Jus

199 6 9

Wütend und schnaufend komme ich an seinem Haus an und hämmere wie Verrückt gegen die Tür. Vermutlich bin ich das schon. Nach wenigen Minuten wird diese von einer müde aussehenden Mutter aufgemacht. "Oh Hey Scott. Wie...", fängt sie an, doch ich stoße sie grob zur Seite und jage die Treppe hoch, rauf in Jus Zimmer. Ich reiße sie auf, stürmen auf den verdattert aussehenden Jus zu und schlage ihm ins Gesicht. Immer wieder schlage ich zu. Immer fester. Wie in Trance. Jus, der sich am Anfang noch gewährt hat, liegt nun blutend unter mir und rührt sich nicht mehr. "Scott", höre ich eine schrille Stimme schreien. Doch ich höre nicht auf. Es tut so gut. Den Jungen, den ich über alles hasse unter mir zu sehen. Wie er blutet. Sich nicht mehr regt.
Plötzlich werde ich von Jus weggezogen. Raus aus dem Zimmer und in ein Auto. Ich schreie wie am Spieß. "Ich war noch nicht fertig mit ihm!", schreie ich und trete um mich. Erst als das Haus von Jus ein paar Straßen entfernt ist, höre ich auf zu schreien. Schnaufend atme ich ein und aus. Dieser verfluchte Arsch.

~~

Nach einer ungefähr Fünfzehn Minütigen Autofahrt, halten wir an einem großen Gebäude mit der Aufschrift "Polizei" an. Der Fahrer steigt aus, öffnet meine Tür und zerrt mich grob heraus. "Was soll das?", frage ich sauer, doch mir antwortet keiner. Was für ein Wunder. Ich werde in einen Raum gesetzt und alleine gelassen.
Nach einer Weile kommt ein aufgelösten Matheus in den Raum gestürmt. Ich stehe auf, gehe auf ihn zu und will ihn umarmen, doch er scheuert mir eine. "Sag mal Scott, geht's dir noch gut?!", fragt er mich sauer. Ich zucke mit den Schultern. "Mit ist ein wenig kalt, aber sonst", lächle ich ihn an. Er schaut mich ungläubig an. "Ist das dein Ernst?!", fragt er. Ich nicke. Und schon bekomme ich die nächste Backpfeife. Langsam werde ich sauer. "Warum schlägst du mich?!", frage ich wütend. "Das fragst du noch? Falls du es wissen willst, Jus ist bevor er im Krankenhaus ankam gestorben. Wegen dir!", sagt er wütend und traurig zugleich. Ich lächle zufrieden. "Du lächelst jetzt nicht ernsthaft oder?", fragt Matheus und legt seine Hand über seinen Augen. "Warum nicht? Der Arsch hat nun endlich das bekommen, was er verdient", sage ich freudig. "Jetzt wird alles gut", grinse ich. "Jetzt wird alles gut? Jetzt wird alles gut?! Nichts wird gut du Vollpfosten!", schreit er mich an. Ich runzle verwirrt die Stirn. Wo ist sein Problem? "Wo ist dein Problem?", frage ich ihn. "Mein Problem bist du. Du hast jemanden umgebracht. Das Licht ausgeknipst. Und du fragst, was mein Problem ist?", fragt er erschöpft. Ich nicke nur. Seufzend schließt er seine Augen. Ich gehe langsam auf ihn zu und berühre ihn am Arm. Doch Matheus zuckt zusammen und schreit: "Fass mich nicht an du Monster!". Traurig und verletzt schaue ich ihn an. "M-monster?", frage ich. Er nickt. Dann tritt Schweigen ein.

"Scott?", fragt Matheus leise. "Hm" "Schau mich an", sagt er bestimmend. Ich schaue ihn an und sehe, wie ihm die Tränen die Wangen runter laufen. Es zerreißt mir mein Herz. "Bereust du es Jus umgebracht zu haben?", fragt er leise. Ich runzle wieder die Stirn und schüttle den Kopf. Traurig schaut Jus mich an. "Okay. Dann lebe wohl Scott", sagt er und geht.
Was meint er mit lebe wohl?
Kommt er morgen wieder?
Oder geht er für immer?
Panik macht sich in mir breit. Ich renne zur Tür und renne raus auf einen Flur. Ich renne zum Ausgang. Matheus hinter her. "Matheus!", schreie ich. Er dreht sich nicht um. "Matheus!", schreie ich wieder. Ich renne weiter auf ihn zu, doch werde auf einmal von jemanden festgehalten. Ich schreie. Ich weine. Ich tobe. Ich breche zusammen.
Lebe wohl. Er kommt nicht wieder. Ich erkenne es an meinem brechenden Herzen. Ich habe ihn verloren. Für immer.

~Ende~

So. Das war es. Das Kapitel ist zwar kurz aber egal ^^

HassliebeLies diese Geschichte KOSTENLOS!