>Chapter 58<

565 26 4

*Bevor das Kapitel anfängt wollte ich euch noch etwas sagen. Unzwar geht es darum, das die Geschichte bald zuende ist. Bis jetzt habe ich noch 5-7 Kapitel geplant da ich nicht wirklich alles haarklein schreiben wollte und ich glaube das auch etwas langweilig geworden wäre. Wenn ich das 'letzte Kapitel' veröffentlicht habe, schreibe ich noch einen Epilog oder das letzte Kapitel wird sozusagen der Epilog sein. Aber da bin ich noch nicht sicher. Auerdem hatte ich vielleicht vor ein paar Zusatzkapitel zu schreiben aber das steht noch nicht fest, also nur dass ihr Bescheid wisst und euch nicht fragt wieso gerade 2 Zeitsprünge passiert sind beziehungsweise jetzt noch ein 2. kommt. Damit noch einen schönen Tag und viel Spaß beim lesen! Wäre echt lieb wenn ihr mir mal eure Meinung bis jetzt über das Buch in die Kommentare schreiben könntet. Ich freue mich immer sehr über jedes Kommentar von euch :* *

>9 Wochen später/Freitag

Ich wachte früh auf, als mein Wecker klingelte. Müde aber erfreut schaltete ich ihn aus, und legte mich noch einige Minuten hin. Dann aber setzte ich mich auf und sah auf mein Handy. 16. Juni! Heute ist mein Abschluss!

Lächelnd stand ich auf und ging ins Bad. Ich hatte extra den Wecker früher gestellt um noch duschen zu können und dies tat ich dann auch. Eine heiße, augiebige Dusche nahm ich, so wie ich es eingeplant hatte.

Entspannt und frisch gewaschen stieg ich heraus, trocknete mich ab und band ein Handtuch um meine Haare, damit sie nicht alles nass machen würden. Ich zog mir die hautfarbene, Trägerlose Unterwäsche an und ging dann zurück in mein Zimmer.

Ich nahm das Kleid, welches ich mit meiner Mutter, Beezes und Ari gekauft hatte aus dem Überzug um es anzuziehen. Nachdem ich den Reisverschluss geöffnet hatte, schlüpfte ich hinein, doch ich bekam es nicht ganz zu.

Gerade als ich runter gehen wollte um Ari zu fragen, klopfte es an der Tür und sie kam herein. ,,Guten Morgen mein Engel. Heute ist es endlich soweit", sie strahlte und lächelte. ,,Hey, kannst du mir vielleicht helfen?" Sie nickte und half mir.

,,Ich wollte Pancakes machen, wäre das ok?", fragte sie. ,,Klar. Ich liebe deine Pancakes!", schwärmteich und lachte. Erfreut verließ sie mein Zimmer wieder.

Ihr müsst wissen, das ich mich in den knapp über zwei Monaten verändert habe. Nicht dolle aber schon etwas. Ich bin vorallem reifer geworden und habe aus Fehlern gelernt.

Aber durch eine Person habe ich endlich einsehen können, was ich falsch gemacht habe und was bei mir falsch gelaufen ist. Zayn. Er war immer für mich da, egal ob es mir gut oder schlecht ging. Ob ch glücklich oder sauer war. Ich konnte mich immer auf ihn verlassen und er tat mir einfach so gut.

Nie hat er mich schlecht behandelt, man konnte einfach immer auf Zayn zählen. Einmal haben wir sogar nachts um eins angefangen zu telefonieren und erst um halb sechs aufgelegt. Obwohl schule war am nächsten Tag. Aber das hat uns nicht davon abgehalten weil es einfach gut tat und außerdem waren wir beide nicht müde.

Zayn ist mein aller bester Freund, man könnte sagen er ist sogar wie ein zweiter großer Bruder. Wir verbrachten mindestens drei Tage der Woche miteinander. Und oft waren auch seine, beziehungsweise meine Freund mit dabei. Als wir uns das erste mal mit ihnen getroffen haben, fühlte ich mich etwas unwohl weil sie sich alle so gut kannten und ich niemanden kannte. Aber wir haben uns schnell angefreundet und so waren Zayn's Freunde auch meine.

Vielleicht denkt ihr wir wären irgendwie ein Paar oder sind uns schon mal näher gekommen. Aber nein sind wir nicht. Es gab diese Momente wo ich mir wünschte wir wären es, weil es einfach so perfekt gepasst hätte. Wir wollten aber beide keine Beziehung um unsere Freundschaft nicht zu gefährden.

Ein Mal aber da... Wir waren feiern und waren beide ziemlich betrunken. Ich hatte einiges Intus und Zayn hatte auch nicht gerade wenig getrunken. Es war das Wochenende nachdem wir alle unsere Prüfungen geschrieben hatten.

Ein Badboy, meine Geschwister und IchLies diese Geschichte KOSTENLOS!