~ The devil has arrived ~ (Bild: Majesty) 

Das erste was ich sah waren schwarze hohe Stiefel. Mein Blick glitt weiter nach oben zu den schlanken Beinen, die in einer dunkelblauen Jeans steckten, welche bestimmt so viel kostete, wie das Jahreseinkommen des durchschnittlichen Amerikaners. Als nächstes sah ich eine schwarze Designertasche, die eine Hand mit rot lackierten Fingernägeln hielt. Die passende Bluse passte wie angegossen. Ein paar Knöpfe waren nicht geschlossen, wodurch das perfekte Dekolletee wohl am besten zur Geltung kam. Die kupferfarbenen Haare fielen ihr in sanften Wellen bis zur Taille. Der schwarze Blazer stand ihr ausgezeichnet. Ihre braunen Augen scannten mit einem zufriedenen Lächeln, welches ihre roten Lippen umspielte die Umgebung. So, als wären alle anderen ihre Untertanen und, als wäre der Schulflur ein verdammter Laufsteg, steuerte sie direkt auf uns zu.

„Majesty wie sie leibt und lebt.", hörte ich Nate verächtlich flüstern.

Mein Blick ging automatisch zu Ronnie, welche mit kaltem Blick stur geradeaus sah.

„Hey! Ich hab euch wirklich vermisst, Leute! Paris war so...naja, wie soll ich es ausdrücken...französisch!" Ich hatte eine höhere Stimme erwartet, aber sie klang überraschend angenehm und fast schon herzlich.

„Wow, Ronnie! Du hast dich ziemlich verändert!", wandte Majesty sich an die blonde Schönheit neben ihr. Allerdings ignorierte diese konsequent den Satz ihrer ehemaligen Freundin und sah sie nur mit ausdrucksloser Miene an.

„Jetzt kommt schon Leute! Habt ihr mich den gar nicht vermisst?", lachte Majesty auf und als sie in die Gesichter ihrer 'Freunde' blickte schien ihr langsam doch das Lachen zu vergehen.

„Ich hab unsere Filmabende vermisst, Ronnie.", setzte sie leicht stockend an.

Dieses Mal ignorierte meine Freundin sie nicht. Stattdessen setzte sie ein strahlendes Lächeln auf und erwiderte: „Das tut mir leid für dich. Ich habe es jedenfalls nicht vermisst."

Damit warf sie ihre Haare dramatisch über die Schulter uns zischte ab. Ich lief ihr einfach hinterher, da ich keine Lust hatte noch länger bei den anderen zu stehen, um mir die bösen Blicke mitanzusehen.

„Der Teufel ist angekommen.", sagte Ronnie, als ich sie eingeholt hatte.

~

Wir recht sie mit ihrem Satz hatte, wusste ich erst, als wir in der Mittagspause alle zusammen an unserem Tisch saßen. Die Stimmung war ziemlich gut. Dafür, dass sie vor einigen Stunden noch am Boden war jedenfalls. Nate ärgerte Ali und Jackson unterhielt sich angeregt mit Cassie über irgendwas. Ronnie las konzentriert irgendwas an ihrem Handy, während Reece sich mal wieder als letzter zu uns gesellte.

Majesty hatte ich den ganzen Tag über nur zweimal gesehen. Sie ging in meinen Erdkunde und Englischkurs. Ständig hingen irgendwelche Zehntklässler an ihrem Rockzipfel, was sie wohl zu genießen schien.

„Ronnie, wir müssen über den Maskenball sprechen.", erklang plötzlich eine Stimme hinter mir. Ich drehte mich um und sah Majesty hinter mir stehen. Sie hatte ein süßes Lächeln aufgesetzt, aber Ronnie sah nur kurz auf und widmete ihre Aufmerksamkeit dann wieder ihrem Handy.

Erst, als Majesty wohl bewusst wurde, dass Ronnie kein Interesse daran hatte sich mit ihr über den Maskenball zu unterhalten, fiel ihr Blick auf ihn. Reece saß mir gegenüber und schob sich völlig desinteressiert eine Pommes in den Mund, als Majesty ihn überschwänglich glücklich begrüßte: „Oh, hey, Reece! Ich freue mich wahnsinnig dich wiederzusehen!"

Verärgert runzelte ich meine Stirn, als ihre Stimme mindestens eine Oktave höher klang als normal. Reece hielt in seiner Bewegung kurz inne, blickte auf und sah Majesty für ein paar Sekunden nur mit unergründlicher Miene an. Augenblicklich versteifte ich mich, weil ich diesen Gesichtsausdruck nur zu gut kannte. Er dachte gerade nach. Und wenn er nachdachte hieß das wohl, dass sie ihn doch nicht ganz kalt ließ, oder?

Those who leftLies diese Geschichte KOSTENLOS!