Kapitel - 8

4.6K 400 33


"Eine Frage hätte ich jedoch." lachte ich und ging neben Harry, "Wie schaffst du es eigentlich immer so gut gelaunt zu sein? Ich habe dich noch nie ohne dein Lächeln gesehen."

"Ausgewogene Ernährung, Sport, Schlaf..." zählte er auf und sah mich lachend an, sein Gesichtsausdruck zufolge machte er Spaß, "Spaß bei Seite." Harry zuckte mit den Schultern, "Ich bin glücklich, weil ich keinen Grund habe traurig zu sein."

Als wir durch den Schulflur gingen grüßten ihn einige, eigentlich sehr viele, Mitschüler er ignorierte keinen und grüßte jeden, mit seinem freundlichen Lächeln, zurück. Ein paar blieben kurz stehen und sahen mich an, denn sie wusste wer ich war. Jeder wusste es, nur ich nicht.

„Lax!" schrie einer hohen Stimme durch den Flur, Harry und ich blieben stehen worauf zwei Mädchen angerannt auf mich zu kamen. "Oh mein Gott Lax!" sagte die hohe Stimme noch einmal. Mit einer gerunzelten Stirn sah ich beide an, doch ich konnte mich nicht erinnern. An keinen von beiden. Es brach mir das Herz, denn beide schienen mehr als glücklich zu sein mich wieder zu sehen und ich kannte ihre Gesichter nicht. Beide waren Fremde für mich...

"Maggie und Ellen." hörte ich Harry neben mir flüstern, denn er schien mein Gedanken gelesen zu haben. "Ich geh zu Jamie, Maggie und Ellen sind auch in unseren Kursen. Falls du Fragen hast, komm ruhig zu mir."

Ich wollte ihn aufhalten, denn er war, neben Ned und Laurel, die einzige Person die ich hier überhaupt kannte. Konnte er nicht hier bei mir bleiben? Ich weiß es wäre vielleicht zu viel verlangt, aber es wurde mir etwas Helfen jemanden neben mir zu haben der mir ausnahmsweise nicht fremd war. "Hi." kam als Piepsen aus meinem Mund.

Zuerst nahm mich das Mädchen mit kurzen braunen Haaren in den Arm und dann das Mädchen mit den welligen, langen, braunen Haaren. "Oh Lax dir geht es gut, Gott sei Dank." Drückte mich das Mädchen mit den längeren Haaren fest gegen ihren Körper, "Wir wollten dich besuchen kommen aber wir wussten nicht ob du schon zuhause warst und dann haben uns die aus der Klasse erzählt, dass du auf dem Fußballspiel warst und-"

"Ellen überfordere sich doch nicht gleich so." unterbrach sie das Mädchen mit den kurzen Haaren – Maggie? "Wir haben dich heute Morgen überall gesucht." lächelte sie mich an.

"Ich uh..." ich sah auf meine Füße und dann wieder hoch zu Ellen und Maggie. Ich versuchte mich an die zwei Gesichter und an ihre Namen zu erinnern, doch wie auch sonst immer, blieben alle Erinnerungen fern.

"Sie kann sich auch nicht an uns erinnern." sagte Ellen mit einer heißeren Stimme, ihre Augen strahlten nicht mehr die Fröhlichkeit aus, die sie vor einigen Minuten hatten, sondern Traurigkeit. In den letzten Tagen sah ich diese Augen viel zu oft..

Ich schüttelte langsam den Kopf, "Es tut mir so leid." ich leckte mir über die Lippen und sah beide traurig an, "Das einzige was ich über euch weiß ist, dass ihr Maggie und Ellen heißt ... Ned hat mir erzählt, dass wir Mal befreundet waren... Mehr auch leider nicht mehr." Als ich Ellens feuchte Augen sah wollte ich sie am liebsten in meine Arme schließen, doch irgendetwas in mir hinderte mich daran. Ich wünschte mir nichts mehr als mich an die Personen, die mir einmal etwas bedeutet haben, zu erinnern ... doch ich konnte es nicht, so leid es mir tat. "Es tut mir leid." sagte ich noch einmal und drehte mich auf meinen Fersen um.

Die Arme vor meiner Brust verschränkt ging ich durch den Schulflur, ich hielt nach Harrys Kopf Ausschau, da ich nach wie vor nicht wusste wo nun meine nächste Stunde war. Von weiten erkannte ich seine Kleidung, er stand bei einem Spind angelehnt und sprach mit irgendwem. Ich ging mit großen Schritten auf ihn zu und sah Jamie. Harry lachte, es war ein wahrhaftiges Lachen, ich habe ihn noch nie so lachen gesehen, sie hielt ihre Hand vor dem Mund und kicherte ebenfalls, er bückte sich zu ihr hinunter und drückte ihr einen Kuss auf die Lippen.

Concussion h.sLies diese Geschichte KOSTENLOS!