~ My new home ~

Als unsere Sportlehrerin in Mutterschutz ging hatte unsere Schule wohl ein kleines Problem. Die Mädchen der elften Klassen hatten keinen Sportlehrer und somit wurden wir erneut mit den Jungs zusammen geschmissen. Ab Neujahr würde eine junge Referendarin kommen.

„Wie war es denn in Paris?", fragte ein Mädchen namens Joanne Majesty, als wir im Umkleideraum standen. Diese schien sich in der Aufmerksamkeit, die ihr galt regelrecht zu sonnen. Ich machte mich einfach daran so schnell wie möglich hier herauszukommen.

Während die Majestät der Schule nur in Unterwäsche hin-und er stolzierte, wahrscheinlich musste sie jedem auf die Nase binden, dass nichts am falschen Platz saß, band ich mir mit den Nerven am Ende die Schuhe zu und wollte an Majesty vorbei nach draußen gelangen. Ohne ihre hohen Schuhe war sie ziemlich klein, was mich verwunderte, aber ich ließ mir nichts anmerken und stieß einfach die Türe auf. Zusammen mit Cassie und Ali ging ich in die Halle. Wir saßen einige Zeit nur auf dem Boden und dehnten uns, bis Majesty mit ihren Sklavinnen, die ihr nicht mehr von der Seite weichten aus der Umkleide kam. Keine Ahnung wie sie das schaffte, aber obwohl jeder das Drama vor zwei Jahren mitbekommen hatte, verfielen sie ihr erneut. Zweimal begangen sie den gleichen Fehler.

„So, da wir jetzt für die nächsten paar Wochen zusammen Sport haben werden, möchte ich, dass es keine Unstimmigkeiten zwischen den beiden Geschlechtern gibt!" Mr. Hacket sah uns alle mit einem strengen Blick an, ehe er fort fuhr: „Deswegen tuen sich jetzt jeweils ein Mädchen und ein Junge zusammen. Ihr werdet dann mit eurem Partner gemeinsam an den verschiedenen Stationen, die ich bereits vorbereitet habe die Aufgaben durchführen. Verstanden?"

Wir nickten alle zustimmend. Es konnte ja nicht so schlimm werden. Als ich zu Cassie und Ali sah, wirkten die beiden aber alles andere als erfreut.

„Ich zähle jetzt durch und ihr merkt euch eure Nummern. Dann geht ihr zu dem Jungen mit der gleichen Nummer."

Zuerst fing er bei uns anzuzählen und dann bei den Jungs. Meine Nummer war elf. Als ich hörte wie die Tür aufging und Reece herausjoggen sah, musste ich automatisch grinsen. Er war mal wieder zu spät.

„Mr. Hacket?", hörte ich auf einmal eine hohe Stimme hinter mir. Majesty. „Ich habe gar keine Nummer bekommen."

Ich warf einen genervten Blick zu Ali, die ihn mit einem Augenrollen quittierte.

„Oh, da muss ich dich wohl übersehen haben! Naja, hier...Reece ist gerade erst gekommen! Tut ihr euch einfach zusammen!" Mr. Hacket kratzte sich verwirrt am Kopf, ehe er uns aufforderte unsere Partner zu suchen und dann mit den Übungen anzufangen.

Stirn runzelnd sah ich dabei zu wie Ms. Arrogant auf Reece zulief und ihn glücklich begrüßte. Ich konnte seine Mimik von hier aus nicht sehen, aber hoffte einfach, dass er nicht begeistert war.

„Ein Glück nicht irgendeinen Spinner!", rief ich, als ich Nate zugeteilt bekommen hatte.

Gemeinsam gingen wir zu den verschiedenen Stationen und meisterten diese auch ziemlich gut. Ein paar Sit-ups oder Liegestützte bekam ich problemlos hin. Manchmal mussten wir ein paar Workouts zusammen ausführen, wobei mein Blick meistens durch den Raum schweifte.

„Schau nicht so verbissen! Reece macht sicher keine Luftsprünge!", lachte Nate, als er meinem Blick folgte.

Ich war mir zu hundert Prozent sicher, dass Majesty sich extra blöd bei den Übungen anstellte. Nur damit Reece ihr Hilfestellung geben musste. Am liebsten hätte ich ihr mal 'Hilfestellung' gegeben. Soll er sie doch auf den Boden fallen lassen!

Those who leftLies diese Geschichte KOSTENLOS!