52.Kapitel

2K 75 2

Viel Spaß. Ich hoffe es gefällt euch. ❤️ beachtet bitte nicht die Fehler.
Ps.: ich bin traurig weil meine Leser und fleißigen Voter irgendwie verschwunden sind. Wo seid ihr alle...?:(
_________________________
Vor mir stand sie. ecem. Wie ich sie verabscheue. Ich sah sie verachtend an und wollte ihr nicht zeigen, dass ich geschockt bin über Ihre Anwesenheit.

„was suchst du denn hier?"

„oh, Ihr seit ja immernoch verheiratet. Respekt an Cem. Wo ist er?", sagte sie und lächelte mich arrogant an.

„nicht da. Wieso?", antwortete ich gelangweilt.

„Hmm naja kannst du ihm was ausrichten?"

Ich nickte damit sie sich schnell vom Acker macht.

„wegen ihm bin ich nicht mehr fruchtbar. Seit der Sache mit der Abtreibung bin ich nicht mehr zeugungsfähig und das habe ich nur deinem ach so tollen Mann zu verdanken. Jetzt kann ich meinem Freund kein Kind schenken. Er hat mir das Leben zur Hölle gemacht und tut das immernoch. Ich hasse ihn!", sagte sie plötzlich traurig und schwach und ihr kullerten Tränen die Wange hinunter, die sie jedoch sofort aufwischte um nicht als schwach gesehen zu werden.

Ich hingegen stand da mit offenem Mund und musste den fetten Klos in meinem Hals erstmal runterschlucken. Ich verstand nicht so richtig. Sie war schwanger von Cem, von meinem Mann und musste abtreiben? Das, d-as kann nicht sein.

„d-u warst sch-wanger von...von c-em?", fragte ich traurig und enttäuscht.

„ja ich musste abtreiben wegen meinen Eltern und jetzt kann ich nichtmal mehr wieder schwanger werden...", antwortete sie und schluchzte einmal kurz.

Ich wusste echt nicht was ich machen sollte und wie ich mich ihr gegenüber verhalten sollte. Irgendwie tat sie mir ja leid aber andererseits ekel ich mich vor ihr. Sie trug ein Kind von meinem Cem. Dieser Gedanke machte mich fertig. Ich konnte nichts rausbringen. Ich stand da und sah die weinende ecem an. Einfach so.

„naja ich geh wieder. Tschüs Hira und auf nimmer wieder sehen!", sagte sie wieder puppenhaft und ging.

Wie launisch kann ein Mensch nur sein. Davor hatte ich wirklich bisschen Empathie zu ihr doch wie sie sich jetzt gab. Diese Mädchen ist wirklich krank!

Ich schloss die Tür und lehnte mich an diese, da ich für eine kurze Zeit die Möbel doppelt gesehen habe. Es drehte sich kurz alles ich brauchte halt. Mir lief eine Träne runter. Wieso hatte er mir davon nie erzählt? Wieso? Will er deswegen kein Kind? Jetzt verstehe ich alles! Ach Cem ich bin deine Frau, wieso redest du nicht mit mir?

Nach langem stehen ging ich ins Wohnzimmer legte mich auf die Couch und versuchte mich auszuruhen. Mir ging es zurzeit irgendwie nicht so gut. Wahrscheinlich hatte mich die Grippe erwischt und dann kommt noch dieser ganze Stress dazu. Natürlich hält das mein Körper nicht aus. Ständig dieses Erbrechen und dieser Schwindel und diese höllischen Kopfschmerzen. Ich weiß nicht was mit mir los ist. In Gedanken versunken merkte ich garnicht wie müde ich geworden bin. Ich schlief direkt ein was mir normalerweise eigentlich richtig schwer fällt.

Cems Sicht...
Endlich Feierabend! Ich fuhr nachhause um mich schnell umzuziehen und Hira zu sehen, da ich sie richtig vermisst hatte und dann wollte ich mit den Jungs bisschen trainieren gehen. Zuhause angekommen, nachdem ich die Tür aufsperrte hörte ich kein einziges Geräusch außer das laute ein und ausatmen von Hira. Dieses Geräusch kam vom Wohnzimmer. Ich sah sie auf der Couch schlafen. Sie atmete tief ein und aus. Dieses Geräusch war so beruhigend ich weiß auch nicht wieso. Ich näherte mich ihr und betrachtete sie. Dabei streichelte ich ganz sanft mit 2 Fingern ihre Wange. Dann trug ich sie vorsichtig auf unser Schlafzimmer und legte sie auf das Bett. Dabei nuschelte sie etwas, was richtig süß aussah. Nachdem ich sie zu deckte, packte ich meine sportsachen zusammen und bereitete mich fürs Fitness vor. Ich trug meine sportsachen an, nahm mir meine gepackte Sporttasche zur Hand, zog meine Nike frees an, begab mich kurz nochmal zu Hira. Ich rüttelte leicht an ihr wobei ich ihren Namen immer wieder rief bis sie leicht ihre Augen öffnete. Verschlafen sah sie mich an und blinzelte ein paar mal.

Cok zor bir Aşk. - Eine sehr schwere Liebe.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!