57.Kapitel

2.5K 68 6

Vieeeeeeel Spaß meine lieben Hasen!❤️❤️
___________________________

Mich durchzog ein richtig schlimmer Schmerz im Unterleib. Das erste an das ich dachte war mein Baby. Ich hatte so Angst um es. Ich konnte kaum aufrecht stehen.

„ahh...Cem...dieser Schmerz...das Kind", brachte ich voller Sorge raus und verzog dabei mein Gesicht.

„fuck, Schatz es tut mir so leid. Es tut mir verdammt leid.", sagte Cem völlig besorgt und trug mich ins Schlafzimmer und legte mich auf das Bett.

Ich merkte wie die Schmerzen zum Glück langsam nachließen. Es war zwar ein kurz anhaltender Schmerz jedoch ein sehr starker, der sich in meinem Körper verbreitete. Angefangen im Unterleib, verbreitet bis zur jeder Körperstelle. Ich versuchte mich zu beruhigen um meinen Körper wieder in einen stressfreien sowie harmonievollen Zustand zu bringen. Dem Kind zu liebe. Es soll nicht leiden.

Als ich Cem beobachtete merkte ich wie er sich förmlich wegen Schuldgefühlen auffraß. Von seinen Augen konnte man immernoch diese Besorgnis ablesen. Plötzlich legte er seine Rechte große Hand auf meinen Bauch und streichelte es sanft. In mir kribbelte es und eine Harmoniewelle breitete sich diesmal in meinem Körper aus. Seine Berührungen können so vieles bei mir auslösen. Sie bringen mich förmlich aus dem Konzept.

„offf Hira. Es tut mir so leid. Hast du schmerzen? Dem Kind soll nichts passieren bitte...komm wir fahren sofort zum Arzt.", sagte er völlig außer sich und wollte mich wieder heben bis ich ihm dabei unterbrach in dem ich seine Hand wegschob.

„Cem mir geht's wieder besser. Es war nur ein kurzer Schmerz. Bitte beruhig dich, es ist nichts passiert. Uns geht's wirklich gut!", sagte ich ihm besänftigend und richtete mich im Bett auf.

Er sah mich jedoch immernoch unglaubwürdig und traurig an und ging sich mit einer seiner Hände durch die Haare. Ging im Zimmer auf und ab und kam dann auf mich zu, setzte sich auf das Bett und sah mich intensiv an. So als würde er gerade einen check-up durchführen, um sich wirklich zu vergewissern, dass es mir wirklich wieder besser geht. Wir schauten uns für einen Moment einfach so an als hätte die Sprache jede Bedeutung verloren. Nachdem Cem das durchchecken absolviert hatte, nahm er mich plötzlich fest in die Arme. So fest, dass ich fast zwischen seinem Armen verschwand. Er umarmte mich so stark so als würde ich weglaufen wollen. Überrumpelt von seinem Handeln konnte ich anfangs nichts machen doch dann umschling ich meine Arme um seinen Nacken und legte meinen Kopf in seine halsbeuge. Ich strich ihm sanft Kreise auf seinen Nacken und bekam mit wie er meinem Duft fest in sich zog. Nach der langen und impulsiven Umarmung löste er sich jedoch leicht von mir und nahm meine Hände und verschränkte sie in seine.

„Hira, es tut mir so leid. Ich wollte das nicht. Ich würd niemals wollen dass..euch etwas passiert. Ich habe vorhin zu spüren bekommen wie schlimm es wäre wenn dem Kind, nein unserem Kind, etwas passieren würde. Ich hatte so Angst. Natürlich, will ich das Kind! Ich hab nur Angst es, nein euch zu verlieren...off Allah belami versin(=Gott soll mich bestrafen), euch wäre wegen mir was passiert! Aber Schatz es wird nie wieder vorkommen. Ich werde auf euch aufpassen!", sagte Cem streng und so sicher und drückte kurz meine Hand unwillkürlich.

Als ich das hörte war der Stress von vorhin wie weggeblasen. Ich weiß nicht aber vielleicht gebe ich jedes Mal auch einfach sofort nach aber wer würde das denn schon nicht nach solchnen emotionalen Sätzen? Ich merke in solchnen Momenten einfach jedesmal wie ernst es Cem mit uns meint und wie sehr ich ihn liebe. Er wird von Tag zu Tag reifer und der alte Playboy Cem existiert nicht mal mehr. Ich bin froh ihn an meiner Seite zu haben und bin froh ihn geheiratet zu haben.

Cok zor bir Aşk. - Eine sehr schwere Liebe.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!