~ Going back to normal ~

„Hey, gib mir meinen Donat zurück!", schimpfte ich gespielt wütend, als sich Ronnie an meinem Teller vergriff.

Jackson schaute amüsiert von seinem Essen auf und gab der Kellnerin ein Handzeichen.

„Ich hätte gerne noch eine Cola.", informierte er sie mit einem charmanten Lächeln, was Cassie mit einem Stirn Runzeln bemerkte. Jedoch zwinkerte Jack ihr beschwichtigend zu. Ich hatte das Gefühl, dass sich langsam aber sicher etwas Ernsteres zwischen den beiden entwickelte.

Provozierend langsam steckte sich meine beste Freundin einen Teil von meinem Donat in den Mund. Ich streckte ihr beleidigt die Zunge heraus, weswegen Nate in Gelächter ausbrach.

Mein Blick ging zu meinem festen Freund, dessen Augen kurz die Eingangstür des Fast Food Restaurants fixierten, ehe er wieder zu uns sah. Verwirrt folgte ich seinem Blick, aber ich sah nichts Ungewöhnliches. Nur ein Pulk von Teenager in unserem Alter, die gerade das Gebäude betreten hatte.

Ich schweifte wieder zu Reece, als ich bemerkte, wie er mich ansah. Seit dem Abend, an dem wir miteinander geschlafen hatten, fühlte sich unsere Beziehung noch lebendiger und besser an als vorher. Ich war einfach nur glücklich. Er hat diese Art an sich, die mein Herz unglaublich glücklich machte. Deswegen konnte ich auch nicht anders, als Reece anzulächeln, was er sofort erwiderte.

„Also, was bevorzugst du, Reece?", richtete Ronnie das Wort an ihn. Wir mussten unsere Blicke voneinander lösen und sahen beide gleichermaßen gespannt unsere Freundin an.

„Eine kleine Party oder eine große Party?", half Ali Reece auf die Sprünge.

„Am liebsten gar keine." Er stöhnte genervt auf und griff nach seinem Getränk, um daran zu nippen. „Außerdem ist das noch über einen Monat hin.", hing er hinten dran, weshalb Ronnie nur entrüstet nach Luft schnappte.

„Man wird nur einmal achtzehn. Außerdem bedarf eine Party sehr viel Planung.", verbesserte Ali ihn.

„Das sehe ich genauso, Mann. Du kannst doch nicht einfach nicht deinen achtzehnten feiern. Das ist so, als würdest du nach deiner Hochzeit mit Maddie nicht in die Flitterwochen fahren. Einfach skandalös.", mischte sie Jackson ein, ehe er Reece grinsend auf die Schulter schlug, der mit den Augen rollte. Ich musste mir ein Lächeln verkneifen, wenn ich daran dachte Reece zu heiraten. Ja, so musste sich Liebe anfühlen. Man schwebte im siebten Himmel.

„Das ist was ganz anderes. Außerdem feiere ich ja. Nur nicht so groß. Es muss ja nicht gleich ganz Harmony mitbekommen.", erwiderte Reece und ignorierte dabei den enttäuschten Ausdruck auf Ronnies Gesicht.

„Du wirst deine Meinung schon noch ändern.", murmelte Ali leise, aber gerade noch so laut, dass Reece es neben ihr verstehen konnte.

„Das bezweifle ich.", sprach er das letzte entscheidende Wort. Dann glitt sein Blick erneut durch den Raum, wobei er irgendwo hängen blieb.

Ich sah in dieselbe Richtung und erkannte einen Jungen, vielleicht etwas älter als wir, an einem Tisch sitzen. Er war mit zusammen mit zwei Mädchen da, welche aber mit dem Rücken zu uns saßen, sodass ich ihre Gesichter nicht erkennen konnte. Der Junge starrte eingehend in unsere Richtung, wobei ich seinen Gesichtsausdruck dabei nicht deuten konnte. Er wirkte ausdruckslos und nichtssagend.

„Ich geh mal kurz auf die Toilette.", meinte ich, als mir dieses Blickduell von meinem Freund und dem Fremden zu viel wurde.

Während ich quer durch das Restaurant zur Toilette lief, spürte ich den Blick von dem Fremden auf mir, wie er mir durch den gesamten Raum folgte. Nicht nur das, auch Reece intensiven Blick fühlte ich in meinem Rücken. Doch ich versuchte die Gedanken daran zu vertreiben und stieß die Türe zu der Mädchentoilette auf.

Those who leftLies diese Geschichte KOSTENLOS!