Kapitel 3 - What the hell is wrong with you?

896 35 0
                                                  

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, schmerzte mir der Kopf. Was war gestern denn genau passiert? Ich hatte wohl doch ein wenig zu viel getrunken. Ich versuchte mich krampfhaft an den gestrigen Abend zu erinnern. So viel hatte ich doch gar nicht getrunken? Wir haben diesen Song geschrieben... und dann hat Logan was zu trinken mitgebracht zum feiern. Logan..Logan.. irgendwas war doch mit Logan. Nur was? Das war mir gerade völlig verschwommen. Plötzlich klopfte es an der Tür. "Guten Morgen Prinzessin", sagte mein Vater lächelnd. Er hatte etwas zu essen auf einem Tablett, daneben eine Kopfschmerztablette und Wasser. "Schon am ersten Abend so übertrieben?" - "Hast du mit Kendall gesprochen?" - "Ja, vorhin am Telefon. Ohje, die Jugend von heute", sagte er nur sarkastisch. Er hatte nichts gegen Alkohol, außerdem wusste er das mir eigentlich nichts passieren konnte wenn Kendall dabei war. "Ruh dich erstmal noch ein bisschen aus, dann schau was der Tag dir bringt.", sagte er lächelnd. "Bis später Dad", sagte ich noch, dann ging er. Das war gut an meinem Vater. Er ließ mir meine Freiheiten.

Bevor ich anfing zu essen, würgte ich erstmal diese Tablette hinunter. Ich hasste es Tabletten zu nehmen, ich konnte es einfach nicht. Ich bekam die Teile nie runter, ich musste sie immer vierteln. Ich erschrak als mein Telefon plötzlich lautstark klingelte. Ich ging nur mit einem verschlafenen und gleichzeitig genervtem "Hey" ran. "Hey Jenni. Alles klar?" Es war Kendall. "Ja na logisch." - "Ja, genauso klingst du.", sagte er lachend. "Was willst du denn?", fauchte ich nur. Doch Kendall wusste das ich es nicht böse meinte. "Kommst du mit an den Strand?" - "Och nö." - "Sonst muss ich kommen und dich aus dem Bett zerren." - "Tust du nicht!", meine Stimme war ernst, ich wusste er würde das tun. "Dann komm." - "Nein." - "Warum nicht?" - "Ich will euch nicht sehen" Damit legte ich schließlich auf. Ich schmiss mein Handy ans Fußende des Bettes, da würde ich eh nicht rankommen. Langsam fing ich an zu essen, wahrscheinlich würde es nicht wieder kommen, sonst hätte es das schon getan. Ich kaute nur etwas lustlos darauf herum, dann stellte ich es auf den Boden und verkroch mich unter meiner Decke. Ich dachte nochmal über den gestrigen Abend nach. Und mir fiel wieder ein, dass ich mit Logan getanzt hatte. Und wie ich mich in seinen Augen verloren hatte. Und dann.. dann woltlen wir uns küssen und Kendall hat mich weggezogen. Und danach war Logan so komisch. Naja oder ich hatte mir das eingebildet, konnte ja auch gut sein. Vielleicht war das gar kein böser Wille, sondern ich hab einfach nichts mehr mitbekommen. Aber was war das denn? War ich wirklich dabei mich in ihn zu verlieben? So schnell? Eigentlich ging das bei mir doch Etappenweise. Ja okay, es fing mit den Augen an, wie es das immer tat. Aber ich sollte diese Gefühle vielleicht einfach im Keim ersticken anstatt daran festzuhalten, wenn Logan es doch vielleicht gar nicht wollte. Warum hatte er mich denn zum Tanz aufgefordert? Oder warum wollte er michd enn küssen? Müsste dann nicht seinerseits auch irgendetwas sein? Oder lag das nur am Alkohol? Das glaub ich kaum. Vorher war er doch so schüchtern! Und was meinte Kendall damit das Logan nichts für mich ist?

Als es an der Tür klopfte wurde ich aus meinen Gedanken gerissen. Ich zog mir die Decke über den Kopf und rief: "Nein!" Ich wusste wer es war. Trotz meiner Aussage das er den Raum nicht betreten durfte ging die Tür auf, jemand trat ein und sie schloss sich wieder. Dann wurde mir die Decke brutal weggezogen und ich lag in embryonaler Stellung in meinerm Bett. "Kendall.", sagte ich genervt und drehte mich von ihm weg, als er sich auf mein Bett setzte. "Lass mich." - "Du verhälst dich gerade wie ein kleines Kind was seine Decke wieder haben will.", stellte er lachend fest. "Genau das bin ich", antwortete ich genervt. Ich wollte jetzt keinen Besuch. Vielleicht nichtmal von Kendall. "Los komm mit an den Strand, das bringt dich auf andere Gedanken." - "Ist Logan da?" - "Ja und Carlos und James auch." - "Dann nein." - "Jetzt zick nicht rum, Jenni. So kenn ich dich gar nicht." Ich rappelte mich auf und setzte mich neben ihn. "Weißt du, ich weiß nicht was das gestern mit Logan zu bedeuten hatte oder ob es überhaupt was zu bedeuten hatte. Und was meintest du damit das Logan nichts für mich ist?" - "Er ist einfach.. ich weiß nicht, nicht der Richtige für dich." - "Woher willst du das denn wissen? Ich weiß nicht ob ich was fühle, ich denke es auch nicht. Das lag eher am Alkohol." Das war mehr eine Lüge, aber ich wollte es einfach nicht zulassen. "Dann komm jetzt mit und rede mit ihm." - "Nein" - "Los!", rief er, ging in meinen Schrank und warf mir ein paar Sachen zu. Ich stöhnte etwas genervt, dann ging ich ins Bad und machte mich fertig. "Zufrieden?" - "Und wie."

Live your life like it's a vacation [BTR-FF]Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt