>Chapter 61<

496 27 4

Er küsste meinen Hals abwärts, bis mein Oberteil ihm den Weg versperrte. Ich setzte mich aufrecht hin und er zog es mir aus. Wo wir gerade dabei waren nahm ich den Saum seinen Shirts in die Hand und zog es ihm über den Kopf.

Zum Vorschein kaum sein trainierter Bauch, welchen ich mir aber nicht lange anschauen konnte denn er schubste mich sachte zurück auf die Matratze um mich weiter zu küssen.

Den einen BH-Trager nahm er zwischen zwei Finger um ihn mir langsam auszuziehen wärend er mit seinen Küssen meine Rippen verwöhnte. Ich stöhnte lustvoll auf, wieso konnte er auch nicht schneller machen?

Als hätte er mich gehörtzog er ihn mir nun endlich aus und ich lag fast nackt unter ihm. Er grinste schälmisch als er meine Brüste genauer ansah. Kurz küsste er meine Lippen, dann aber fing er an, an meinem Nippel zu knabbern und die andere mit seiner Hand zu massieren.

,,Gefällt dir das?", hauchte er gegen meinen Oberkörper und massierte langsam weiter. ,,Ja", antwortete ich heiser. ,,Das auch?", er küsste meinen Bauch hinab zu meinem Rock und zog ihn bis zur Hüfte hinunter. ,,Ja", sagte ich erneut und bäumte meinen Körper unter ihm auf.

,,Soll ich weiter gehen?", fragte er und fuhr schon ansatzweise unter den Bund meines Rockes. ,,Bitte", flehend sah ich zu ihm herunter. Sein Grinsen war kaum zu übersehen, so wie meine Lust.

,,Po hoch", befahl er mir und zog mich aus. Nun trug ich nicht mehr als meinen Slip. ,,Willst du das?" Er berührte mit seiner Hand meine intimste Stelle und bewegte seine Finger in langsamen, kreisenden Bewegungen. Ich nickte und musste mir das Stöhnen verkneifen.

Er küsste mich und bewegte seine Hand weiter kreisend zwischen meinen Beinen. Plötzlich fuhr er in meinen Slip und drang mit einem Finger in mich. Ich seufzte auf, ,,Zayn!"

Völlig unerwartet stand er auf, zog sich seine Hose und seine Boxershorts aus, sodass er nackt vor mir stand. Genauso schnell war er aber wieder über mir und hatte mir ebenfalls das letzte Stück Kleidung ausgezogen.

,,Nimmst du die Pille?", fragte er ernst. Ich biss mir auf die Lippe und schüttelte den Kopf. Er beugte sich zum Nachttisch und holte eine kleine Verpackung raus, mit seinen Zähnen öffente er sie und rollte sich dann ziemlich gekonnt das Gummi über.

Fragend sah er mich an. ,,Ich will dich Zayn, nun folter mich nicht so." Es bildete sich ein Grinsen in seinem Gesicht als ich das sagte. ,,Dann wollen wir deine Lust mal befriedigen!"

Seine Lippen trafen meine als er ihn im selben Moment in mich gleiten ließ. Ein ersticktes Stöhnen entwich meiner Kehler.

Er bewegte sich rein und dann wieder raus, aber ziemlich langsam. Ich wusste er machte es um mich zu quälen, er mochte es wenn man ihm sagte was man wollte.

,,Zayn", hauchte ich und sah ihm in seine erregten, eiskalten Augen. ,,Fick mich." Unsere Zungen verschmolzen miteinander, er erhöhnte das Tempo indem er seine Hüfte bewegte und brachte mich so noch schneller zu meinem Höhepunkt.

Ich krallte meine Fingernägel in seinen Rücken und drückte seinen Körper nähr an meinen, wenn das noch ging. ,,Komm für mich, Baby", raunte er in mein Ohr. Ich spannte meinen Körper an als ich das erlösende Gefühl näher kommen spürte.

Ich stöhnte auf. Als mein ganzer Körper Erlösung fand und zitterte, spürte ich auch wie Zayn etwa zum selben Zeitpunkt kam. Er bewegte sich noch ein, zwei Minuten bevor er sich aus mir raus zog und das ekelig aussehende Gummi in den Mülleimer schmiss.

Er legte sich hinter mich und massierte meine Brüste. ,,Hat es dir gefallen, Babe?", flüsterte er in mein Ohr. ,,Sehr sogar, es war wunderschön", antwortete ich erschöpft.

Ein Badboy, meine Geschwister und IchLies diese Geschichte KOSTENLOS!