Die Worte der Überzeugung

153 17 5

Am nächsten Morgen wachte Jade sehr früh auf.  Efoserp, das neben ihr zusammen gerollt auf dem Bett lag,  schlief noch. Die Halterin des Pokémon- Centers war die Schwester von Joy,  die sie bereits in Dausing getroffen hatte. Die Schwester Joy in Vapydro hatte außerdem gesagt,  das sie noch drei weitere Schwestern hatten,  die jeweils ein Pokémon- Center in Abidaya City,  Monsentiero und Panaero City führten (Sonst kommt ihr Leser ja noch durcheinander!).  Schwester Joy hatte ihnen erlaubt,  in ihrem Pokémon -  Center zu übernachten,  da sie extra Schlafzimmer eingerichtet hatte.  Jade stand auf und lief zu ihrer Tasche hinüber und öffnete sie.  Den Proviant,  den ihre Mutter dort verstaut hatte,  holte sie heraus.  Es waren Kuchen,  Mineralwasser, Brötchen mit Belag und speziell für Efoserp Poké- Riegel, Beeren- Sandwiches und Knurspe,  Spezialitäten aus Hoenn, Sinnoh und natürlich aus Einall, darin. Jade ging mit dem Rucksack zum Bett zurück und weckte Efoserp auf.  Dieses öffnete zuerst ein Auge. Dann richtete es sich langsam auf.  "Guten Morgen,  Efoserp!" rief Jade und strahlte ihr Pokémon an.  Efoserp ließ ein langes Gähnen entweichen,  ehe es mit "Ja,  morgen...."  antwortete.  Dann schnupperte es in der Luft. "Was riecht den hier so köstlich?" Jade schob Efoserp eine Box unter die Nase. "Das hier vielleicht?" fragte sie und lächelte. "Was ist das?" fragte Efoserp und versuchte, in die Box hinein zu schauen, es sah aber nichts, weil die Box eine nicht transparente, gelbe Färbung hatte. "Das sind Knurspe. Willst du einen Knursp probieren?" Efoserp nickte eifrig. "Jade öffnete die Box. "Was isst du denn am liebsten? Scharf, bitter, trocken?" fragte Jade. "Süß. Ich liebe süßes Essen." sagte Efoserp. "Jade nickte und nahm einen pinken Knursp heraus. "Dieser Knursp wurde aus einer Pirsifbeere zubereitet. Das macht ihn sehr süß." Jade gab Efoserp den pinken Knursp. Efoserp hielt ihn kurz in den Händen und betrachtete ihn eingehend, bevor es ihn auffraß. Efoserp wartete einen Moment. Jade sah es an. "Und?" "Phantastisch!" sagte Efoserp schließlich. "Das ist genau mein Geschmack!", "Dann nimm dir!" sagte Jade und schob Efosepr die Knurspbox hin. "Aber lass noch was übrig!" Efoserp nickte und verschlang vier weitere pinke Knurspe, ehe es sich an Jade lehnte und sich von ihr streicheln ließ. "Efoserp...." begann Jade nach einer Weile. "Was siehst du ihn mir?" Efoserp sah zu seinem Trainer hoch. "Ich sehe in dir einen festen Freund und Partner." sagte es dann. "Du bist also.... wirklich glücklich...?" Efoserp nickte. "Ja. Immerhin.... hast du mich so weit gebracht, wie ich jetzt bin. Dank dir habe ich mich zu einem Efoserp entwickelt.", "Verstehe." sagte Jade. Dann packte sie ein Brötchen aus der Tasche und entfernte die Alufolie. Sie aß schweigend,  nicht ahnend, das sie beobachtet wurde.

Es stand hinter der Tür und lunste durch die Spalt, der zwischen Tür und Wand war. Es hörte zu, was Jade und Efoserp zueinander sagten. "Das ist also..... eine wahre Freundschaft... Menschen und Pokémon können also doch Freunde sein. Aber wie kommt es zu einer so festen Freundschaft zwischen Menschen und Pokémon, wo sie doch aus zwei verschiedenen Welten stammen?" dachte der jemand hinter der Tür. Dieser jemand.... war Kirlia.

Jade legte sich noch einmal auf das Bett und Efoserp kroch zu ihr. Einen kurzen Moment lang blieben sie so liegen. Jade streichelte Efoserp sanft und Efoserp genoss es. Dann schlug Jade die Decke zurück und stand auf. "Wir sollten unsere Reise fortsetzen. Jetzt, wo es noch früh ist." Efoserp nickte. "Einverstanden."

Als Jade das Zimmer verließ, war sie vollständig angezogen. Hinter der Tür war niemand mehr. Sie durchquerte den Flur und kam an den Behandlungszimmern vorbei. Jade sah, das Kirlias Liege leer war. "Nanu, wo ist denn Kirlia?" fragte sie. "Vermutlich getürmt." sagte Efoserp willkürlich. "Ich konnte es wohl nicht überzeugen." Sie betraten den Hauptsaal. Schwester Joy lächelte sie an. "Guten Morgen. Geht ihr schon?", "Ja." antwortete Jade. "Danke, dass wir bei ihnen übernachten durften!", "Kein Problem!" sagte die Krankenschwester. "Ich habe noch eine Frage." sagte Jade. "Die wäre?" fragte Joy. "Gibt es hier eine Arena?" "Ja." antwortete die Krankenschwester beschwingt. "Es ist die Konzerthalle. Die Arenaleiterin ist noch so jung und so eine begabte Sängerin! Du solltest sie auf jedenfall mal besuchen!", "Das werde ich tun!" Jade winkte der Krankenschwester nochmals zu, dann durchschritt sie den Eingangsbereich und durchquerte die Glastür. In Vapydro City waren Handwerker dabei, die Vapydro- Werke aufzuräumen und zu renovieren. "Jade und Efoserp schlenderten durch die Stadt, als sie zurückgerufen wurfen. Die junge Trainerin drehte sich um. Einige Meter entfernt stand Kirlia. "Was machst du denn hier?" fragte Efoserp. "Ich, äh...." stammelte Kirlia. Jade ging zu dem Pokémon und sah es streng an. "Du solltest im Pokémon- Center bleiben, bis du gesund bist." sagte sie. Kirlia schüttelte aber den Kopf. "Nein, das ist nicht nötig." sagte Kirlia. Es machte noch einen Schritt nach vorne, begann zu taumeln und viel um. Jade fing es schnell auf. "Was ist?" fragte Efoserp. "Kirlia öffnete wieder die Augen. "Ich bin wohl doch noch nicht..... ganz gesund..." sagte es. "Aber ich will nich im Pokémon- Center bleiben.", "Bist du dir da wirklich sicher?" fragte Jade. Kirlia nickte. "Das.... hat aber auch einen Grund." Jade setzteKirlia auf den Boden und hielt es am Rücken fest, damit Kirlia aufrecht sitzen konnte. "Was denn für einen Grund?"  fragte Efoserp. "Das, was du mir gestern erzählt hast....." begann Kirlia. "Ich habe mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen. Und langsam bin ich überzeugt davon.... dass du recht haben könntest." Kirlia sah nach unten. "Ich hätte mich gerne an Team Plasma für alles gerächt... aber alleine schaffe ich das nicht." Jade schüttelte den Kopf. "Rache macht niemanden stark, Kirlia." sagte sie. "Wenn du mit Rache kämpfst, dann verstreußt du nur Hass. Und Hass wird zu Streit. Wenn das so weit kommt, dann wirst du warscheinlich rausgeworfen. Wenn du stark werden willst, vergiss die Rache.", "Aber..." wollte Kirlia einwerfen, aber Jade unterbrach es. "Nein. Vergiss sie einfach. Du wirst sehen, ohne Rache geht es dir besser." Kirlia nickte schließlich. "Gut... aber was ich eigentllcih wollte, ist.... Jade..... ich hätte schon gern gewusst, wie es zu einer Freundschaft zwischen Menschen und Pokémon kommt. Deshalb, Jade..... bitte..... nimm mich in dein Team auf.", "Hab ich das richig verstanden?" fragte Efoserp. "Ja, das hast du richtig verstanden." sagte Kirlia und es lächelte. "Jade erwiderte ein breiten Grinsen. "Ich hätte kein Problem damit." sagte sie schließlich. "Danke!" sagte Kirlia und schaffte ees, aufzustehen. "Tu, was du tun musst.", "Nun gut!" Jade holte einen Pokéball aus ihrem Beutel. "Pokéball, Fang!" rief sie und warf den Balll auf Kirlia. Dieser öffnete sich und ein roter Strahl traf Kirlia. Dieses wurde in den Pokéball gezogen. Dann landete der Ball auf dem Boden. Jade hob ihn auf. "Komm raus, Kirlia!" rief sie. Kirlia erschien aus dem Ball und sah seine Trainerin lächelnd an.


Pokémon- der dunkle SturmLies diese Geschichte KOSTENLOS!