~ Interrogation ~

Ich wollte gerade den Mund aufklappen, um was zu erwidern, da wurde ich auch schon am Arm gepackt und ins nächstgelegene Klassenzimmer geschliffen, was zu dieser Uhrzeit leer war.

„Wie kannst du einfach so abhauen? Hast du eine Ahnung, was für Sorgen ich mir gemacht habe?" , rief meine Freundin, während sie aufgebracht beide Arme in die Höhe schmiss.

„Tut mir leid." , murmelte ich verlegen, als ich merkte, dass sie sich offenbar wirklich gesorgt hatte. „Hast du meine Jacke mitgenommen?"

Ronnies Augen verengten sich zu Schlitzen. Oho, falsche Frage. Hätte ich mir aber auch denken können.

„Sie liegt in meinem Auto." , antwortete sie schlicht. „Wo warst du? Und sag jetzt bitte nicht zu Hause. Das kauf ich dir nämlich nicht ab. Außer es ist die traurige Wahrheit."

Mit einem strengen Blick durchbohrte sie mich und ich wusste, dass sie jede Lüge sofort durchschauen würde.

„Was willst du denn hören?" , antwortete ich mit einer Gegenfrage.

Ronnie zog eine Augenbraue hoch, ehe sich ihre Nase leicht kräuselte. Sie schien nachzudenken.

„Am liebsten, dass du es mit Reece in seinem Bett getrieben hast. Oder wenigstens ein Kuss muss drin gewesen sein!"

Empört klappte mir der Mund auf und ich sah Ronnie für ein paar Sekunden sprachlos an. Zu meinem Leidwesen tauchte in meinem Kopf ein Bild von Reece und mir auf. Zusammen. In einem Bett. Verschwitzt...Stopp!
„Es ist nichts dergleichen passiert." , sagte ich, was dazu führte, dass Ronnie enttäuscht eine Schnute zog. Gegen meinen Willen hoben sich meine Mundwinkel dafür aber und ich musste ein Lächeln unterdrücken, als ich daran dachte, dass doch etwas passiert war.

„Da lief was! Gib es doch zu!" , rief Ronnie, als sie das verdächtige Zucken bemerkte und ich mich am liebsten selbst geohrfeigt hätte. „Ein paar Einzelheiten! Komm schon! Wie weit seid ihr gegangen? Durfte er dich... du weißt schon...anfassen? Etwas weiter südlich von deinem Gesicht, meine ich!"

„Ronnie!" , zischte ich entrüstet, woraufhin meine Freundin albern anfing zu kichern.

„Oder du ihn? Wie groß ist er denn? Warte, ich will es nicht wissen, sonst kann ich nie wieder ein Auge zu tun!" , stichelte sie weiter, was mich erröten ließ und sie nur noch mehr gackerte.

„Na schön: Wir haben uns geküsst. Einmal..., okay, zweimal. Zufrieden, du Biest?" , flüsterte ich leiser.

Ronnie klatschte daraufhin strahlend in die Hände, hüpfte aufgeregt herum und rief: „Dann war es doch nicht umsonst!"

„Was war nicht umsonst?", wollte ich verwirrt von ihr wissen.

Ronnie verstummte sofort und schlug sich eine Hand vor den Mund, als sie bemerkte, dass sie sich wohl verplappert hatte.

„Was war nicht umsonst?" , widerholte ich, während ich versuchte so bedrohlich wie möglich zu wirken. Nur leider machte mir ein Räuspern einen Strich durch die Rechnung.

„Könntet ihr eure Unterhaltung draußen zu Ende führen? Ich möchte meine Freistunde nutzen, um Arbeiten zu kontrollieren."

Unsere beiden Köpfe schnellten nach rechts, wo niemand anderes als Mr. Court am Pult saß und uns genervt ansah.

Wie lange saß er da schon?

Zuerst war ich wie erstarrt und wusste nicht, was ich tun oder erwidern sollte. Zum Glück ergriff Ronnie die Initiative. Sie zog mich am Arm zurück aus dem Klassenzimmer, zwitscherte ein 'Entschuldigung. Haben Sie noch einen schönen Tag' und schloss dann galant die Türe. Mittlerweile war es im Schulflur menschenleer und ich wusste, als ich einen Blick auf die Uhr sah, dass ich zu spät zu Erdkunde kommen würde. Naja, ich mochte das Fach sowieso nicht sonderlich.

Those who leftLies diese Geschichte KOSTENLOS!