~ That's the end ~

30 Minuten zuvor

Unruhig rutschte ich auf meinem Stuhl hin- und her. Seitdem ich die Nachricht erhalten hatte, hatte ich nichts mehr von Reece gehört. Ich hatte ihn weder gesprochen, noch gesehen. Keine Ahnung, ob ihm überhaupt bewusst war, dass er mich mit seinem bescheuerten Verhalten verletzt hatte. Aber ich war mir sicher, dass es dafür eine simple Erklärung gab.

Von wem war der Zettel? Diese Frage quälte mich schon die ganze Zeit. Ich kannte die Handschrift auf ihm nicht. Also war es niemand von meinen Freunden, aber wer war es dann?

Ich behielt den Ausgang im Auge, aber bis jetzt ging niemand nach draußen, den ich kannte. Was meinte der Absender überhaupt mit der Wahrheit? Reece und sein komisches Verhalten oder steckte noch was anderes dahinter?

„Hey, wir gehen tanzen! Gehst du mit?" Ali griff nach Nates Hand, die er ihr hinhielt, aber ich schüttelte den Kopf und ließ mir eine Ausrede einfallen.

„Meine Füße tun ein bisschen weh. Ich brauche eine Pause! Beim nächsten Mal bin ich wieder dabei." Lächelnd sah ich meine beiden Freunde an, die sich schließlich auf den Weg machten.

Ronnie war auch schon verschwunden. Keine Ahnung wo sie sich herumtrieb. Cassie und Jackson haben laut Gerüchten schon den Weg nach Hause angetreten, aber sicher war ich mir da nicht. Freuen würde es mich für die beiden allemal. Wenn man davon ausging, dass sie zusammen irgendwohin gingen, jedenfalls.

Als ich einen zweiten Blick zur Uhr warf, wusste ich, dass ich mich langsam auf den Weg machen sollte. Mit klopfendem Herzen und wackligen Beinen griff ich nach meiner Tasche und holte mir am Empfang meine Jacke ab, die ich mir schnell überwarf. Dann trat ich hinaus in den Pausenhof und sah mich unwohl um. Vereinzelt standen ein paar Erwachsene, die rauchten oder ein paar Schüler, die frische Luft schnappen wollten. Eigentlich mussten wir in fünfzehn Minuten die Masken abnehmen, aber das war mir sowas von egal. Ich wollte nur die Wahrheit wissen. Oder was der Absender damit auch immer meinte.

Ich lief hinter der Sporthalle und wollte gerade um die Ecke biegen, als ich Stimmen vernahm. Ich hatte keine Ahnung warum, aber ich blieb still und versteckte mich etwas, sodass die Personen mich nicht sehen konnten.

„Na sieh mal einer an, das Traumpaar!" Mir stockte kurz der Atem, als ich die Stimme erkannte. Majesty. Ihre kupferfarbenen Haare waren hochgesteckt und ihr Kleid feuerrot.

„Hör auf mit dem Scheiß, Majesty! Das ist kein Spiel!", zischte eine mir zu bekannte Stimme.

„Was willst du? Sollen wir vor der auf die Knie fallen und den Boden küssen auf dem du läufst?" Reece. Unverkennbar er und Ronnie standen neben ihr. Die beiden funkelten Majesty vor Wut nur so an, aber diese lächelte nur überlegen.

„Nein. Ich will, dass ihr die Wahrheit sagt. Sonst sage ich sie. Und wir wissen alle, dass das kein gutes Ende nehmen wird."

Mein Herz klopfte mir bis zum Hals, während meine Hände anfingen zu zittern. Was für eine Wahrheit? Wovon redete Majesty hier bitte? Werde ich verarscht?

„Warum? Was haben wir dir bitte getan?" Ronnies Stimme klang weinerlich, was mich nur noch mehr verkrampfen ließ. Etwas lief hier gewaltig aus dem Ruder.

„Schätzchen, ich liebe es zu spielen. Aber irgendwie kann ich es nicht sehen, dass ihr Madison so verarscht. Ich weiß nicht, vielleicht bin ich durch Paris irgendwie etwas aufgetaut."

Ich spürte einen Stich in meinem Herzen und versuchte es zu ignorieren, als ich spürte, wie meine Augen wässrig wurden.

„Sie wird es nicht erfahren, verstanden?", zischte Ronnie, während sie einen Schritt auf Majesty zumachte und dabei versuchte so bedrohlich wie möglich zu wirken.

Those who leftLies diese Geschichte KOSTENLOS!