58.Kapitel

2K 64 0

Hallo ihr süßen!❤️ viel Spaß beim Lesen. Die Geschichte nimmt eine ganz andere Wende und zwar eher eine Aktionreiche. Lasst euch überraschen.

____________________________
„alles klar bei dir?", fragte Cem plötzlich besorgt als er ins Auto einsteig. „ja", antwortete ich kurz und gähnte. Cem nickte daraufhin startete den Motor und fuhr nachhause. Ich durchdachte kurz meinen Plan was ich für später geschmiedet hatte als eine Art Rache. Hoffentlich klappt es!
Während der Autofahrt merkte ich wie müde ich eigentlich war. Der Tag war ziemlich anstrengend für mich und ich bräuchte einfach nur meinen Schlaf gerade. Ich hatte keinen Einwand um ein kleines nickerchen zu machen bis wir daheim waren und schloss deshalb meine Augen und verfiel direkt in den Schlaf. Ich musste aber aufpassen, dass ich nicht durchschlafe, da ich meinen Plan umsetzen wollte.

Cems Sicht....
Als wir ankamen blickte ich zu meiner Rechten. Ich sah Hira am schlafen. Da sie so schön schlief wollte ich sie nicht wecken und begab mich auf ihre Seite und trug sie ins Haus. Sie schmiegte sich fest an mich und kuschelte sie an meine Brust. Diese Hexe! Sie schläft in einem perfekten Zeitpunkt ein. Wir hatten doch noch andere Pläne.......

Ich legte sie sanft in unser Bett, zog ihr ihre Sachen aus und tauschte sie mit ihren bequemen pijama um und deckte sie noch zu. Ich machte mich ebenfalls bettfertig und wollte gerade auch ins Schlafzimmer um mich hinzulegen bis ich jedoch einen Anruf bekam. Hmmm komisch wer ruft mich in dieser Uhrzeit an? Ich nahm mein Handy und sah eine mir unbekannte Nummer am Display erscheinen. Ich nahm ab. „ja hallo?" „ohoo wen haben wir denn da? Weißt du wer ich bin?", sagte die Stimme am Hörer sarkastisch.Plötzlich erkannte ich sie und wurde wütend. Ich verschwand aus dem Schlafzimmer und ging in mein Arbeitszimmer. „was willst du, du Hund?", fragte ich energisch. „du weißt ganz genau was ich will!", antwortete er streng. Ja ich wüsste was der will aber davon kann er nur träumen. „ja aber du wirst es nie bekommen Herr ates!", sagte ich entschlossen. „hahaha das wollen wir doch sehen. Lass das Spiel beginnen Herr Arslan!", sagte er noch und legte plötzlich auf. Ich verstand nicht was der meinte aber mich interessierte es nicht wirklich weshalb ich ohne groß darüber nachzudenken wieder ins Schlafzimmer ging und mich neben Hira hinlegte und versuchte einzuschlafen. Zuerst gings nicht aber als ich eine weile Hira, die ihre Arme um ihren Bauch umschlungen hatte, beim schlafen beobachtete, verfiel ich in den Schlaf.

2 Tage später

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

2 Tage später....
„musst du heute arbeiten gehen?", fragte Cem und man konnte aus seiner Stimme hören, dass er nicht wollte das ich heute arbeite. Er ist seit zwei Tagen so übervorsichtig. Wenn es nach ihm geht sollte ich 24/7 zuhause bleiben. Ob es mit der Schwangerschaft zu tun hat, weiß ich nicht. Ist gut möglich aber ich bin erst im 2.Monat, da braucht er nicht so übertreiben. „ja natürlich gehe ich. Eine Kundin braucht mich heute unbedingt für einen bestimmten Anlass. Es ist ein Notfall, Schatz.", sprach ich mit einer dennoch ruhigen Stimme. „hmmm pass aber auf euch auf! Und komm direkt heim oder mein ich hol dich ab. Schick mir dann dein Standort." „das tue ich. Nein brauchst du nicht ich bin eh mit meinem Auto. Ich muss jetzt los arbeite du weiter. Wir sehen uns später zuhause. Ich liebe dich!" „ich dich auch hiramm.", erwiderte er leicht genervt und wir legten auf. Ich nahm dann meine Sachen und ging zu meinem Auto um zu meiner Kundin zu fahren.

Doch wenn ich gewusst hätte, was mich da erwarten wird, würde ich erst garnicht dorthin fahren

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Doch wenn ich gewusst hätte, was mich da erwarten wird, würde ich erst garnicht dorthin fahren.

Ach nicht zu vergessen mein gescheiterte Plan vorgestern. Ich wollte ihn eigentlich quälen lassen, heißt ich wollte ihn verführen und dann am Ende stoppen und schlafen gehen aber leider bin ich doofi eingeschlafen und konnte somit meinen Plan nicht umsetzen aber egal ich hatte gemerkt, dass ich überreagiert hatte. Er konnte schließlich nichts dafür, dass er angeflirtet wurde. Es ist einfach ein charismatischer Mann. Und zwar mein charismatischer Mann.

Als ich während ich fuhr an ihn dachte huschte mir ein Lächeln im Gesicht. Und als ich an der Ampel wartete strich ich kurz über mein noch nicht so ganz sichtbaren Bauch. Ich spürte jedoch eine ganz kleine so richtig kleine Wölbung doch Cem der verderber meint ich bildete mir dies ein, weil da wirklich noch null zu sehen war. Er dachte auch, dass ich meinen Bauch extra aufblähe um ihn das zu beweisen. Doch er war blind, denn ich spürte eine kleine Wölbung. Mir egal was er sagt, da war eine kleine Wölbung.

Angekommen sah ich mich in der Gegend um und merkte, dass es hier so einsam war. Das Haus liegt so ganz außen wobei es keine Nachbarhäuser gab. Nur ein Wald war zu sehen und sonst nichts.

Ich frage mich wie man in so einer isolierten Gegend nur wohnen kann

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Ich frage mich wie man in so einer isolierten Gegend nur wohnen kann. Aber naja jedem Seins. Ich ging Richtung Tür und klingelte angekommen. „hallo sie müssten Frau mertoglu sein?", fragte die Frau, die mir die Tür aufmachte. Sie sah ängstlich und betrübt auf, was sie jedoch mit einem gefälschten lächeln verstecken wollte. Irgendwie konnte ich eine Message von ihrem Gesicht lesen aufgrund ihrer Blicke aber ich nahm diese nicht wirklich als wichtig wahr.
„ja die bin ich.", antwortete ich lächelnd und folgte der mysteriösen sowie komischen Haushälterin ins Wohnzimmer. „warten Sie hier, die Person würde gleich kommen.", sagte sie schnell und verschwand. Ich nickte und wartete derweil. Ich sah mich im Zimmer um. Es war hier richtig leer was die Möbel betrifft. Wenige Möbel, wenig Dekor sowie wenig Innenausstattung. Also hier würde ich mich nicht zuhause und wohl fühlen. Nach langem umschauen kam dann auch eine Person. „naa, wen haben wir denn da? Frau Arslan. Schön Sie hier zu sehen. Lasst uns das Spiel beginnen!"

Was wird wohl passieren? Wer ist diese Person und was hat sie vor?

Cok zor bir Aşk. - Eine sehr schwere Liebe.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!