~Mad?~

Oh, wow.

Zwei grüne Augen starrten mich etwas verwirrt an.

„Mein Kaffee." , fügte der Fremde noch hinzu und langsam ging mir ein Licht auf.

Moment, er hatte gerade seinen Getränk über mir ausgeleert und auf die Idee, sich zu entschuldigen kam er gar nicht. Stattdessen bückte sich er Mann und hob verärgert den Pappbecher auf, der ihm herunter gefallen war. Abwartend sah ich zu. Auf eine Entschuldigung wartend.

Doch er stand nur wieder auf und sah mich abschätzend an.

„Hast du vielleicht irgendwas zu sagen?" , fragte ich, während ich ihn musterte.

Er trug einen Anzug, so als ob er genau wusste, dass ich eine Schwäche dafür hatte. Seine Haare waren weder richtig blond noch braun, es war eine Mischung zwischen den beiden Farben. Wenn man so einen Mann vor sich hatte, konnte man nur ein eine Sache denken: Sex. Und das erschreckte mich selber ein bisschen.

„Das Gleiche könnte ich dich fragen!" , erwiderte er mit einem etwas abwertenden Unterton.

„Oh entschuldige bitte, dass ich hier langelaufen bin, direkt in dich herein. Das war natürlich alles meine Schuld." , zischte ich zurück.

„Genau. Jetzt nur noch mal in Ernst bitte." , entgegnete er dreist.

Mir blieb der Mund offen stehen. So ein kleines, mieses, dreckiges...

„Oder ist das bei euch Briten nicht üblich? Ich dachte ihr seid die Höflichkeit in Person?" Als ich ihn genauer betrachtete, bemerkte ich, dass seine Mundwinkel verdächtig zuckten. Er machte sich lächerlich über mich.

„Selbst wir Briten können nicht zu jedem Schwanz nett sein."

Ich bemerkte sofort, dass er sich ein Lachen verkneifen musste, weswegen ich ihn noch böser anstarrte. Er legte es wirklich darauf an, dass mir mein Fuß ausrutschte.

„Ich entschuldige mich vielmals." , hörte ich plötzlich eine Stimme neben mir und eine Sekunde später stand ein hochgewachsener Mann vor mir. Er dürfte um die vierzig sein, vielleicht auch etwas älter.

„Reece ist manchmal etwas unkontrolliert. Das tut mir sehr leid." , entschuldigte sich der Mann für ihn. Ich lächelte ihn gefälscht verständnisvoll an.

„Geh und hol ein Tuch!" , herrschte er Reece an, der nur genervt die Augen verdrehte, sich aber dann doch auf den Weg machte.

„Dieses Missgeschick tut uns sehr leid. Können wir denn etwas für Sie tun, Miss?" , fragte mich der Mann. Gerade, als ich dankend ablehnen wollte, kam mir etwas dazwischen. Oder sollte ich eher sagen jemand?

„Mr. Winchester?" Auch das noch. Meine Mutter lief auf uns zu und reichte dem Mann schon ihre Hand.

„Oh, Mrs. Crawley. Ist das Ihre Tochter?" , begrüßte der Mann, namens Mr. Winchester, meine Mutter.

„Ja, das sind meine Töchter. Madison und Josephine." , stellte meine Mutter uns dem Bankangestellten vor.

„Was ist denn mit deinem T-Shirt passiert?" , fragte Mom weiter, als ihr Blick auf mich fiel.

„Das war ich. Leider hat sie mich nicht gesehen und ist geradewegs in mich herein gelaufen." Reece war auf einmal wieder aufgetaucht. Er hatte ein charmantes Lächeln aufgesetzt und hielt in der rechten Hand ein angefeuchtetes Tuch.

Empört schnappte ich nach Luft. Dieses Arschloch.

„Ach, so ist Maddie nun mal, nicht wahr?" , lachte meine Mutter und wandte sich lachend wieder an Mr. Winchester. Dieser grinste etwas erzwungen. Wahrscheinlich wusste er genau, dass es die Schuld von seinem Mitarbeiter oder, so jung wie Reece aussah, vermutlich Auszubildendem war. Fraglich warum er ihn überhaupt eingestellt hatte.

Reece widmete sich mittlerweile meinem T-Shirt, welches ich sicher in die Tonne schmeißen konnte. Denn er verstand nicht viel von Flecken auswaschen.

„Wenn du das so machst, reibst du den Fleck noch mehr rein!" , giftete ich ihn an, während er mich nur sauer anstarrte.

Oder eher meinen Oberkörper. Der Rest meiner Familie hatte sich etwas von uns entfernt. Als ich zu ihnen blickte, sah ich, wie meine Schwester Reece verträumt anstarrte. Jetzt fand Jo ihn auch noch heiß!

Okay, er war nicht gerade total abstoßend, aber er benahm sich genau so, wie die "Bad Boys" in den ganzen Büchern. Und das machte ihn ziemlich hässlich.

„Finger weg!" , rief ich, vielleicht etwas zu laut. Denn seine Hand war gefährlich nah an meiner Oberweite angelangt, und dort war nun wirklich kein Fleck.

Reece sah schmunzelnd zu mir herauf. Seine Hand verharrte immer noch dort, wo sie eigentlich nichts zu suchen hatte. Obwohl ich eigentlich vor Wut kochen sollte, verschlug mir sein Blick die Sprache. Oder eher seine Augen. Wie konnte man nur so strahlend grüne Augen haben? Doch Reece holte mich problemlos aus meiner Starre.

„Entspann dich, Mad. Wo nichts ist, kann ich auch nichts anfassen." , gab er grinsend zurück.

Wütend funkelte ich ihn an und riss ihm dann empört das Tuch aus der Hand. Pah, wenn er dachte, er könnte mir mit seinem Spruch irgendwas reinwürgen. Mir war selber klar, dass ich nicht die größte Oberweite hatte, aber das störte mich wenig. Früher tat es das.

„Du riskierst gerade Impotenz." , zischte ich ihm verärgert zu. „Aber ich vergaß, wo nichts ist, da kann man ja auch keinen Schaden zufügen." , wiederholte ich seine Worte von vorhin. „Und nenn mich nicht Mad."

„Madison, kommst du? Mr. Winchester würde uns jetzt gerne in sein Büro führen." , informierte mich meine Mutter.

„Klar, Mom. Ich komme." , antwortete ich ihr freundlich. Ich hatte mich heute schon genug geärgert und wegen einem Idiot namens Reece, ließ ich mir schon gar nicht den Tag versauen.

Gerade, als ich mich von ihm abwenden und meiner Mom folgen wollte, packte mich Reece nochmal am Arm.

„Was?" , zischte ich und drehte mich gegen meinem Willen nochmal um.

„Weißt du, dass der Name Madison perfekt zu dir passt? Denn daher kann man den Namen Mad ableiten. Und das beschreibt dich doch. Mad, du bist immer ziemlich mad, oder?"

Meine Handflächen juckten und ich hätte ihm nur zu gerne eine verpasst, aber stattdessen presste ich nur ein: „Halt die Klappe!" , hervor und riss mich von ihm los.

„Ich freu mich schon aufs nächste Mal, Mad!" , hörte ich ihn noch hinter mir rufen. Als Antwort zeigte ich ihm meinen Mittelfinger und lief mit meiner Familie zusammen ins Büro von Mr. Winchester.

Ich drehte mich nicht nochmals um, aber ich meinte ihn leise Lachen zu hören.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

So, das ist das zweite Kapitel. Ich hoffe, dass es euch gefallen hat:)

Wie immer würde ich mich sehr über eure Meinung freuen<3

Was haltet ihr bis jetzt von den Personen?
Besonders von Maddie und Reece.

Bis dann,

Eure Liz <3


Those who leftLies diese Geschichte KOSTENLOS!