Kap. 28 Ich glaube ich kann doch sterben

1.9K 119 35

Bitte macht traurige Musik an

oder macht das lied in dauerschleife an

_____________________________________________________________________________________

Die Langweile hielt nicht lange an, da ich wieder in die Akademie durfte >.< oder besser gesagt, diese Langeweile wurde 10 000 mal schlimmer! Zum Glück hatte ich meine Mal Sachen dabei und zeichnete die ganze Zeit mein Rudel. Ich vermisste sie unglaublich. Nach dem Unterricht wollte mich Naruto davon überzeugen nochmal mit zu Teuchi zu gehen, doch ich lehnte ab. Ich konnte halt nicht mit Stäbchen umgehen und dann hatte ich dort nichts zu suchen.

Ich hatte mich auf jeden Fall dazu entschlossen etwas Zeit in den Wäldern zu verbringen, aber die Wölfe hatte ich noch nicht gefunden, gut ich war erst eine Stunde da, aber egal. Ich schritt anmutig in meiner Fuchsform durch den Wald, in Richtung meiner Lichtung. Ihr kennt doch noch meine geliebte Lichtung nicht war? Natürlich denn so eine Schönheit konnte man ja nicht einfach so vergessen.

Mir fiel etwas komisches auf. Eigentlich hätte mir der Wohlgeruch der Lilien und der Kirschblüten jetzt schon die Sinne vernebeln sollen, doch ich roch nichts. Gar nichts. Null. In mir stieg ein beklemmendes Gefühl auf, also beschleunigte ich meine Schritte, bis ich in ein panisches rennen fiel.

Ich raste auf die Lichtung zu, doch dann stand ich stocksteif dort... die Lichtung..sie war abgebrannt..sie war voller Blut und auf ihr lagen Leichen... Wolfsleichen. Ich ging zum Wolf der mir an nächsten war. Sie war nicht sehr groß, dafür aber schlank und gut gebaut. Auf jeden Fall war sie noch nicht ganz ausgewachsen. Wahrscheinlich war sie um die 10 Monate alt. Mir stieg ihr leicht verwesender Geruch in die Nase. >>Kisa<< Ich erstarrte. Schnell rannte ich zur kleinsten der Wölfe gerade mal 4 Monate, aber alt genug für ihre erste Jagd.

Sie war Schneeweiß mit schwarzen Fransen an den Ohren und einem schwarzem Aal strich auf dem Rücken. Ich verwandelte mich zurück, doch nur in ein Hafukasuto mit allen 9 Schweifen. Ich hob sie sanft hoch. Tränen stiegen mir in die Augen und dann fing ich an zu schreien. ,,MATTAAAA!!!!!!" Die salzige Flüssigkeit rannte mir in Bächen die Wange runter. Mein Körper zitterte unkontrolliert und ich drückte die Jungwölfin fest an mich, mein Gesicht in ihrem blutigen Fell vergraben. ,,Bitt..bitte...bitte sag mir..das du lebst" flüsterte ich leise, es war nicht mehr als ein hauchen. Mehr konnte ich auch nicht hervorbringen. Nichts kam von ihr und ich presste sie wieder an mich. Ich drückte ihr Gesicht an meines und schluchzte weiter. ,,Oh..es tut mir so Leid" flüsterte ich.

Sanft betete ich ihren Kopf in meinen Schoß und streichelte darüber. Sie hatte die Augen geschlossen und eine Blutspur verlief über ihre Schnauze. Sie hatte Unmengen von Blut verloren und sie hatte viele Wunden. Ich schüttelte meinen Kopf und versteckte mein Gesicht in meinen Händen. ,,Das ist alles meine Schuld" weinte ich.

Vorsichtig legte ich ihren Kopf auf den Boden und lief zu dem Wolf, dem Wolf in der Mitte. ,,Aki.." murmelte ich und sah ihn gequält an. ,,Ich hätte bei euch bleiben müssen..es tut mir unglaublich Leid".. Auf einmal vernahm ich ein Räucheln. Seine Flanken hoben sich noch minimal..aber sie taten es. So schnell ich konnte erweckte ich Yurei um ihn zu stabilisieren, obwohl es schon aktiv war.... >H..hime..sei..seit ihr das?< sprach er mit rauer Stimme. Ich kniete mich vor ihm, meine Hände schwebten zitternd über seinem Körper.. ich wollte ihn anfassen, doch etwas verhinderte das. ,,Ja Aki... ich bin da" Wieder liefen mir Tränen aus den Augen. ,,Aki..wer war das?" wimmerte ich. ,,Das war...." Ich konnte die Geister Augen nicht mehr aufrecht erhalten, Blut sickerte heraus. Er war schon längst Tod das Kekkei Genkai hatte von alleine gewirkt. Ich nahm seinen Körper hoch und fing an ihn zu schütteln. ,,Bitte..bitte sag mir.. WER WAR DAS!!" flehte ich, doch es kam keine Reaktion vom schwarzen Wolf. Er hatte seine Wald grünen Augen für immer geschlossen.

Ich ließ von ihm ab und fing an zu schreien. Alles war meine Schuld, währe ich nur nie weggegangen... ich hätte sie beschützen können... ich... ich hätte... Ich fing wieder an zu schreien. Ich war nicht bei ihnen.. ich war bei Menschen.. wie konnte es nur so weit kommen, das ich unter ihnen lebte.. vor dem was ich doch eigentlich so fürchtete. Ich brach zusammen und stützte mich nur noch auf meinen Händen ab.

Immer wieder schlug ich auf dem Boden auf, er hatte inzwischen schon Risse. Die Tränen nahmen immer weiter ihren Lauf, man hätte meinen können ich wäre schon leer geweint, aber nein, sie rannten immer weiter, ohne erbarmen. Es fühlte sich so an als würden 20 000 winzige Nadeln in mein Herz gerammt und würden nun ganz langsam in alle Richtung gezogen werden. Ich schrie auf, wollte es nicht wahr haben, konnte es nicht wahr haben. Sie waren alles für mich. Meine Familie, meine Freunde. Wie konnte ich sie nur verlassen?

,,E..es tut..mir so so Leid" wimmerte ich und schloss die Augen. Blut lief inzwischen meine Wangen runter. Ich verstand das nicht. Ich wusste nicht das ich sie so geliebt hatte. Ich wusste nicht das ich etwas Lieben konnte. Aber nun wo man sie mir genommen hatte, wusste ich das ich es konnte. Ich sah hoch in den Himmel. Er war so grau und dunkel, wie ich mich gerade fühlte und dann fing auch der Himmel an zu weinen. Er weinte mit mir. Er weinte mit mir um die Toten. War das das Ende? Es fühlte sich so an. Aber nein, nichts davon stimmte. Ich musste weiter leben, selbst wenn es sich nicht richtig anfühlte. Ich war nun dazu verdammt auf ewig damit zu leben, dass ich nicht da war um sie, meine liebsten, zu beschützen. Wieder fing ich an zu schreien. Es war wie ein böser Traum, dem ich nicht entfliehen konnte. Ich konnte nicht erwachen.

Ich war inzwischen schon nass und dreckig. Das Blut klebte an mir. Warum hatte ich das verdient? War es, weil ich mit Naruto gegangen war? War es, weil ich eine Konoichi für Konoha werden wollte? Mir viel kein Grund dafür ein. Ich starrte in den Himmel. Als würde ich dort eine Antwort finden. ,,WARUM???!!!" schrie ich ihm entgegen. ,,WARUM MUSSTEST DU SIE MIR NEHMEN????" Ich war so verzweifelt und ich war....allein.

Ich ließ den Regen immer weiter auf mich nieder prasseln, es war mir egal was jetzt passierte. Von mir aus konnte ein Blitz in mich einschlagen, ich würde es doch so oder so überleben. Das einzige was ich jetzt wollte, war sterben. Ich breitete die Arme aus und schrie hoch zum Himmel: ,,KOMM SCHON, DU HAST DOCH SCHON IMMER ALLES AN MIR AUSGELASSEN!!! WORAUF WARTETST DU???"

________________________________________________________________________________________

schreibt mir wie ihr es fandet.























Don't call me Bijuu VERSION 0.1(Naruto ff)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!