und keiner redete von uns.
Ich fand es normal, dass ich so reagiere schließlich gehört sie nur mir und ich kann es nicht abhaben, wenn irgendein Kerl kommt und mit ihr redet. Fertig eingeräumt setzte ich mich ans Steuer, sah unauffällig zu Hira, die traurig nach vorne sah und ihr Bauch streichelte. Als ich auf ihren Bauch sah bekam ich doch langsam Schuldgefühle schließlich bekam das Kind alles mit und wir wollen beide nicht, dass es sowas mitbekommt. Jetzt drehte ich mich ganz zu ihr, legte mein Stolz zur Seite und näherte mich Hira, legte meine Hand auf ihre Hand, die auf ihrem Bauch lag und drehte mit der anderen Hand ihr Kopf zu mir, sodass wir uns anschauen konnten. Sie ließ das alles zu und blieb weiterhin stumm.
„es tut mir ja leid. Vielleicht hab ich einbisschen überreagiert."
„einbisschen?", fragte Hira fassungslos mit einem Hauch von Ironie drinnen.
„uff, ich hab vorhin Mist gebaut okay?", seufzte ich laut. „aber ich kann dich einfach nicht sehen wie du mit anderen Kerlen redest. Kein Plan am liebsten würde ich alle Männer von dieser Welt wegbringen nur um so eine Szene nicht nochmal zu erleben."
„was ist mit den Frauen? Die können bleiben oder wie?"
Ihre Hormone spielen gerade richtig verrückt. Sie checkt den Kern nicht an dem was ich sagte. Geduld Cem Geduld. Ich atmete laut aus und sammelte etwas Geduld.
„schau Schatz, ich hab überreagiert und wollte dich nicht traurig machen aber versetz' dich in meine Lage. Würdest du es toll finden, wenn mich plötzlich 'nur eine alte Klassenkameradin' ansprechen würde?" Dabei betonte ich das 'nur' wieder, da ich immernoch nicht glaubte, dass es bei einem nur geblieben ist von Seiten von diesem Murat.
Hira sah mich erstmal undefinierbar an bis sie dann ihren Kopf schüttelte.
„nein aber ich würde nicht so reagieren."
„Off ich hab so reagiert, weil ich dich liebe Schatz und ich bin dein Mann ich hab ein Recht so zu reagieren!"
„sag doch einfach ich war eifersüchtig Hira und gut ist.", sagte Hira und fing plötzlich an zu grinsen. Okay Hormone, alles ihre Hormone dachte ich mir nur.
Ich sah sie kopfschüttelnd an, musste aber auch lachen, weil sie recht hatte.
Als ich ihr einen Kuss auf den Bauch gab, startete ich den Motor und fuhr los.
„ich liebe dich auch Cem!", sagte Hira wie aus dem nichts von der Seite, was mir ein Lächeln im Gesicht zauberte.
Beim Frauenarzt angekommen saßen wir im Wartezimmer und waren beide aufgeregt. Hira jedoch ein Tick mehr. Sie konnte ihre Beine kaum ruhig halten und wippte ständig rum. Ich musste ständig lachen als ich sie so sah.
„heyy haha beruhig dich."
„mir springt mein herz gleich raus!"
Ich nahm ihre Hand und platzierte einen Kuss auf ihre Handmitte. Mit uns war eine Frau noch im Wartezimmer. Sie war mit der Schwangerschaft weiter als Hira, da ihr Bauch deutlich größer war. Sie sah Hira an und lächelte.
„Frau Arslan bitte.", wurde Hira aufgerufen und stand abrupt auf.
„wir sind dran Cem. Oh Gott meine Beine fühlen sich wie Pudding an. Halte mich rechtzeitig auf, wenn meine Beine nachgeben okay?", gab sie mir Bescheid.
Ich musste mir mein Lachen verkneifen da sie wirklich richtig lustig aussah. Ich stand auf legte meine Hand auf ihren Rücken.
„hahah hadee lass rein sonst kippst du mir wirklich um. Und beruhig dich mal bitte."
Wir gingen ins Behandlungszimmer, begrüßten die Ärztin. Hira legte sich auf die Liege und machte ihren Bauch für den Ultraschall frei.
„soo liebe Frau Arslan, wie geht es uns denn heute?"
„super nur ich bin etwas aufgeregt."
„ja nuuur etwas.", sprach ich lachend dazwischen und bekam böse Blicke von Hira, was mich zum grinsen brachte.
„vielleicht zeigt sich der oder die kleine und wir können uns dann auf eins festlegen."
Sie machte das Gel auf Hiras Bauch und ging mit dem Gerät darüber.

Cok zor bir Aşk. - Eine sehr schwere Liebe.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!