Kapitel 1

925 29 8

*Vor 10 Jahren*

,,Hope Schätzchen! Kannst du bitte Papa und Dylan zum essen holen?" Ich nickte und stand von der Couch auf, auf der ich bis gerade eben noch saß. Mit meinen kurzen Beinen lief ich die Treppe hoch und gehe zuerst zu meinem 14 Jahre alten Bruder Dylan. Er ist 7 Jahre Älter als ich.

Ich klopfte an seiner Tür. Es ertönte ein freundliches 'Herein'. Ich machte die Tür auf und sah Dylan. Er saß an seinem Schreibtisch und spielte an seinem Laptop.

,,Dy? Essen ist fertig!" Er nickte.

,,Danke Hope. Ich komme jetzt, ja?" Ich nickte Lächelnd und machte mich auf den Weg zum Büro meines Vaters.

,,Daddy! Essen ist fertig!" rief ich als ich die Tür aufmachte. Er saß wie immer an seinen Schreibtisch. Als er mich ansah lächelte er und stand auf.

,,Ich komme, Spätzchen."

Er nahm mich hoch und ging mit mir auf den Arm runter in die Küche.

,,Das riecht richtig gut, Schatz", sagte mein Vater zu meiner Mutter und gab ihr ein Kuss.

,,Gut. Und ich dachte ich habe heute nicht so gut gekocht", lachte Mum.

Dad ließ mich runter.,,Geh schon mal zu Dylan an den Tisch, Ja?" Ich nickte und lief ins Ess Zimmer. Dort saß Dylan schon an dem Tisch und lächelte mich an, als ich mich neben ihn setzte.

,,Na, Prinzessin?" Er grinste.,,Sollen wir gleich in den Garten und etwas spielen?" Ich strahlte ihn an.

,,Ja! Können wir Fußball, Spielen? Bitte Dy!" Er nickte Lachend.

,,Alles was du willst."

Schon immer, war unser Geschwister Verhältnis richtig stark. Er passt immer auf mich auf. Er war schon immer ein Vorbild für mich. Wenn ich groß bin, will ich genau so Mutig und Stark sein wie er.

,,Hab dich Lieb, Dy!" sagte ich und umarmte ihn. Er gab mir einen Kuss auf meinen Scheitel.,,Ich hab dich auch Lieb Hope."

,,Aww!" Meine Mum sah uns an.,,Ihr seid so süß." Ich kicherte.

,,Danke Mum", sagte ich und löste mich aus dem Armen meines Bruders.

,,Habt ihr schon gehört?" Dad setzte sich auch an den Tisch.,,Es soll eine neue Familie, im gegenüber liegenden Haus einziehen. Sie sind gerade dabei ihr Sachen ins Haus zu tragen."

Ich strahlte ihn an.,,Hat diese Familie auch Kinder?" fragte ich. Meine Dad überlegte erst.,,Ich glaube schon."

,,Ja! Vielleicht kann ich mich mit den Kindern anfreunden. Was denkst du Mama?" meine Mum, lachte.

,,Ich finde es ist eine Tolle Idee. Schatz? Weißt du wie die Heißen?" Sie sah zu Dad. Er nickte.

,,Tomlinson", sagte er.,,Sie heißen Tomlinson."

,,Mama? Darf ich nach dem Essen rüber?" Ich sah Sie mit meinen Hundeaugen an. Sie lächelte.,,Klar, kannst du Schätzchen. Sei aber um 18:00 wieder hier ja? Da wird es nämlich schon dunkel." gehorsam nickte ich.

*Nach dem Essen*

,,Dy! Lass mich runter! Ich will zu den Nachbarn!" schrie ich lachend als er mich auf den Arm nahm. Er lachte:

,,Also willst du den ganzen Weg dahin laufen? Willst du nicht doch lieber getragen werden?" plötzlich zappelte ich nicht mehr rum sondern grinste meinen Bruder an. Er war schon immer richtig stark gewesen. Ich dachte immer unter meinem Körper Gewicht bricht er jedesmal zusammen.

,,Siehst du!" lachte er und trug mich raus. Ich hatte mir eben schon meine Chuck's angezogen, bevor Dy mich hochnahm.

,,Ich will aber reden!" stellte ich klar. Ich war schon immer ein offener Mensch, der auf andere gerne zu ging.

,,Na gut", sagte mein Bruder und ließ mich runter. Vor dem Haus stand eine Junge Frau die uns gesehen hat, und uns jetzt sympathisch anlächelt.

,,Hallo!" rief ich bevor ich ankam und winkte ihr zu. Sie winkte zurück.,,Hallöchen."

,,Ich bin Hope, und das ist mein Bruder Dylan." begrüßte ich sie. Sie lächelte.,,Hallo, Hope und Dylan, ich bin Johannah. Und das ist mein Mann" Sie deutete auf den Mann der jetzt hinter sie erscheint.,,Mark." Er lächelte genauso freundlich, wie Johannah.

Johannah drehte sich in den Flur und rief was die Treppe rauf. Erst jetzt fällt mir auf dass sie schwanger ist.

,,Louis? Kommst du mal bitte?" darauf folgten schritte die die Treppe runter kamen. Dann stand auch schon ein Junge vor mir.

,,Louis? Das sind Hope und Dylan. Sie sind unsere neuen Nachbarn", sagte Johannah und lächelte. Louis streckte die Hand aus.

,,Hey. Ich bin Louis." Ich nahm seine Hand an und Lächelte.,,Hope." Ich sah in seine Augen. Seine Augen sind wirklich Wunderschön. Es ist ein schönes und strahlendes Blau-grau.

,,Sollen wir vielleicht was zusammen spielen?" fragte ich. Er grinste und nickte.,,Was sollen wir spielen?"

Ich strahlte ihn an.,,Fußball!" rief ich. Seine Augen strahlten noch mehr.

,,Ja!" rief er und sah seine Mutter an.,,Mama darf ich mit Hope spielen gehen?"

,,Aber natürlich. Aber um 18:00 Uhr wieder hier sein ja?" Er nickte und ich musste lachen.

,,Warum lachst du?" wollte Louis wissen.

,,Meine Mutter hat genau dasselbe gesagt", kicherte ich noch. Louis grinste breiter.

,,Ich gehe dann schon mal nachhause, Ok?" Ich drehte mich zu meinem Bruder um und nickte.,,Viel Spaß euch."

,,Danke!" riefen Louis und ich im Chor zurück.

,,Sag mal", fing ich an als wir am Spiel Platz in der Nähe waren, wo auch ein Fußball Platz ist.,,Darf ich dich Lou nennen?" fragte ich und sah zu Louis. Dieser nickte und lächelte mich an.,,Klar kannst du. Eigentlich nennt mich so gut wie gar keiner so, aber bei dir mach ich mal eine Ausnahme." lachte er. Ich stimmte in sein Lachen mit ein.

Als wir am Fußball Platz ankamen fingen wir auch direkt an.

breakable Promises... [L.T. FF]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!