Liam

83 8 1

Es tut mir leid, dass jetzt erst etwas kommt :( Ich hatte so viel zu tun. Dieses Kapitel ist wirklich schlecht, aber es muss ja weiter gehen.

Was ich noch mal schreiben wollte, ich hasse diese Welt. Jeden Tag Sterben so viele Menschen (Syrien, Irak USW) sowas muss nicht sein, wo ist verdammt nochmal die Menschlichkeit! Es ist nicht erst seit gestern so, dass wir Angst vor Terroranschlägen haben müssen. Es ist schon Jahre so, bis jetzt hatten wir Glück, aber nicht Paris. Das zweite mal in einem Jahr wurde dieses Land, Opfer von Terrorgewalt, muss so was sein? Nein! Es ist ein gr0ßer Traum von mir, das die Welt endlich in frieden Leben kann, aber dies wird bestimmt immer nur ein Traum bleiben :'(

Trotz allem wünsche ich euch jetzt viel spaß mit dem Kapitel von Liam :)

#PrayForParis #PrayForWorld

Unser erstes Weihnachten zu fünft. Ich freute mich wirklich drauf. Zayns Mutter feiert mit ihrem neuen Freund, meine Eltern sind bei Ruth. Morgen Treffen wir uns alle bei meinen Eltern, Ruth ihr Mann und ihrem Sohn, Nicola mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern, Zayns Mutter und ihr Freund und wir fünf. Heute würden Zayn und ich denn Tag mit unseren Kindern verbringen. Lucie, Stacy und Alex schlafen noch. Zayn ist im Wohnzimmer und legt die Geschenke noch hin und ich habe grade denn Tisch gedeckt zum Frühstücken. Nachdem ich alles fertig hatte ging ich zu Zayn, der grade auch auf dem Weg zu mir war. „Lass uns Lucie Wecken, sie freut sich schon seit Tagen" sagte Zayn und gab mir einen Kuss. „Das Stimmt, komm wir gehen hoch" lächelte ich und nahm seine Hand.

In Lucies Zimmer war es noch ruhig, als wir reinkamen bewegte sie sich leicht und streckte sich. „Morgen Prinzessin" lächelte Zayn und gab ihr einen Kuss auf die Stirn. Ich lächelte die beiden an und machte dann das Rollo hoch. „Weihnachten!" rief Lucie auf ein mal und stand sofort auf. „Komm, ich ziehe dich eben um und dann gehen wir etwas Frühstücken" sagte ich und hob sie hoch. „Ich gehe die beiden kleinen fertig machen" lächelte Zayn und verließ denn Raum. Ich nahm ein süßes Kleidchen und eine Strumpfhose aus dem Schrank und zog Lucie schnell an. Danach machte ich schnell ihre Haare und ging dann mit ihr in das Zimmer von denn anderen beiden. Stacy war schon fertig angezogen, Zayn war grade dabei Alex umzuziehen. „Stacy" lächelte Lucie, als sie die kleine sieht. Ich nahm sie auf denn Arm und setzte mich auf das kleine Sofa. Lucie setzte sich neben mich und ich legte sie in ihre Arme. Sie ging so sanft und liebevoll mir der kleinen um, was mich extrem Stolz machte. „Ich bin fertig, wollen wir runter?" fragte Zayn. Ich nickte nahm Stacy wieder auf denn Arm und wir gingen gemeinsam nach unten.

Wir aßen gemütlich und danach durfte Lucie ins Wohnzimmer. Als sie denn Baum sah fingen ihre Augen an zu strahlen. Zayn setzte sich auf das Sofa mit Stacy und Alex, ich ließ mich neben Lucie auf dem Boden nieder. Ich half ihr, dass erste Päckchen aufzumachen, als sie die Puppe sah, strahlte sie noch mehr, wie das klappt weiß ich nicht, aber ich finde es so toll meine Maus glücklich zu sehen. Nachdem die kleine alles ausgepackt hat, spielte sie auch sofort mit ihren neuen Spielsachen. Ich ging zu Zayn rüber und nahm ihn die kleinen aus dem Arm um sie in denn Laufstall zu legen, danach nahm ich einen Umschlag und ging zu ihm rüber. Ich hielt ihm denn Umschlag hin und lächelte. Er nahm ihn entgegen und öffnete ihn. Als er las was drin stand wurden seine Augen groß und er fiel mir um den Hals. „Danke Schatz" sagte er nachdem wir uns gelöst hatten. „Wir brauchen es beide, einfach zeit für und beide. Ich dachte, dies ist die beste Möglichkeit, ein Wochenende nur für uns. Das Hotel soll wirklich super sein und meine und deine Mutter werden das Wochenende hier bei uns im Haus sein und auf die kleinen aufpassen" lächelte ich ihn an. Nachdem wir uns in letzter Zeit so oft gestritten haben und wir beide zimlich angespannt waren, tut uns das sicher gut. „Das ist wirklich schön, ich freue mich jetzt schon drauf" sagte er leise und küsste mich. Zayn stand auf und holte ein kleines Päckchen, was er mir reichte. Ich lächelte ihn an und öffnete es. Darin war eine Armbanduhr, in der Mitte, zwischen denn Zahlen, standen die Namen Lucie, Stacy und Alexander. Ich lächelte und gab Zayn einen Kuss. „Unten ist noch ein bisschen Platz, weil du weißt schon" sagte er leise und ich nickte. „Sie ist Wunderschön, ich Liebe dich" sagte ich und gab ihm noch einen Kuss. Denn ganzen Mittag über spielten wir mit Lucie und kümmerten uns um die beiden kleinen,waren Spazieren im Schnee und kuschelten, es war ein Wunderschöner Tag, mit denn Menschen die ich über alles liebte.



InfinityLies diese Geschichte KOSTENLOS!