1.Kapitel

1.6K 60 2

"Wie heißt du?", fragte mich ein Junge mit zerzausten braunen Haaren, doch ich schüttelte nur meinen Kopf und fing an bitterlich zu weinen. Ich wusste nichts mehr, nicht einmal meinen eigenen Namen. All meine Erinnerungen waren von der einen auf die andere Sekunde weg. Nur noch eine unheimliche leere herrschte in meinem Kopf.
Der junge Mann sah mir tief in die Augen und fragte mich leise "Weißt du wie du in den Park gekommen bist?"
Was für ein Park? Zwanghaft probierte ich mich an irgendeinen Park zu erinnern, doch ohne Erfolg. Meine Blicke blieben leer und gebannt sah ich die weiße Wand an, die ebenso leer wie mein Gedächtnis war.
"Wer bist du?", meine Stimme zitterte, während sich der Junge an dem Rand des Bettes setzte in dem ich lag.
"Ich bin Carlo"
Carlo, Carlo, Carlo...ich kannte keinen Carlo. Oder wusste ich es einfach nur nicht mehr? "Sind wir Freunde?" Er lächelte leicht meinte aber ernst "Du solltest wohl besser ins Krankenhaus"
"Woher kenn ich dich?"
Er stand auf und zog sich eine Jacke und Schuhe an "Wir haben uns im Park getroffen" Unschlüssig sah ich ihn an. "Du wolltest eine Rakete in die Luft feuern, dabei bist du aber rückwärts auf eine Eisplatte gekracht und ich habe dir dann geholfen aufzustehen und weil dir schwindlig war bist du dann zu mir gekommen. Hast dich hingelegt und als du aufwacht bist...naja du konntest dich an nichts mehr erinnern" Ich nickte gleichmäßig und probierte mir die so eben erklärte Situation vorzustellen. Doch weiterhin ohne Erfolg. "Kannst du einen Krankenwagen rufen?" Seine Augen weiteten sich und misstrauisch sah er mich an "Ich kann dich doch einfach ins Krankenhaus fahren" Mit gesenktem Blick schüttelte ich meinen Kopf "Aber ich kenne dich doch nicht" Er setzte sich wieder neben mich "Wirst du im Krankenwagen die Leute kennen?" Ich zuckte kurz mit den Schultern, wie sollte ich das auch wissen? Ich konnte mich doch an niemanden mehr erinnern. Dieser Carlo nahm sein Handy und wählte eine Nummer, sah mich ab und zu an und telefonierte.
Ich wollte ihn nicht belauschen weswegen ich mich einfach wegdrehte und erst wieder zu Carlo sah, als er meinte, dass der Krankenwagen in 10 Minuten da ist.

Ich wollte gerade aufstehen um meine Jacke zu holen, doch Carlo meinte nur ich solle mich schonen. Er zwang mich zurück ins Bett und verschwand aus dem Raum. Irgendwie war er ja nett, aber die Tatsache, dass ich ihn nicht kannte, ließ ihn doch unheimlich wirken.
Mein Kopf fing wieder an zu pochen, als er die Tür zuschlug und erst jetzt bemerkte ich den Verband, der um ihn gewickelt war. Wahrscheinlich hatte mich Carlo hier verarztet. Nicht sehr professionell aber immerhin war es etwas.
Schüchtern musterte ich den Raum um mir wenigstens einen Eindruck von Carlo machen zu können.
Das Schlafzimmer indem ich mich befand, war sehr groß, schön und modern eingerichtet. Dieser Typ hatte echt style und bestimmt sehr viel Geld. Sonst hätte er sich diese Wohnung nie im Leben leisten können. Ich wollte versuchen aufzustehen, da überkam mich dieses Schwindelgefühl und ohne es wirklich zu wollen, ließ ich mich ins Bett fallen.
Was war das überhaupt für eine Dumme Idee mit der Rakete, was hätte ich mit ihr überhaupt vor? Doch diese Frage konnte ich in meinem jetzigem Zustand nicht beantworten.
"Hier", meinte Carlo und reichte mir meine Jacke und Schuhe. "Danke"
Er musterte mich kurz, während ich meine Sachen anzog, doch durch das klingeln der Haustürglocke musste er wieder aus dem Raum verschwinden.
Das waren bestimmt die Leute aus dem Krankenhaus.
Sie würden mir bestimmt helfen.

Trust me [Cro Ff]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!