"Ich bin so nervös."

1.3K 57 1

Jamie's Sicht

Unentschlossen stand ich vor unserem Spiegel, der neben unserer Wohnungstür hing und betrachtete nochmal mein Aussehen.

Ein weißes Kleid, mit breiten Trägern, das bis zum Bauchnabel mit Spitze besetzt war und dann locker bis zur Hälfte meines Oberschenkels runter hing. Meine normalerweise welligen, dunklen Haare, trug ich heute als Locken und hingen locker auf meinen Schultern, und das einzige besondere an ihnen heute war, die Babyblaue Schleife. Weiße Ballerinas mit kleinen Schleifen vorne und eine normale Strumpfhose kombiniert mit einem zartrosanen Cardigan, der mir bis zur Taille ging und langärmlig war- ich war ziemlich zufrieden. Außer ein paar Ohringe, die einfach kleine, unauffällige Sternchen waren, trug ich keinen Schmuck.

"Jamie, du siehst toll aus", Taddl stellte sich hinter mich und holte sein Handy hervor. Er hatte einen schönen schwarzen Anzug an, mit einem weißen Hemd darunter und eine schwarze Krawatte. Er ging im Partnerlook mit Ardy, der ebenfalls zum Vorschein kam und sich zu uns stellte, um sich skeptisch im Spiegel anzusehen. Taddl machte ein Bild von uns dreien und postete es sonst wo.

Im Treppenhaus begegneten wir Felix, der schon ziemlich rausgeputzt, und meiner Meinung nach wunderschön aussah, und auf uns gewartet hatte. "Oh, du siehst toll aus", sagte ich begeistert und strich ihm die Krawatte glatt. Er grinste und wurde etwas rot. "Unten stehen schon Simon, Palle und Dner und warten auf uns, sie nehmen uns mit", erklärte er. Wir machten uns also auf den Weg nach unten und trafen unsere Freunde. Simon trug ein schwarzes Haarband und hatte ein Hemd mit schwarzer Jeans und Sakko an. Simpel, aber trotzdem verdammt schick. Dner war ähnlich wie Ardy und Taddl angezogen, bloß dass er anstelle einer Krawatte eine Fliege um den Hals trug, ebenso wie Palle.

"Ihr seht alle so brav aus, voll ungewohnt", ich musterte alle und wir lachten alle. Dann stiegen wir in Simon's Auto und führen zur Kirche. Felix starrte die ganze Zeit aufgeregt und aus dem Fenster und wackelte immer mit einem Bein nach oben und unten. "Felix, beruhig dich", lachte Taddl und legte ihm eine Hand auf die Schulter. Dieser grinste beschämt und wendete seinen Blick von der vorbeiziehenden Landschaft ab. "Ich bin so nervös", sagte er, doch man sah ihm an, wie unfassbar glücklich er war. "Ich kann es gar nicht fassen, ich heirate einfach gleich", er biss sich, noch immer grinsend, auf die Lippe. "Wir können's auch nicht glauben", lachte Ardy und wir stimmten ein. "Wo ist eigentlich Rewi?" fragte Dner und sah sich verwirrt um. "Der ist schon in der Kirche, der Bräutigam darf doch vor der Hochzeit seine Braut noch nicht sehen, zumindest nicht im Hochzeitskleid, das bringt Unglück", erklärte ich. "Obwohl in diesem Fall, muss der Bräutigam eben auf seinen zweiten Bräutigam warten", ergänzte ich und wir lachten wieder. Es war schön, dass Felix lachte.

Während der Autofahrt hatten wir Felix außerdem etwas beruhigen können. Die ganze Veranstaltung beginnt erst in einer Stunde und deshalb hatten wir alle noch etwas Zeit um die restlichen Sachen aufzubauen und vorzubereiten, und Felix um runterzufahren. Rewi war in der Kirche und hängt mit Taddl, Ardy und Palle noch Blumen an die Bänke und was weiß ich wo überall hin, verteilte die Liedblätter auf den Plätzen, die der Pfarrer unbedingt mit den Gästen, also uns, singen wollte und bereitete sich wahrscheinlich mental auf alles vor.

Wir, dass heißt Dner, Simon und ich, inklusive izzi, der vor paar Minuten dazu gekommen war, bereiteten draußen den Sektempfang vor. Die Kirche war zum Glück etwas abseits, weswegen nicht einfach jeder Dorftrottel vorbei kommen konnte. Vor dem Eingang war wie eine Art Hof aus Pflastersteinen und drumherum eine große Wiese mit Blumen, die an einem Bach und direkt danach an einem Wald angrenzte, und dann gab es auf der anderen Seite der "Straße" (es war genauer genommen eher etwas wie ein Weg für Spaziergänger durch das Grüne) direkt ein Restaurant, in dem das komplette Essen schon zubereitet wurde.

Es war wirklich schön um hier zu heiraten. Wir stellten solche Stehtische auf, über die wir immer kleine Tischdecken legten und unten zusammenbanden, um dann Blümchen auf den Tisch zu stellen. An sich sah alles so kitschig aus, aber Felix' Augen leuchteten als er das sah. Dner und ich waren für die Ausgaben des Sektes, oder eben des Orangensaft zuständig und stellten dafür einen normal großen Tisch auf. Dank der Tischdecke könnte man nicht sehen dass unter dem Tisch die ganzen Getränke und Gläser standen. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, nachher ein Tablett rumzutragen und teilweise fremde Menschen zu fragen, ob sie Alkohol wollen. Bei dem Gedanken musste ich grinsen.

Es trudelten nach und nach immer mehr Menschen ein und nahmen auf den Bänken Platz. Dementsprechend würde es auch immer lauter in der Kirche, da einerseits verdammt viele YouTuber kamen, und eben die kompletten Familien von Rewi und Felix.

Rewi hatte sich derweil in dem kleinen Raum vom Pfarrer zusammen mit Taddl und Ardy eingeschlossen, damit keiner der Gäste ihn schon sieht, und war ebenfalls oben auf der Empore und sah von oben auf die Gäste herab. Ich war die ganze Zeit bei ihm, da ich das Blumenmädchen spielte, musste ich ihm sowieso nachher hinterher rennen. Derweil lernte ich auch Felix' ältesten Bruder Sven kennen. Er war schon verheiratet, und da Felix und seine Geschwister ja keine Eltern mehr hatten, begleitete Sven später Felix nach vorne.

Felix und Sven blieben oben sitzen und beobachteten die Gäste während ich schonmal runter flitzte, um Simon nach der Liste zu fragen. "Es sind alle da, die Zeremonie kann starten", er hakte auch die letzte Person auf seinem Zettel ab. "Sag du vorne Bescheid, ich bereite Felix mental vor", wies ich ihn an und verschwand dann wieder zu Felix.

Das konnte ja mal was werden..

Geschwisterliebe. [Taddl FF]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!