49.Kapitel

2.1K 63 8

Viel Spaß! Ich hoffe es gefällt euch.❤️
Eure Beyza🌸

____________________________
Cems Sicht....
Wo steckt sie? Ich brauch sie.
Ich zückte mein Handy raus und versuchte mein Glück und rief sie an. Ich hatte zwar keine Hoffnung, dass sie rangeht aber plötzlich hörte ich ihre Stimme. Ich war verwundert aber auch sehr erleichtert.

„ja", gab sie kalt von sich.

„hiram", sagte er gefühlvoll. Hira liebte es wenn er ihren Namen so aussprach aber sie ließ es sich jetzt nicht anmerken.

„wo bist du?",fragte er noch.

„ich habe gerade mit Mama gebacken."

„wir müssen reden. Soll ich dich abholen oder bist du mit deinem Auto dort?"

„bin mit meinem Auto. Fahr gleich los."

„tamam, ich warte auf dich", sagte Cem zuletzt und so legte Hira auf und sagte ihrer Mama Bescheid.

Wieso sie so schnell nachgab? Weil es in der Ehe normal ist zu streiten. Sie weiß auch, dass Cem das ganze garnicht ernst gemeint hat. Es war einfach in dem Moment eine Schutzaktion. Jetzt wo er reden möchte bestätigte sich das auch. Sie verabschiedete sich von ihrer Mütter, der sie auch nichts erzählt hat, da sie das ganze jetzt auch nicht dramatisieren wollte und nur um sich abzulenken bei ihr war. Sie war auf dem Weg und hoffte dass alles wieder gut sein wird.

Cem war irgendwie nervös. Er sieht seine Frau wieder und hoffte dass alles geklärt wird. Er hatte seine Hira vermisst und konnte nicht ohne sie. Dies wurde ihm klar. Er saß auf der Couch und wackelte leicht mit den Beinen und wartete auf Hira.

Plötzlich hörte er das Schloss fallen und sah eine eintretende Hira. Sie legte ihre Jacke ab und kam langsam auf Cem zu. Cems Augen glänzten wieder als er sie sah und er lächelte leicht. Er zeigte auf den platz neben sich und Hira saß sich neben ihn. Er nahm ihre Hand die auf ihrem schoss lag. Sie zögerte jedoch ließ sie es dann doch zu und ihre Hände verschränkten sich.

„ich hab Angst.", sagte Cem aus dem nichts.

Hira sah ihn irritiert an als hätte sie etwas verpasst und deshalb nicht mitkam.

„wovor?"

„ein eigenes Kind zu bekommen."

„wieso Cem?"

„ich hab Angst davor zu versagen. Meine Rolle als Vater nicht übernehmen zu können. Ich hab Angst dass unser Kind so wird wie ich. Alles hat angefangen als mein Vater gestorben ist. Statt ihn glücklich und stolz zu machen bin ich weiter abgesunken und hab ihn wahrscheinlich enttäuscht. Ich will das mein Kind nicht so wird wie ich Hira. Es soll uns stolz machen und eine schöne Kindheit und ein schönes Leben haben. Ich fühl mich nicht bereit diese große Verantwortung zu übernehmen. Natürlich will ich Kinder mit dir aber ich hab einfach Angst ein schlechter Vater zu werden. Ich hab mich unter Druck gefühlt als du immer über sare geredet hast. Ach ich weiß nicht. Es ist so schwer alles kommt mir hoch. Es hat aber rein garnichts mit dir zu tun. Du bist die einzige mit der es in frage kommt eine Familie zu gründen unutma bunu (=vergiss das nicht)!", sagte Cem und sah ihr tief in die Augen. Hira tat dies ebenfalls. Als er zuende sprach nahm sie ihn plötzlich in die Arme. Mit sowas hätte sie nicht gerechnet. Sie gab ihm küsse auf seinen Kopf.

„du brauchst keine Angst zu haben. Du wirst der beste Papa da bin ich mir ganz sicher Schatz! Und wer hat gesagt dass ich jetzt ein Kind möchte. Ich will auch erst die Zweisamkeit mit dir genießen. Natürlich hätte ich bald eine kleine Familie aber jetzt finde ich es auch noch zu früh. Es tut mir so leid dass du dich unter Druck gesetzt gefühlt hast. Ich wusste das nicht, cok cok özür dilerim (=es tut mir sehr sehr leid).", sagte sie und drückte ihn noch fester an sich.

Cok zor bir Aşk. - Eine sehr schwere Liebe.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!