Teil 12

22K 792 228

Teil 12

„Du bist so still und verträumt heute. Alles in Ordnung?" fragte Jack und berührte meinen Ellenbogen. Ich rutschte ein wenig von ihm weg und legte meinen Kopf in die Hand, so dass ich ihn nicht ansehen musste.

„Ja." murmelte ich und schrieb mit, was Professor Allen von sich gab. Er besprach die unregelmäßigen Verben. Zwar kannte ich sie alle schon auswendig, doch ich tat alles lieber, als Jack's Blicken standzuhalten. Die ganze Stunde schon, hatte er mich fragend angesehen und immer wieder nachgehakt ob es mir gut ging. Nachdem ich ihm tausende Male geantwortet hatte, mit mir sei nichts und er trotzdem nicht aufhörte nachzufragen beschloss ich einfach jeglichen Blickkontakt mit ihm zu vermeiden. Ich schielte hinüber zu Damian, der ebenfalls mitschrieb, was an der Tafel stand. Er kaute einen Kaugummi, was ich daran erkannte, dass jede zweite Sekunde sein Grübchen auf seiner Wange erschien. Rasch wandte ich den Blick von ihm ab, da die Angst zu groß war, dass irgendjemand sehen könnte wie ich ihn beobachtete. Seit ich Samstag bei ihm übernachtete hatte, hatte ich nicht mehr von ihm gehört. Sonntag morgen war ich so schnell wie möglich verschwunden, da ich mich noch immer dafür schämte, dass er wusste was ich für ihn empfand.

Professor Allen hörte auf zu schreiben und klatschte laut in die Hände.

„Aufgrund mehrere Beschwerden der Eltern, die bei uns eingetroffen sind, haben sich der Direktor und die Lehrer der Englisch Kurse zusammengesetzt. Es wurde oft kritisiert, dass ein halbes Jahr für das Projekt zu wenig Zeit sei und die Schüler es nicht schaffen würde all die Dinge unter einen Hut zu bekommen. Ich persönlich finde es lächerlich, da die Frist des Abgabetermins völlig ausreichend ist. Wie sie wissen ist Englisch der einzigste Kurs, der keine Nebenfächer beinhaltet und sie somit schon genug Freizeit haben. Trotzdem sind die Durchfallquoten in den letzten Jahren pro Semester drastisch gestiegen. Das Projekt scheint doch mehr Energie und Zeit aufzufordern als anfangs erwartet. Deshalb hat unsere Schule beschlossen dieses Jahr eine neue Regelung einzurichten. Sie werden mit ihrem Partner eine Woche im Monat frei haben, um am ihren Projekt zu arbeiten, dafür haben sie aber nur noch 3 Monate Zeit. Sie haben ja auch außerhalb ihrer Projektwoche Zeit sich zu treffen. Wir werden diesen Versuch das erste mal ausprobieren. Ich hoffe sie werden uns nicht enttäuschen. Sie repräsentieren uns und unsere Schule."

Professor Allen sah während seiner Bekanntgabung in alle Richtungen des Saals. Damian blickte mich grinsend an, während ich vor Panik kaum still sitzen konnte. Erleichterte wie auch genervt Seufzer erfüllten den Raum. Einige fingen wild an auf ihren Blöcken neue Zeitpläne zu kreieren, während andere auf ihrem Telefon SMS verschickten und fröhlich darüber zu schienen. Ich gehörte zu denen, die einen neuen Plan erstellten.

„Jack, kommst du mal bitte zu mir!" rief Dean, der in der ersten Reihe saß.

„Entschuldige mich." sagte Jack, ehe er auf den freien Platz neben seinem Projektpatner rutschte.

Ich fing an alles neu zu strukturieren und den alten Plan auseinander zu nehmen. Wir haben circa 24 Tage Zeit um fertig mit unserer Präsentation zu werden. O Gott. Das Modell, die Powerpoint, unser Inhalt und unser Text den wir vortragen ist noch nicht gemacht. Das wird eine Katastrophe.

Damian setzte sich auf Jack's Platz und verschränkte die Arme auf dem Tisch. Ich tat es ihm nach, legte meinen Stift weg und stütze meinen Kopf auf meine verschränkten Arme.

„O Gott Damian, das wird schrecklich." jammerte ich und schloss die Augen.

Er legte seine Hand auf meine und sah mich aufmunternd an. Die Schulglocke läutete und im Raum wurde es lauter.

„Hey, wir machen das schon. Wir haben drei Wochen und noch länger Zeit. Mach dir keinen Stress." beruhigte er mich.

Ich setzte mich wieder gerade auf und packte meine Sachen in meine Tasche.

DefenselessLies diese Geschichte KOSTENLOS!